Abschlussfeier RSA

Die Zukunft als Chance sehen

 

„Fliegt los, aber behaltet eure Wurzeln“ – dieser Ratschlag der Elternbeiratsvorsitzenden Bettina Wieser schwebte über der Entlassfeier der 120 Absolventen der Realschule Arnstorf. In den Abschlussreden von Schulleiter Andreas Scheungrab, seiner Stellvertreterin Waltraud Erndl, des Bürgermeisters der Marktgemeinde Arnstorf Alfons Sittinger, des stellv. Landrats Helmuth Lugeder, der Elternbeiratsvorsitzenden Bettina Wieser sowie der Vorsitzenden des Fördervereins Monika Hanseder wurde deutlich, woraus diese Flügel der Absolventen bestehen sollen. Sie sollten Mut haben, Neues auszuprobieren, Verantwortung zu übernehmen und als mündige Bürger den richtigen Weg im Leben zu finden. Mit dem Erreichen des Realschulabschlusses hätten sie nun das Fundament für ihr Berufsleben gelegt. Tief verwurzelt fühlen sich die Abschlussschüler in der Schulgemeinschaft. Dies verdeutlichten die Schülersprecher Alessandro Behringer und Simon Frank. Jeder Einzelne habe sich mit Mitschülern aber auch Lehrkräften vernetzt, sodass aus dem anfänglichen „Ich“ ein „Wir“ geworden sei.

Ganz besonders durften sich bei der Abschlussfeier Tanja Hofbauer, Lena Moosbauer und Lisa Spieleder freuen: Mit der Traumnote von 1,0 dürfen sie sich als Überflieger des Jahrgangs fühlen. Sevda Milkova nutzte ihre bulgarischen Wurzeln, um Mitschülern mit Migrationshintergrund den Schulalltag zu erleichtern. Dafür erhielt sie vom Markt Arnstorf den Integrationspreis. Soziales oder ehrenamtliches Engagement wurde von der Hans-Lindner-Stiftung mit dem „Frühaufsteherpreis“ gewürdigt, den sich in diesem Jahr zehn Absolventen teilen.

 

Liebe Abschlussschüler, eure RSA wünscht euch einen guten Flug in euer weiteres Leben!

Zurück

>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed