>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed

Tag des offenen Schulhauses 2017

Staatliche Realschule Arnstorf präsentiert ihre Vorzüge bereits zum zwölften Mal am „Tag der offenen Tür“

Eine Schulfamilie, die zusammenhält, individuelle Betreuung, zahlreiche Kooperationsmodelle mit anderen Schularten sowie der umliegenden Wirtschaft und solide Projekte zur Berufsorientierung – all diese Pluspunkte einer modernen, zukunftsorientierten Realschule wurden den zahlreichen Besuchern am Samstag, den 18. März bereits im zwölften aufeinanderfolgenden Jahr präsentiert. Besonders herzlich begrüßte Schulleiter Jürgen Böhm alle Eltern, Schüler und Interessierte, um alle einzuladen, am Tag des offenen Schulhauses einmal hinter die sprichwörtlichen Kulissen zu schnuppern und sich ein umfangreiches Bild der verschiedensten Angebote zu machen. „Seien Sie neugierig und zögern Sie nicht zu fragen“, ermutigte der Direktor. „Sie werden erstaunt sein, was unsere Schülerinnen und Schüler auf die Beine gestellt haben.“

Dass er Recht behalten sollte, wurde den Besucherinnen und Besuchern schnell klar. Ihnen boten sich zahlreiche Stationen und Programmpunkte. Hierbei bildete die Aula den Ort, an dem man zu jeder Zeit gemütlich zusammenkommen und rasten konnte. Vom Elternbeirat mit Kaffee, Crêpes und Herzhaftem versorgt, stand dieser Bereich auch ganz im Zeichen guter Musik. Nicht nur die hervorragende Schulband und der tolle Chor zeigten ihr Können, auch die Tänzerinnen erfreuten alle Besucher mit einem Tanzmusical zu den Klängen des Films „Die Eiskönigin“. Im weiteren Verlauf präsentierten die SMV-Models die neue RSA-Schulkleidung, welche bei den kleinen und großen Gästen Anklang fand. Doch auch der eigentliche Unterricht sollte nicht zu kurz kommen: Nachdem sie eine selbstgebastelte Zugbrücke überwunden hatten, konnten die Gäste beim Fach Deutsch eine Märchenwelt entdecken, bekannte Figuren der Gebrüder Grimm suchen oder sich die eigene Prinzessinnen- bzw. Prinzenkrone basteln. Unter dem Motto „Knobeln macht Spaß“ standen die kniffligen Denksportaufgaben der Fachschaft Mathematik. Wie viele Fingerhüte voll Wasser braucht man, um eine Maß zu füllen? Wie viele Postkarten sind nötig, um den Boden des Klassenzimmers auszulegen? Hier verschätzte sich auch so manches Elternteil – zur Freude der Schüler, die die anwesenden Mathematik-Lehrerinnen tatkräftig unterstützten. An anderer Stelle konnten die Besucher in die Fremdsprachen Englisch und Französisch hineinschnuppern. Ob es ein gedanklicher Kurztrip nach Paris war oder der Besuch einer von Schülerinnen und Schülern inszenierten englischsprachigen Theateraufführung – die Realschule Arnstorf zeigte, dass sie sich auch auf internationalem Terrain sehen lassen kann. Besonderes Interesse erregten die Naturwissenschaften Biologie und Chemie. Diese warteten mit interessanten Mikroskopier-Kursen und Schülerversuchen auf. Auch die Physik begeisterte mit zahlreichen lustigen und doch lehrreichen Versuchen. Kreativ ging es im künstlerischen Bereich zu, wo die Gäste mithilfe einer Fotobox ihre eigenen Ostergrußkarten gestalten konnten. In der Schulküche duftete es herrlich nach selbstgebackenen Osterschmankerln. Dass die Realschule bekanntlich stark in den sogenannten MINT-Fächern aktiv ist, wurde ebenfalls deutlich. Die umfangreiche E-Learning-Umgebung verschiedenster Fächer und Neigungsgruppen wie IT oder Robotik war stark frequentiert und zog junge und ältere Forscher ebenso an wie das interaktive Götterquiz der Fachschaft Geschichte.

Zahlen und Fakten über den Schulstandort Arnstorf lieferte schließlich Schulleiter Jürgen Böhm, der den Interessenten im Rahmen mehrerer Informationsveranstaltungen alles Wissenswerte zur Realschule Arnstorf präsentierte. Unterstützt wurde er dabei von mehreren Lehrkräften, die regelmäßige Schulhausführungen anboten und gerne alle anfallenden Fragen beantworteten.

Insgesamt konnten die zahlreichen Besucher wieder einmal eine Wohlfühlatmosphäre genießen, die die Realschule Arnstorf ausmacht.

Bundestagsabgeordneter Max Straubinger übernimmt Patenschaft an der Realschule Arnstorf

Wie bereits vor einigen Tagen berichtet, zeigten die Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Realschule in Arnstorf kürzlich eindrucksvoll, dass sie mit Rassismus und Intoleranz nichts am Hut haben. Im Rahmen einer Arbeitsgruppe organisierten 19 Zehntklässlerinnen gemeinsam mit ihrer Geschichts- und Sozialkundelehrkraft Dr. Christian Hahn ein Projekt, an dessen Ende die Schule das Siegel „Schule ohne Rassismus“ erhalten sollte. Bei dieser Auszeichnung handelt es sich um das bundesweit größte Netzwerk von Bildungseinrichtungen, dem sich in ganz Deutschland schon etwa 2000 und in Bayern ca. 380 Schulen angeschlossen haben. Die Schulfamilie unterschrieb eine Selbstverpflichtung zur Verteidigung der freiheitlich-demokratischen Grundwerte. Sie setzte somit ein Zeichen gegen Rassismus, gegen Intoleranz, gegen Hass und für Freiheit, Demokratie, Offenheit und Mitmenschlichkeit. Als Pate konnte der Bundestagsabgeordnete Max Straubinger gewonnen werden, der sofort bereit war, das Vorhaben zu unterstützen.

Am Donnerstag, den 16.03.2017 war es soweit: Der Politiker besuchte die Realschule, um sich genauer über das Projekt zu informieren. Bei einem persönlichen Gespräch schilderten Ramona Reisige, Franziska Petzenhauser und Verena Reischer (Foto: von links) aus der Klasse 10e stellvertretend für alle anderen Projekteilnehmerinnen, wie sie vorgegangen waren, um ihre Mitschülerinnen und -schüler zu überzeugen. An mehreren Nachmittagsterminen wurden selbst Filme gedreht, kleine Theaterstücke geschrieben und geprobt sowie eine Ausstellung gestaltet. Straubinger hörte interessiert zu und war begeistert von so viel Kreativität und Eigeninitiative der Realschülerinnen. Er betonte die Wichtigkeit, für ein gemeinsames, friedliches Miteinander zu arbeiten und dem Extremismus ein deutliches Nein entgegen zu setzen. Lehrkraft Dr. Christian Hahn und Konrektor Andreas Scheungrab (Foto: von rechts) nahmen am Gespräch teil, konnten den diesjährigen Absolventinnen jedoch getrost das Wort überlassen.

Abschließend sicherte der Bundestagsabgeordnete Straubinger seine Unterstützung zu und nahm die Patenschaft mit großer Freude an. Die Schülerinnen luden ihn herzlich zur baldigen Übergabe der Urkunde bzw. der Plakette „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ein.

Besuch im Parkwohnstift

Die Ethikschüler der Realschule besuchten am Dienstag die neue Senioren-Tagesstätte „SenTa“ des Parkwohnstifts in Arnstorf. Diese Einrichtung wurde erst vor kurzem gebaut, um den Senioren ein möglichst angenehmes und freundliches Umfeld in der Tagesbetreuung zu schaffen. Anfangs erhielten unsere Schüler eine kurze Führung in den neuen Räumlichkeiten. In verschiedenen, modern eingerichteten Zimmern gibt es Möglichkeiten zur Unterhaltung, zum Basteln, zum Trainieren kognitiver Fähigkeiten oder einfach zum Ratschen und gemütlichen Beisammensitzen. Aber auch Rückzugsorte zum Ausruhen sind vorhanden. Unsere Schüler lernten bei der Führung, dass in solchen Einrichtungen behindertengerechte Zimmer besonders wichtig sind. So findet man dort beispielsweise breite Türen und Türgriffe, die weiter unten angebracht sind, damit auch Rollstuhlfahrer keine Schwierigkeiten haben, sich zu bewegen.

Schon nach wenigen Minuten tauten unsere Realschüler und die älteren Frauen und Männer auf, so dass ein schönes Miteinander zu erkennen war. Sude, Stephan, Aaron, Enis, Jakob, Kevin und Josef unterstützten an diesem Tag das Personal bei der Unterhaltung der Senioren. Es wurden Spiele gespielt, die das Gedächtnis trainieren, Bewegungsübungen vorgeführt und ein Spaziergang unternommen. Der einstündige Besuch verging wie im Flug, so dass gemeinschaftlich beschlossen wurde, diese Aktion bald schon zu wiederholen.

In Ethik werden Werte und Normen des alltäglichen Zusammenlebens vermittelt. Alle Theorie wird aber erst dann verständlich, wenn man sie mit der Praxis verbindet. Dies war auch der Anlass, die Senioren im Parkwohnstift zu besuchen. Es ist uns wichtig, unsere Schüler ganzheitlich zu bilden. Nur wenn sie Kontakt zu Menschen, die unserer Hilfe bedürfen, aufnehmen können, lernen sie, sich jetzt oder später sozial zu engagieren.

Was mache ich nach der 6. Klasse? Die Qual der Wahl?

9c erstellt Videos zu den Wahlpflichtfächergruppen

Für die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen steht in den kommenden Wochen eine wichtige Entscheidung bevor: die Wahl der Wahlpflichtfächergruppe. 

An unserer Realschule gibt es 4 Ausbildungsrichtungen, die sog. Wahlpflichtfächergruppen, die ab der 7. Jahrgangsstufe verschiedene Bildungsschwerpunkte setzen:

  • Wahlpflichtfächergruppe 1: Schwerpunkt: Mathematisch-naturwissenschaftlich-technischer Bereich
  • Wahlpflichtfächergruppe 2: Schwerpunkt: Wirtschaftlicher Bereich
  • Wahlpflichtfächergruppe 3a: Schwerpunkt: Zweite Fremdsprache Französisch
  • Wahlpflichtfächergruppe 3b: Schwerpunkt: Hauswirtschaftlicher Bereich

Um die Schülerinnen und Schüler bei ihrer Entscheidung zu unterstützen hat die Klasse 9c Informationsvideos zu den verschiedenen Wahlpflichtfächergruppen an unserer Schule erstellt. Über Wochen hinweg wurde fleißig gefilmt, Schüler und Lehrer befragt und Szenen aus dem Unterricht eingefangen. Nach dem Sichten des umfangreichen Rohmaterials wurde im Anschluss ein kurzer Videoclip geschnitten.

Entstanden sind vier tolle Videos die euch hoffentlich bei eurer Entscheidung helfen:

Wahlpflichtfächergruppe 1: Schwerpunkt: mathematisch-naturwissenschaftlich-technischer Bereich

Wahlpflichtfächergruppe 2: Schwerpunkt: wirtschaftlicher Bereich

Wahlpflichtfächergruppe 3b: Schwerpunkt: hauswirtschaftlich Bereich

RSA bekommt das Siegel für Mut gegen Rechts

Schüler der Staatlichen Realschule in Arnstorf haben mit Rassismus und Intoleranz nichts am Hut! Das stellte die Schulfamilie nun eindrucksvoll klar. Sie erhält hierfür die Auszeichnung „Schule ohne Rassismus“.

Angefangen hatte diese Entwicklung im Rahmen eines Projektes, welches bereits im September 2016 unter Leitung der Geschichts- und Sozialkundelehrkraft Herrn Dr. Hahn startete. Gemeinsam mit 19 Schülerinnen mehrerer zehnter Klassen wollte man ein Zeichen gegen Extremismus setzen. Gerade in Zeiten, in denen vermehrt gegen Minderheiten, Fremde und Flüchtlinge gehetzt wird, fanden es die Jugendlichen besonders wichtig, ein deutliches Zeichen gegen Rassismus, gegen Intoleranz, gegen Hass und für Freiheit, Demokratie, Offenheit und Mitmenschlichkeit zu setzen. Hierzu wollten sie auch ihre Mitschülerinnen und Mitschüler informieren und begeistern.

Bei der Auszeichnung „Schule ohne Rassismus“ handelt es sich um das bundesweit größte Netzwerk von Bildungseinrichtungen, dem sich in ganz Deutschland schon etwa 2000 und in Bayern ca. 380 Schulen angeschlossen haben. Um diesem Kreis beizutreten, musste in Arnstorf mindestens 70% der Schulfamilie ein Bekenntnis zu den freiheitlich-demokratischen Grundwerten und gegen Rassismus abgeben. Mit 93% haben die Schülerinnen und Schüler diese Forderung deutlich überschritten. Als Pate konnte bereits der Bundestagsabgeordnete Max Straubinger gewonnen werden, der sofort bereit war, das Projekt zu unterstützen. Der Schulleiter Jürgen Böhm und die betreuende Lehrkraft Christian Hahn waren von so viel Engagement von Seiten der Jugendlichen begeistert: Mit einstudierten kurzen Theatersequenzen, selbstgedrehten Filmen oder eigenständig gestalteten Ausstellungen wussten die Abschlussschülerinnen, wie sie andere überzeugen konnten. Gemeinsam war man sich einig: „Rassismus, Intoleranz und Hass haben bei uns in Arnstorf keine Chance!“

Tipps und Tricks zur FOS – von Schüler an Schüler

Gesprächsrunde zur FOS an der RSA: „Ehemalige“ stellen sich den Fragen der Realschüler

Realschulabschluss – und was dann?

Alle Schüler der 9. Jahrgangsstufe müssen sich mit diesem Thema auseinander setzen. Einige von ihnen wollen nach dem Realschulabschluss auf weiterführenden Schulen gehen – FOS vielleicht?

Wichtige Informationen für diese Entscheidung basierend auf ihren Erfahrungen und Eindrücken an der FOS Pfarrkirchen haben heute 3 Schülerinnen der 12. Klasse an Schüler und Schülerinnen der RSA weitergeben.

Zunächst erhielten sie allgemeine Informationen zu den Zweigen Technik, Wirtschaft und Soziales. Im Anschluss daran hatten die Schüler der 9. Klasse zum einen die Möglichkeit Julia Rimböck (Wirtschaft), Kerstin Stauder (Technik) und Luisa Wagner (Sozial) in den jeweiligen Gruppen konkrete Fragen zu Anforderungen, zum Schulablauf, den Praktika, etc. zu stellen als auch sich wertvolle Ratschläge zu holen, wie man einen reibungslosen Übertritt von der Realschule an die FOS ermöglichen kann.

Jim Wingate - Storyteller back at the RSA

Hello, I'm Jim - mach mit!

„Leider vergingen diese 45 Minuten viel zu schnell!“ – Wie selten hören Englischlehrer so eine Schülerantwort. Doch diesen Mittwoch hat es einer möglich gemacht – Jim Wingate. Der walisische Storyteller benötigte weniger als 5 Minuten um auf seine witzige, lustige und sympathische Art Schüler der Klassen 5, 6, 9 und 10 in seinen Bann zu ziehen. Er begeisterte die Schüler nicht nur auf seine ganz persönliche Weise alte Geschichte zu erzählen, sondern auch dadurch, dass er Schüler und Lehrkräfte in diese Erzählungen miteingebunden hat. Berührungsängste mit einem „native speaker“ suchte man während der verschiedenen Erzählungen vergebens. „Es macht Spaß in seinen Geschichten mitzuspielen. Wir haben alle gelacht und ihn auch sehr gut verstanden.“ – „Es war eine tolle Möglichkeit einen ‚native speaker‘ kennen zu lernen und zu hören.“ – „Können wir das nochmal machen?“ Ja – die Realschule Arnstorf hatte Jim Wingate bereits viermal zu Gast und wird ihn auch 2019 wieder für alle 5. und 6. Klassen einladen. Dann heißt es wieder: „Hello, I’m Jim – mach mit!“

Besuch der Lindner AG in Arnstorf

„Mein Papa arbeitet beim Lindner!“ – „Aha, und was macht er da?“ – „Ähm, keine Ahnung, arbeiten halt…“

Fast jeder unserer Schüler hat Verwandte oder zumindest Bekannte bei dem großen Arnstorfer Unternehmen, doch was macht Lindner eigentlich?

Um diese Frage zu beantworten, folgten alle sechsten Klassen der Einladung von Frau Heiß von der Lindner AG, welche neben dem Personalwesen und der Einstellung von neuen Auszubildenden auch für Werkführungen zuständig ist.

Der Erdkundelehrplan für die sechste Jahrgangsstufe sieht unter anderem das Thema „Industrielle Produktion“ vor, weshalb sich diese kleine Exkursion geradezu anbietet.

Zuerst wurden uns kurzweilig Fakten und aktuelle Projekte auf der ganzen Welt des größten Ausbildungsbetriebs im ganzen Landkreis Rottal/Inn vorgestellt und auch einen kurzen Ausflug in die mittlerweile über 50-jährige Unternehmensgeschichte gab es.

Anschließend bekamen wir bei der Werksführung einen kleinen Einblick, wie die verschiedenen Decken-, Wand- und Bodensysteme entstehen.

Auch ein Besuch in der Lehrwerkstatt durfte nicht bei unserem Rundgang fehlen, bei welchem die verschiedenen Ausbildungsberufe in der Praxis vorgestellt wurden.

Zum Abschluss unseres Besuchs lud uns die Familie Lindner in die Firmenkantine ein zu Currywurst und Pommes.

Hallenfußballturnier der 5. und 6. Klassen

Am unsinnigen Donnerstag wurden ein T-Ball- und Fußballturnier für die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufe in der Dreifachturnhalle der Realschule durchgeführt.

Insgesamt zwölf Mannschaften starteten beim Fußball mit großem Eifer in die Vorrundenspiele, die in zwei Gruppen ausgetragen wurden. Danach begann die KO-Runde mit Viertelfinal-, Halbfinal- und Finalspielen.

Sehr erfreulich war, dass sich auch einige Mädchen vertreten waren. So spielte z.B. Sabrina Hanecker im Siegerteam eine herausragende Rolle. Außerdem konnte bei den Jungen der fünften Klassen durchaus das eine oder andere große Fußballtalent gesichtet werden!

Als Schiedsrichter und Turnierhelfer kamen Jonas Busler, Philipp Eichinger, Hannes Golginger und Tobias Schönbrunn aus der Klasse 10a zum Einsatz. Sie machten ihre Sache sehr gut und leiteten die Spiele ohne Probleme.

Organisiert wurde das Turnier von Herrn Wirkert und Herrn Schönhofer.

Folgende Ergebnisse wurden bei den Finalspielen erzielt:

 

Halbfinale: Landwirt (6c) Kicker - Schlümpfe (6a) 1 : 0
  Pretty Shirt (6c) : Red Bulls (5b) 2 : 0
             
Spiel um Platz 3:  Kicker - Schlümpfe (6a) : Red Bulls (5b) 5 : 4 (n.E)
             
Finale:    Landwirt (6c) : Pretty Shirt (6c) 0 : 4

Endstand:

  1. Pretty Shirt (6c) Enis Ersayin, Nico Bachmaier, Dominik Willnecker, Sabrina Hanecker, Phillip Wimmer
  1. Landwirt (6c)
  1. Kicker - Schlümpfe (6a)

American Food – Englischunterricht mit allen Sinnen

Zum Abschluss des Mini-Projekts mit dem Thema „American Food“ konnten die Schüler der Klasse 8b am Freitag vor den Faschingsferien verschiedene typisch amerikanische Produkte probieren. Das abschließende Sample Tasting kam bei den Teenagern sehr gut an und führte zu einem interessanten Austausch über unterschiedliche Geschmäcker und kulturelle Unterschiede. Während so mancher Geschmack genau getroffen wurde, berichteten andere Schüler kurz und knapp: „Mir ist das alles viel zu süß!“

Bevor die Klasse jedoch in den Genuss von Dr. Pepper, Root Beer (ALKOHOLFREI!!!), Peanutbutter Cups (mit Schokolade überzogene Erdnussbuttercreme) und Beef Jerky (getrocknetes Rindfleisch) kommen konnte, gestalteten die Schüler Plakate zu den Themen America’s Favorite Drinks, America’s Favorite Food, BBQ und Fast Food.

Nach einer kurzen Internetrecherche zur Orientierung in ihrem Thema, erhielten die Gruppen Informationstexte und Materialien um eigenständig an einem Plakat sowie einer kurzen Vorstellung ihres Themenbereichs zu arbeiten.

Das Ergebnis war ein sehr gelungenes und ansprechendes Gruppenplakat in Form eines typischen Fast Food Menus bestehend aus Hamburger, Pommes und Getränkebecher.

>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed