>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed

„Last Christmas“ an der RSA

Wie es bereits lieb gewordene Tradition ist, trafen sich auch in diesem Jahr zwei Schulfamilien, um kurz vor Weihnachten gemeinsam zu feiern. Zusammen organisierte die Arnstorfer Closen-Mittelschule und die Staatliche Realschule wieder einmal den beliebten Christkindlmarkt. Auf dem Pausenhof kam man zusammen, um den turbulenten Schulalltag hinter sich zu lassen. Zum ersten Mal eröffnete hierbei Andreas Scheungrab als neuer Direktor der RSA gemeinsam mit seinem Amtskollegen Hans Rottbauer um 16 Uhr das bunte, fröhliche und besinnliche Treiben. Herzlich begrüßten sie die zahlreichen Besucher und luden alle Anwesenden im Lichterschein der liebevoll dekorierten Holzbuden zu einem gemütlichen Abend ein. Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt: Glühwein und Bratwurstsemmeln, Chili und Waffeln ließen keine Wünsche offen. An anderer Stelle konnten die Besucher kunstvoll, von Schülern gebundene Weihnachtskränze, selbst hergestellte Holzdekoration oder weihnachtliche Windlichter bestaunen und erwerben. Begleitet wurde der Abend vom schuleigenen Chor, sodass Klassiker wie „Last Christmas“ oder „Jingle Bells“ natürlich nicht fehlten und den Markt dadurch zu einem Erlebnis für die gesamte Bevölkerung machten. Am Ende war man sich einig: Ein Abend, der uns alle in eine friedliche und besinnliche Zeit führte und das Jahr gemeinsam ausklingen ließ.

Kino im Kopf–Vorlesewettbewerb

„Der dunkle, einsame Wald umgab mich. Alte, morsche Bäume ächzten, als sie dem Brausen des Windes etwas nachgaben. Ich war allein. Um mich herum nur Dunkelheit. Da! Ein Huschen in der rabenschwarzen Nacht!“

Und schon ist es passiert. Durch Lesen können wir es ganz leicht schaffen, in fremde Welten einzutauchen, unseren Alltag kurz zu verlassen und spannende Abenteuer – quasi das „Kino im Kopf“ – zu erleben. Beim Lesen handelt es sich um eine der Schlüsselqualifikationen, die auch im späteren Leben eine zentrale Bedeutung haben werden. Auch im Zeitalter der Digitalisierung darf also das gute, sinnerfassende Lesen in der schulischen Bildung nicht vernachlässigt werden. So wird u.a. aus diesem Grund jährlich der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels durchgeführt. Dieser steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Er zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben, an dem sich jedes Jahr rund 600.000 Schülerinnen und Schüler beteiligen. Der Vorlesewettbewerb wird seit 1959 jedes Jahr vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und kulturellen Einrichtungen veranstaltet.

Auch dieses Schuljahr beteiligten sich die Sechstklässlerinnen und -klässler der Staatlichen Realschule Arnstorf am Lesewettbewerb. Dabei traten am Freitag, den 07.12.2018 aus jeder Klasse jeweils zwei Vorleser an, um ihrem Publikum das „Kino im Kopf“ zu schenken. Unter den Büchern fanden sich Klassiker wie etwa Cornelia Funkes „Drachenreiter“ bzw. Max von der Grüns „Vorstadtkrokodile“ – aber auch Exoten hatten ihre Chancen und konnten die Zuhörer begeistern.

Alle Leser sorgten durch gutes Vorlesen ganz automatisch für eine ruhige Stimmung in der Aula der RSA. Am Ende war die Entscheidung schwer, sodass sich die Jury – bestehend aus den Deutschlehrerinnen und -lehrern der 6.Klasse – kurz über die Verteilung der ersten drei Plätze beraten musste. Freuen durften sich letztendlich jedoch Luisa Läng (6a, Platz 3), Vanesa Golierova (6c, Platz 2) und Selina Stömmer (6c, Platz 1). Alle Lehrkräfte und auch die stellvertretende Schulleiterin Waltraud Erndl gratulierten herzlich. Alle Teilnehmer erhielten einen Schokoladen-Nikolaus, die Siegerin Selina zusätzlich einen Büchergutschein. Sie wird die RSA auch beim Landkreisentscheid weiterhin vertreten. Die gesamte Schulfamilie drückt hier hierfür natürlich fest die Daumen.

Hervorragender Spieler auf der Schul-Klaviatur

Direktor Andreas Scheungrab offiziell ins Amt des Schulleiters an der Realschule eingeführt

Arnstorf. (ag) Viele gute Wünsche begleiten Andreas Scheungrab auf seinen Weg als neuer Schulleiter der Realschule Arnstorf (RSA), nach seiner offiziellen Amtseinführung am Freitagvormittag. Vor allem zeigten die Ehrengäste auf, dass sie ihn für eine gute Wahl halten, da er Menschlichkeit und Führungsstärke in seiner Person vereint.

Andreas Scheungrab ist an der RSA kein Unbekannter. Seit 2007 ist er als Mathematik- und Physiklehrer dort tätig. Von Beginn an habe er Führungsqualitäten unter Beweis gestellt, die ihn 2012 zum zweiten Konrektor und 2015 zum stellvertretenden Schulleiter werden ließen. „Es war eine gute Entscheidung ihn an die Spitze einer so erfolgreichen Schule zu setzen“, betonte Ministerialbeauftragter Bernhard Aschenbrenner. Scheungrab sei nicht nur ein hervorragender Pädagoge, sondern auch ein kompetenter Naturwissenschaftler, der durch sein didaktisches Geschick und seine hohen sozialen Kompetenzen bekannt ist. Er sei geschätztes Mitglied in vielen Fachkommissionen, Autor von Physikbüchern und vor allem sei er ein „hervorragender Spieler auf der Realschul-Klaviatur. „Andreas Scheungrab prägen ein klarer Blick und Gerechtigkeitssinn. Ihm traut man den souveränen und verantwortungsvollen Umgang mit den digitalen Medien zu“, betonte Aschenbrenner. Der Ministerialbeauftragte legte dem neuen Schulleiter ans Herz, vor allem weiterhin als Teamplayer an die Aufgaben heranzugehen. Da Andreas Scheungrab für seine Fußball-Affinität bekannt ist, überreichte der Abgesandte des Ministeriums nicht nur die offizielle Ernennungsurkunde, sondern auch eine Kapitäns-Binde, „weil Andreas Scheungrab wird Ansprechpartner, Vorbild und Dirigent sein.“ Bürgermeister Alfons Sittinger betonte, dass auch der Markt als Sachaufwandsträger mit der Wahl des neuen Schulleiters sehr zufrieden ist. Scheungrab werde es verstehen, das gute Image der RSA weiter auszubauen. Elternbeiratsvorsitzende Bettina Wieser wünschte sich vom neuen Direktor, mit offenen Augen durch die Schule zu gehen und mit Fingerspitzengefühl die Schule zu leiten. Fördervereinsvorsitzende Monika Hanseder versprach ebenso wie ihre Vorrednerin eine gute Zusammenarbeit und zeigte sich sicher, dass Andreas Scheungrab die „großen Spuren“ seines Vorgängers Jürgen Böhm ausfüllen und neue Schwerpunkte setzen wird.

Eine gute Wahl

Dass auch die Schüler die Wahl des neuen Direktors gutheißen, machte Schülersprecher Alessandro Behrunger deutlich, der im Namen seiner Stellvertreter Fabio Zankl und Simon Frank das Wort für seine Mitschüler ergriff. „Wir kennen ihn und schätzen seine aufgeschlossene Art und wissen, dass Direktor Scheungrab immer ein offenes Ohr für uns Schüler hat“, unterstrich Behringer. Scheungrab habe bereits an der Entwicklung der Schule mitgearbeitet und sei mutig auch Neues zu erproben. Dabei könne er sich der Unterstützung seiner Schützlinge sicher sein.

Im Namen des Kollegiums hatte Personalratsvorsitzende Bettina Kapfhammer das Wort. Andreas Scheungrab sei als Familienmensch bekannt. Er habe zum einen seine Familie mit Frau Steffi und den Kindern Mathilda und Oskar, die ihm den nötigen Rückhalt geben.

Zum anderen sei er in und mit der RSA-Familie gewachsen. „Andreas Scheungrab hat Kompetenzen, die man nicht studieren kann. Vor allem seinen familiären Geist wird er weiter fruchtbringend bei der Schulentwicklung einbringen“, machte Kapfhammer deutlich. Von den Lehrkräften habe er die Sicherheit, dass sie mit ihm den Weg teilen.

Dies verdeutlichte auch ein von ihnen angefertigter Patchwork-Teppich mit dem afrikanischen Sprichwort: „Wenn Du schnell gehen willst, dann geh’ allein. Wenn Du weit gehen willst, dann geh’ mit anderen!“ Schon bei der Begrüßung, die Konrektorin Waltraud Erndl oblag, machte diese als seine Stellvertreterin deutlich, dass sich Scheungrab ihrer Unterstützung sicher sein kann. Erndl lobte den Sachverstand Scheungrabs und sein analytisches Denken und wünschte ihm die Gabe Wichtiges von Unwichtigem trennen zu können.

Nach bereichernden musikalischen Beiträgen der Schulband und des Leherchors stellte der neue Direktor Andreas Scheungrab seine großen rhetorischen Fähigkeiten unter Beweis. In seiner emotionalen und gleichzeitig humorvollen und tiefgründigen Rede dankte er seinen Eltern, seinem Vorgänger Jürgen Böhm, der es zugelassen habe, dass er sich entwickeln konnte, und seiner Frau Steffi, die ihn auf den Schienen halte. Er machte deutlich, dass er sich der digitalen Welt nicht verschließen werde, aber sich der Verantwortung bewusst sei. Ihm sei es wichtig, dass die Schüler an der RSA nicht nur einen hohen Bildungsstand haben, sondern erkennen, dass im Leben vor allem Herz und Verstand zählen. „Ein Kinderlachen ist mehr wert, als ein Emoji, lassen wir uns nicht durch Google Maps leiten, sondern durch Menschen, lassen wir uns zusammen auf Augenblicke ein, denn diese kommen nicht wieder“, so sein Appell.

Seinem Kollegium versprach er, dass er zwar nun offiziell über ihnen, real hinter ihnen steht und emotional in ihrer Mitte ist. Beim anschließenden Stehempfang konnten die Ehrengäste, darunter die stellvertretenden Landrätinnen aus Rottal-Inn, Edeltraud Plattner und Gerlinde Kaupa (aus dem Heimatlandkreis Passau), die Bürgermeister des Einzugsbereichs und Schulleiter der Region, auch persönliche Worte mit dem neuen Direktor Andreas Scheungrab wechseln.

Install Party

Seit einigen Jahren wird an der Realschule Arnstorf das Prinzip “Bring your own device” gelebt. Schüler und Schülerinnen sind aufgerufen, ihre eigenen mobilen Geräte mit in den Unterricht zu bringen und diese nach Aufforderung der Lehrkraft einzusetzen. Aufrufen, Bearbeiten und Teilen von Dateien in der eigenen Schul-Cloud, Internetrecherche oder Erstellen von Videos sind nur einige Beispiele, wie Schüler ihre eigenen Geräte sinnvoll verwenden können. Es ist an der Zeit, die junge Generation nicht auf ein bestimmtes Produkt von einer Firma zu schulen oder das Lieblingsprodukt des Lehrers anzupreisen, sondern sich mit den eigenen Geräten auseinanderzusetzen. Ein sinnvoller und kritischer Umgang mit den eigenen Ressourcen ist dabei ein wichtiger Baustein von Erziehung.

Um dabei einen reibungsfreien Ablauf im Unterricht zu gewährleisten veranstaltete die Realschule Arnstorf eine “Install-Party”. Dabei waren Schülerinnen und Schüler eingeladen, freiwillig am Nachmittag mit ihren eigenen Geräten in die Schule zu kommen. Wie auf Partys üblich, war natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt!

Unter Anleitung von den IT-Lehrern Thomas Mayer und Michael Pöppl und den IT-Profis Simon Mittermaier, Andreas Tändler und Lucas Stinglhammer wurden Smartphones, Tablets oder Laptops fit für die Schule gemacht, z. B. durch Einbinden in das Schulhaus-WLAN, die Installation von Office Anwendungen oder das Einrichten der benötigten Apps.

Einen großen Bedarf hatten die “Kleinen” der 5. Jahrgangsstufe bei der Einrichtung der elektronischen Bücher. Mit der Einführung des neuen LehrplanPlus hat sich die Realschule Arnstorf dafür entschieden, E-Book zusätzlich zum analogen Schulbuch zu verwenden. Ca. 85% aller Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufe nutzen bereits dieses freiwillige und kostenlose Angebot der Schule.

Und sollte mal eine Stunde vertreten werden müssen, dann haben die Schüler die Möglichkeit den Vertretungsplan jederzeit über eine App abzurufen.

Nach 90 Minuten war die erste Party dieser Art an unserer Schule vorbei und brachte wertvolle Erkenntnisse. Schüler und Eltern befürworten überwiegend die Digitalisierungsbewegung an Schulen, benötigen aber oftmals intensive Beratung und Unterstützung. Digitale Dienste können Schülern, Eltern und Lehrern das Leben an der Schule erleichtern. Dies funktioniert aber nur dann, wenn man die Beteiligten unterstützend begleitet.

Die "Install-Party" fand bei allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern großen Anklang und Zufriedenheit. “Unsere Schüler sind nun bestens vorbereitet und können digital durchstarten”.

Bild des Monats November

Diese Finelinerzeichnung von Manuel Stauder aus der Klasse 5b ist eine Illustration der Geschichte "Der Plan" und das Bild des Monats November 2018!

Visit London 2018

Am Montag, den 22.10.2018 brach eine 56-köpfige Gruppe, bestehend aus Schülern der 9. und 10. Klassen der Realschule Arnstorf, mit ihren Begleitlehrkräften Christian Kraus, Michaela Ertl, Katrin Stampflmeier und Andreas Stummer auf, um der Metropole London und ihren Sehenswürdigkeiten im Rahmen einer freiwilligen Studienfahrt einen Besuch abzustatten. Gleich nach der Ankunft machte sich die Horde „Germans“ bei strahlendem Sonnenschein an die Durchquerung des nahegelegenen Hyde Parkund die ersten Britischen Pfund konnten im Luxuskaufhaus Harrodsin exklusive Souvenirs für die Lieben daheim investiert werden.

Der Dienstag war sportlich äußerst herausfordernd, da London nun zu Fuß erkundet wurde. Über die Millennium Bridgeging es zu Shakespeare‘sGlobe Theatre, wo eine geführte Tour gespickt mit Informationen zu William Shakespeare und seine Werke gebucht war. Anschließend spazierte man entlang der Themseüber die Tower Bridgezum Tower of London. Nach diesem Mammutprogramm hatten sich alle eine kleine Verschnaufpause im Hostel verdient, bevor die Jack The Ripper Tourdie Schüler und Lehrer in das nächtliche London entführte, mit Gruselgeschichten rund die „Wirkungstätten“ des berüchtigtsten Serienmörders von London.

Auch der Mittwoch stand im Zeichen des Sightseeing. Der Wettergott zeigte sich immer noch gut gelaunt und so wurde die Fahrt im London Eyezu einem tollen Erlebnis mit einem atemberaubenden Ausblick über London. Vorbei an den Houses of Parliamentund Big Benmarschierte die Gruppe zu Westminster Abbeyund Buckingham Palace. Am Abend genoss man die eindrucksvollen Leuchtreklamen am Piccadilly Circus,und machte sich dann noch auf die Suche nach der legendären Plattform 9¾, bekannt aus den Harrry Potter Büchern und Filmen, und dem Harry Potter Shopim Bahnhof King’s Cross.

Um die geschundenen Füße des Vortages etwas zu schonen nutzte man am Donnerstag den Bus für einen Besuch in Stonehenge, wo mandie beeindruckenden historischen Steinformationen bei einem Rundgang voll und ganz auf sich wirken lassen konnte. Auf dem Rückweg gab es noch einen Halt beim HardRock Caféam Hyde Park.

Da die Geldbeutel für Harrods ja etwas zu klein gewesen waren, fuhr man am Freitag noch zur Einkaufsmeile Oxford Street. Leider hieß es dann auch am Nachmittag schon wieder „Goodbye London“.

Diese Fahrt war einmal mehr ein tolles Erlebnis für alle Beteiligten und stellt einen unverzichtbaren und für Schüler äußerst bereichernden Bestandteil des Landeskundeunterrichts in Englisch dar, da hier London mit allen Sinnen erfahren werden kann!

Bild des Monats Oktober

Dieses kubistische Herbstbild von Luisa Kanzlsberger aus der Klasse 5c ist Bild des Monats im Oktober 2018!

Verabschiedung Jürgen Böhm

„Jürgen Böhm ist ein Glücksfall für die Bildung!“ Nicht nur Mario Ohoven, Präsident des Deutschen Mittelstands, ist dieser Meinung, sondern viele seiner Wegbegleiter. Weit über hundert Gäste waren der Einladung gefolgt und verabschiedeten Jürgen Böhm, ehemaliger Schulleiter in die Verbandsarbeit.
Vor 13 Jahren durfte er die Realschule Arnstorf als Schulleiter gründen. Zusammen mit Eltern, dem gegründeten Förderverein, dem Markt, namentlich Alfons Sittinger, den Vertretern der heimischen Politik und der Unterstützung durch Hans Lindner konnte er einen zentralen Standort der Bildung aufbauen und gestalten.
Allen Kritikern und Zauderern zum Trotz entstand eine Schule, die ihresgleichen sucht. Sowohl im Land als auch bundesweit. Eine Leuchtturmschule. „Wenn es Arnstorf nicht gäbe, dann müsste man es erfinden“, so sagte es ein Referatssleiter des KM vor kurzer Zeit treffend.

Jürgen Böhm hat diese Schule mit Innovationsgeist geführt, mit Bedacht und Demut, mit Courage und Entschlossenheit, mit Menschlichkeit und Großmut. Er war nie nur Verwalter, sondern immer in erster Linie Gestalter, Vordenker und Ideengeber.
Er hat die Digitalisierung nicht nur hier in Arnstorf, sondern landes- und bundesweit vorangetrieben. Laptop, Smartphone und Co sind hier selbstverständlich, erwünscht und gefördert. Der verantwortungsvolle Umgang mit diesen Medien stand immer im Vordergrund. Der pädagogische Mehrwert ist entscheidend.
Erziehung zu Werten und Demokratie – ein Schlagwort, das nicht nur auf dem Programm steht, sondern gelebt wird mit Schule ohne Rassismus, Juniorwahl, Planspiel Landtag und Lernort Staatsregierung.

Vor 10 Jahren war er Mitbegründer der MINT-Bewegung. Die angedachten Maßnahmen und Neuerungen zur Beruflichen Orientierung haben bei ihm immer offene Türen eingerannt.
Er erfand die Ü9 – ein einzigartiges Modell, mit dem Schüler mit Quali bei uns ihren Realschulabschluss machen können – und das sehr erfolgreich und mit heuer 30 Schülern in einer Klasse.

Als Chef in Arnstorf war er immer jemand, vor dem man laut denken darf. Ideen entwickeln sich nur dann, wenn man Freiräume zugesteht, andere in ihrem Denken nicht behindert, sondern sich entfalten lässt, ohne jedoch abzuschweifen.
Vielen Dank an einen Chef, den man erst finden muss.

Fotowerkstatt

"Digitales Fotografieren", so heißt das neueste Nachmittagsangebot an der Realschule Arnstorf. In der Fotowerkstatt, unter Leitung von Michael Huber, einem passionierten Hobbyfotografen, können aktuell neun Mädchen und Jungen lernen, wie eine Person, ein Gegenstand oder eine Landschaft am besten in Szene gesetzt wird. Vor kurzem erhielten die eifrigen Fotografen Besuch von Bettina Wieser und Monika Hanseder. Die beiden Vorsitzenden ihrer Organisationen, Elternbeirat und Förderverein, sind mit daran beteiligt, dass diese neue Möglichkeit in die Liste der Nachmittagsangebote aufgenommen werden konnte. Sie übernahmen die Anschaffung von zwei hochwertigen Fotoapparaten. Damit auch alle genug Möglichkeit haben praktische Erfahrungen zu Belichtung, Belichtungszeit, Brennweite, Dateiformat und vieles andere in digitaler Fotografie zu sammeln, können und dürfen auch eigene Fotoapparate mitgebracht werden. Große Freude herrschte in der Fotowerkstatt beim Fototermin zusammen mit der Elternbeiratsvorsitzenden Bettina Wieser (links) und der Fördervereinsvorsitzenden Monika Hanseder (dritte von rechts). Beide konnten hautnah erleben, welch riesigen Wissensdurst die jungen Künstler an den Tag legten, um alle wichtigen Informationen zu erlernen, damit ein gutes Bild gelingen kann.

Juniorwahl 2018

Am kommenden Sonntag, den 14.10.2018 wählt Bayern einen neuen Landtag. Zu diesem wichtigen politischen Anlass stellten sich die neunten und zehnten Klassen der Staatlichen Realschule Arnstorf im Vorfeld gemeinsam mit ihren Sozialkunde- und Geschichtslehrerinnen bzw. -lehrern einige Fragen. Wer wird bei der Landtagswahl gewählt? Welche Aufgaben hat der Bayerische Landtag? Wie funktioniert das Wahlsystem zur Landtagswahl? Wie sieht ein Wahlzettel aus? Was muss bei der Wahl beachtet werden?
Natürlich hätte man das alles aus den Büchern lernen können, sinnvoller ist es für die Schülerinnen und Schüler allerdings, wenn sie es einfach selber ausprobieren. Waltraud Erndl, weitere stellvertretende Schulleiterin und Sozialkundelehrerin, organisierte deswegen gemeinsam mit mehreren Kollegen der Fachschaften Geschichte und Sozialkunde die diesjährige Juniorwahl 2018, bei der die genannten Fragen behandelt werden sollten. Bereits am Montag vor dem eigentlichen Wahltermin ging es für alle Schülerinnen und Schüler der neunten und zahnten Klassen an die Wahlurnen.

Unter möglichst realistischen Bedingungen machten also alle das sprichwörtliche Kreuz und erhielten so einen direkten Einblick in die bundesrepublikanischen Grundprinzipien der Demokratie.

Der Tag war ein voller Erfolg. Ausgezählt wurde von Thomas Brunner, Lena Büchner und Dr. Christian Hahn – also Wahlhelfern, die teils auch bei der „richtigen“ Landtagswahl am kommenden Sonntag zum Einsatz kommen. Die Ergebnisse liegen vor und werden nach dem Wahlabend bekannt gegeben.

-> Ergebnisse der Juniorwahl

>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed