Berufsorientierung

Berufsorientierung wird an der Realschule Arnstorf besonders groß geschrieben. Durch vielfältige Angebote haben unsere Schülerinnen und Schüler jede Möglichkeit, ihren Traumberuf zu erlangen.

Wichtige Termine

Ideen machen Schule – Unternehmensgründung der Hans Lindner Stiftung

Die Unternehmensgründer von morgen schon heute fördern. Das ist Ziel des Gründungsspiels "Ideen machen Schule" – ein Wettbewerb der Hans Lindner Stiftung aus Arnstorf. Bei jungen Leuten soll dabei der Mut zur Selbstständigkeit geweckt werden.

In den neun Spielregionen gehen 720 Schüler in 185 Teams an den Start. "Eine spannende Zeit wartet auf euch, die zwar viel Arbeit mit sich bringt, aber auch jede Menge neues Wissen, das euch niemand mehr nehmen kann", hatte Stefanie Lindner beim Auftakt den Teams aus der Region versprochen.

Ausgerüstet mit den Wettbewerbsunterlagen und einem fiktiven Startkapital von 25 000 Euro gilt es, in 16 Wochen für eine Geschäftsidee ein realitätsnahes Konzept samt Finanzierungsplan zu erstellen, Marktforschung zur Abwägung von Chancen und Risiken zu betreiben und – wenn die Punkte reichen – eine pfiffige Präsentation für die regionale Abschlussveranstaltung auf die Beine zu stellen. Für Tipps stehen Banken, Anwälte und andere regionale Partner sowie die Hans Lindner Stiftung den Teilnehmern zur Seite. Die Sieger der Junior- und Seniorstaffel werden beim Finale am 26. Juni 2014 auf Schloss Mariakirchen gekürt.

Die Realschule Arnstorf beteiligt sich dieses Jahr wieder mit zwei Teams. Ein Team hat den Namen „Home Sweet Home“ und hat sich auf die Produktion von selbstgemachten Bilderrahmen und Schallplatten spezialisiert. Das Team „Wollmäuse“ hat es geschafft sich in kürzester Zeit Nähen, Häckeln und andere handwerkliche Fähigkeiten anzueignen. Sie sind mittlerweile zu einem richtigen „Start up“ Unternehmen aufgestiegen und bearbeiten bereits einige Aufträge.

Die Schulgemeinschaft der RSA wünscht den beiden Teams viel Erfolg für das Finale am 26.Juni.

Zukunft durch Schule und Wirtschaft - freiwilliges Schnupperpraktikum

Seit dem Schuljahr 2013/14 haben die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen die Möglichkeit an einer freiwilligen Praktikumswoche teilzunehmen. Für diese einzigartige Möglichkeit haben sich bereits im ersten Jahr über hundert Jugendliche beworben.

Diese Neuerung funktioniert folgendermaßen:

Die Schüler wählen ein Praktikumspaket, das von den Lehrkräften geschnürt wurde, aus und besuchen in einer Woche am Schuljahresende an vier aufeinanderfolgenden Nachmittagen jeweils einen anderen Betrieb. Ein Paket besteht beispielsweise aus den Bereichen Bank, Kindergarten, Metall und Kaminkehrer, ein anderes aus: Optiker, Holz, Elektro und Büro. Die Jugendlichen sind somit "gezwungen", sich auch Berufsfelder und Betriebe anzusehen, die sie so nicht ausgewählt hätten. Jeder Schultag wird für diese Schüler um 11:45 Uhr beendet. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa gehen die Schüler in Gruppen in die Betriebe.

Die Ziele dieser Woche sind vielfältig:

  • Schüler, die sich bereits für einen Beruf entschieden haben, können weitere Berufsfelder kennen lernen und so ihre Chance auf einen Traumberuf erhöhen
  • Schüler, die in ihrer Berufswahl noch ganz am Anfang stehen, können verschiedenste Berufsfelder einsehen und sich so leichter für weitere, intensivere Praktika entscheiden
  • Oftmals sagen Jugendliche schon nach einem Tag, dass ihnen ein Betrieb und/oder Beruf gefällt oder nicht gefällt. Durch dieses Praktikum können sie ihren ersten Eindruck in ein intensiveres Praktikum umsetzen. Andererseits sind sie nicht gezwungen eine ganze Woche an einem Praktikumsplatz "abzusitzen", der ihnen nach einem Tag schon nicht zusagt.

 

So funktioniert die Berufsinfomesse Arnstorf

Auf der Berufsinfomesse der Realschule Arnstorf können die Schüler die Weichen für ihre Zukunft stellen und Unternehmen geeignete Auszubildende finden.

Jedes Frühjahr präsentieren zahlreiche Aussteller auf einem Stand in der Berufsinfomesse ihr Unternehmen sowie ihre Angebote rund um Ausbildung. Ob Unternehmen, öffentliche Institutionen, Fachoberschulen oder Berufsfachschulen – sie alle stehen für persönliche Beratungsgespräche bereit. Zudem finden mehrere Vorträge seitens der Aussteller statt, bei denen Experten zusätzliche Infos zu Ausbildungsgängen sowie Branchen und Berufen an die Hand geben.

E-Mail-Adresse für interessierte Unternehmen: berufsmesse@rsarnstorf.de

Berufsfindung leicht gemacht

Kooperation mit der Agentur für Arbeit

Zu unserem vielseitigen Angebot im Bereich Berufsfindung gehört auch die Kooperation mit der Agentur für Arbeit.

Einmal im Monat haben die Schüler unserer Schule die Möglichkeit, sich vor Ort von Beratern der Agentur für Arbeit über ihre weitere berufliche Laufbahn beraten zu lassen. Innerhalb der „Sprechstunde“ mit Frau Höft können verschiedenste
Fragen zu Berufszweigen, weiteren Ausbildungsmöglichkeiten, Ausbildungsbetrieben und staatlichen Hilfen bei der Bewerbung geklärt werden.

Diese Sprechstunde ermöglicht eine unkomplizierte und schnelle Kontaktaufnahme und soll alle Schüler/innen bei der Berufswahl zusätzlich unterstützten.

Schulkooperation mit der DB Netz AG

Jedes Jahr fahren die Schüler der 9. Jahrgangsstufe auf Einladung der DB-Netz AG mit dem Zug nach München. Sie besuchen zuerst das „Herzstück“, die Betriebszentrale an der Hacker-Brücke. Hier befindet sich das modernste Stellwerk der DB-Netz AG.

Als nächstes geht es dann zum Stellwerk am Münchner Hauptbahnhof. Einige Schüler dürfen unter professioneller Anleitung selbst Hand anlegen und die Weichen für ein- und ausfahrende Züge stellen.

Eine weitere Station der Betriebserkundung ist das Ausbildungsbüro, wo die Schüler wichtige Informationen über die verschiedenen Berufszweige und Ausbildungsberufe innerhalb der Deutschen Bahn erhalten.

Sowohl die frühzeitige Vernetzung von Theorie und Praxis, als auch die Möglichkeit, den beruflichen Alltag kennenzulernen sind wichtige Themenbereiche, die durch die Kooperation im Rahmen der Berufsorientierung unterstützt werden.