>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed

Theatergruppe schnuppert Serienluft

Am Dienstag, den 27.06.2017, machte sich die Theatergruppe der RSA auf den Weg nach Dachau in das Filmdorf ‚Lansing‘.

Dort sollte sie ein aufregender Tag erwarten. Die Schüler waren nicht nur als Live-Blogger (http://www.br.de/unternehmen/inhalt/medienkompetenzprojekte/jugendmedientag-backstage/br-backstage-liveblog-100.html ) für den BR unterwegs, sie erhielten auch einen spannenden Einblick in die Welt von ‚Dahoam is Dahoam‘.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Schauspielerin Katrin Lux alias Fanny aus ‚Dahoam is Dahoam‘ ging es auch schon mit dem Technikworkshop los. Die Schüler lernten, wie es ist, hinter der Kamera zu stehen.

Bei der Erkundung des Studios und Außenkulisse hatten die Schüler die Möglichkeit, live beim Dreh einer Szene dabei zu sein. Außerdem konnten sie es sich in den Kulissen von ‚Dahoam is Dahoam‘ bequem machen.

Nach einer kurzen Mittagspause folgte die Drehbuchwerkstatt, hier lernten die Schüler die verschiedenen Fernsehformate kennen und alles, was zu einem guten Drehbuch gehört. Der krönende Abschluss war sicherlich der Schauspielworkshop mit Katrin Lux. Die Serienschauspielerin nahm sich viel Zeit für die jungen Talente und erklärte ihnen, wie sie Gefühle richtig transportieren können.

Nach diesem Tag sind die Schüler nun bestens gerüstet für ihre eigene Aufführung von ‚Aschenputtel‘ am Donnerstag, den 13. Juli 2017, um 19.00 Uhr.

Matherätsel - Mai und Juni 2017

In den Monaten Mai und Juni wurde wieder der monatliche schulinterne Mathematikwettbewerb ausgetragen. Erneut galt es knifflige und anspruchsvolle Aufgaben zu lösen, was einige Schülerinnen und Schüler mit Bravour meisterten.

Hier die Gewinner im Monat Mai:

8. - 10. Klassen:   1. Mercedes Gröger (9e)
    2. Simon Hobmeier (8a)
     

 

 

 

 

Hier die Gewinner im Monat Juni:

5. - 7. Klassen:   1. Hannah Wimmer (5b)
    2. Katrin Nußbaumer (5d)
    3. Julia Moser (5d)

 

 

 

 

8. - 10. Klassen:   1. Dominik Kandler (10f)
    1. Erik Wandres (10f)
    1. Jana Schneiderbauer
    1. Jasmin Maier
    1. Florian David

 

 

 

 

Naturnahe Verkehrsflächen für den Unterricht nutzen!

In den vergangenen Jahren hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass die globalen Umweltprobleme künftig weltweit entschlossene Gegenmaßnahmen erfordern. Darum haben die Vereinten Nationen im Dezember 2010 das gegenwärtige Jahrzehnt zur "UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011 - 2020" ausgerufen. Zu einer der größten Herausforderungen in Gegenwart und Zukunft gehört in diesem Zusammenhang die zunehmende Erosion der biologischen Artenvielfalt.

In Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Naturschutz - unter der Projektleitung der Kreisgruppe Rottal-Inn - unterstützt der Markt Arnstorf den Bestandschutz heimischer Pflanzen an besonderen Standorten, unter anderem nahe des Schulzentrums in der Bürgermeister-Haberl-Straße.

Die Artenkenntnis und der Artenschutz haben im Fach Biologie einen zentralen Stellenwert in der Ausbildung von Schülerinnen und Schülern an der Realschule. Darum nutzen die Biologielehrkräfte gerne die vom Markt Arnstorf angelegten Flächen zur Bestimmung der Arten.

Der Sommer hat inzwischen Einzug gehalten. Ausgestattet mit kleinen Pflanzenbestimmungsbüchern verließen die Kinder der Klassen 5 a und d ihre Klassenzimmer und gingen ins Freie, um Biologieunterricht einmal anders zu erleben. Sie erkannten Pflanzenraritäten anhand deren Blütenfarbe und nach der Zahl ihrer Blütenblätter, die sonst auf den intensiv von der Landwirtschaft genutzten Flächen nicht zu finden sind. Hier wären z. B. zu nennen:

  • die Karthäusernelke, eine Widnelke, von der unsere Gartennelke abstammt,
  • die angenehm duftende Moschusmalve,
  • die Skabiosenflockenblume, ökologisch wertvoll nicht nur für Bienen, sondern auch für Wespen und Schmetterlinge,
  • die Schafgarbe, eine Pflanze aus der Familie der Korbblütler, die für ihre entzündungshemmende Heilwirkung bekannt ist,
  • der Glatthafer, eine Süßgräserart, der sehr gut mit Trockenheit zurechtkommt und
  • das Echte Labkraut, das in den Blättern einen Stoff enthält, der wie das Lab aus dem Kälbermagen, die Milch zum Gerinnen bringt und deshalb früher zur Käseherstellung verwendet wurde.

Ein Schüler meinte: „Ich habe gar nicht gewusst, dass Blumen so schön bunt und interessant sein können!“ Das merkte man auch an der regen Beteiligung vieler Kinder bei der Bestimmung der Wildpflanzen.

Von jeder Pflanzenart wurden zwei Exemplare für die Klassenzimmer mitgenommen, in kleine Vasen gestellt und mit dem entsprechenden deutschen Namen beschriftet.

Auf diese Weise des Unterrichts fällt es den Schülern nun leichter, die Pflanzennamen zu lernen und sich auch für die Zukunft zu merken.

Die Lehrer bringen es auf den Punkt: „Von Vorteil für uns Lehrende ist nicht nur, dass die bunte Blütenpracht so nahe an der Schule liegt, sondern auch, dass diese Flächen nicht gemäht werden und man somit jederzeit diese Grünstreifen besuchen kann. Zudem ändert sich die Pflanzenvielfalt über das ganze Jahr.“

Für die Schule und somit für die nachfolgende Generation an Erwachsenen sind die naturnahen Verkehrsflächen wirklich sehr gewinnbringend!

Englischlernen für den guten Zweck

Unsere Teilnahme am Schülerwettbewerb English4Charity 2017

Die Klasse 7b unserer Schule bewies dieses Jahr ihr soziales Engagement und verbesserte nebenbei spielend ihre Englischkenntnisse.

English for was?! – nach einer kurzen Vorstellung des Charity-Projekts war die Klasse sofort bereit zu helfen und sich zudem anzustrengen, um hoffentlich auch ein paar der versprochenen Preisgewinne zu ergattern.

Einmal verstanden, ist die Wettbewerbsidee des gemeinnützigen Vereins auch ganz simpel: English4Charity ist zum einen ein bundesweit im Mai stattfindender Englisch-Wettbewerb für Schulklassen der Jahrgangsstufen 5-7 aller Schulformen.

Zum anderen ist English4Charity ein Wohltätigkeitsprojekt, denn jede teilnehmende Klasse findet einen Spender, der das Startgeld und eine Spende für wichtige Hilfsprojekte der weltweit größten unabhängigen Kinderrechtsorganisation Save the Children übernimmt, sodass die Teilnahme für die Schüler kostenfrei ist.

So entsteht eine tolle „Win-win-Situation“, in der die Schüler durch ihr Engagement und die Hilfe eines Spenders benachteiligten Kindern helfen und gleichzeitig ihr Englisch verbessern – English4Charity eben!

Der Spender für die Klasse 7b war dieses Jahr der Malerbetrieb Schwarz aus Arnstorf, der ohne zu zögern das Startgeld und die Spende für den Sohn und seine Klassenkameraden übernommen hat. An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön dafür!

Mittlerweile sind die Ergebnisse bekannt und wir können zufrieden sein. Die Siegerehrung mit Preisverleihung war eine schöne Belohnung und niemand ging leer aus. Darüber hinaus bleibt das schöne Gefühl, dass wir gemeinsam etwas Gutes für Kinder erreichen konnten, die jede Hilfe gut brauchen können.

Bildung als Schlüssel zum Frieden

„Ohne Bildung können jungen Menschen nicht offen in die Welt gehen und Zusammenhänge erkennen. Sprachen sind der elementare Schlüssel zur Völkerverständigung. Unwissenheit führt zu Angst, Skepsis und Misstrauen, woraus schnell Kriege entstehen können. Alle Menschen sollen ungeachtet ihrer Hautfarbe, Religion und Herkunft miteinander leben können.“

Maxwell Akora, Parlamentarier aus Uganda, machte an der Realschule in einem Podiumsgespräch mit Schülern der 9. Jahrgangsstufe auf die Bedeutung von Bildung aufmerksam. Er erzählte von der Armut in seinem Land, in dem nicht alle Kinder die Möglichkeit einer guten Bildung haben.

Andreas Mühlbauer, Gründer und Vorsitzender des Vereins Rwenzori e. V., der die Partnerschule „Holy Dove“ in Kasese unterstützt , hat den Kontakt zu Akora aufgebaut. Mit dabei war sein 16-jähriger Sohn Alistair, der gerade seinen Abschluss an einer internationalen Schule in Uganda gemacht hat. Dessen Großvater war übrigens John Akii-Bua, der erste Olympiasieger Ugandas, der 1972 in München beim Hürdenlauf den Weltrekord holte.

Realschüler im Endspurt

Abschlussprüfungen haben begonnen

Für unsere Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen ist es endlich so weit! Die Abschlussprüfungen haben mit dem Fach Deutsch am vergangenen Mittwoch für etwa 40.000 Realschüler in Bayern begonnen.

"Jetzt soll es endlich losgehen!", so die einhellige Meinung der Jugendlichen am Montag nach den Pfingstferien. Am Donnerstag durften die ersten allerdings schon wieder zu Hause bleiben: Französisch stand auf dem Plan. Am Freitag und Montag schwitzen allerdings alle in Englisch und Mathematik, bevor es dann mit den Wahlpflichtfächern BwR, Physik und Haushalt und Ernährung endet.

Wir wünschen Euch allen viel Erfolg, Glück und beste Ergebnisse!

Hier finden Sie einen Link zur Sondersendung auf Sat1

Tage der Orientierung in Passau für die achten Klassen

Im Mai fuhren alle Achtklässler für drei Tage nach Passau zu den Tagen der Orientierung. Den Beginn machte die Klasse 8c, welche alleine anreiste, danach folgten zu jeweils zwei Klassen die 8b/d und 8a/e. Unsere Unterkunft war sehr reizvoll direkt neben der Veste Oberhaus gelegen mit einem traumhaften Blick auf die Passauer Altstadt. Die Betreuer vom Kirchlichen Jugendbüro Pfarrkirchen gaben sich bei der Programmgestaltung große Mühe, sodass den Schülerinnen und Schülern eigentlich nie langweilig wurde. Es wurden vor allem Themen wie die Klassengemeinschaft angesprochen, Wege zur Selbstfindung vermittelt, aber auch viele lustige Spiele gespielt, die den Zusammenhalt der Klassen noch verstärkt haben. Ein weiteres Highlight war der Besuch Passaus, wo unter anderem der Dom besichtigt wurde, aber auch diverse Innenstadtgeschäfte. Nach drei witzigen, anstrengenden und unterhaltsamen Tagen waren sich alle einig, dass die TdOs eine sinnvolle Möglichkeit sind, auch außerhalb des Klassenzimmers als eine Gemeinschaft noch mehr zusammenzuwachsen.

Arnstorferinnen bei "Südbayerischer"

Die Fußballerinnen der Wettkampfklasse IV der Realschule Arnstorf dürfen sich auf eine Fahrt nach Schwaben freuen. Denn dort findet die „Südbayerische“ des Schulsportwettbewerbs Fußball statt und die Kollbachtalerinnen haben sich dafür als Gewinner des Bezirksfinales qualifiziert.
Am gestrigen Vormittag nutzen die Realschülerinnen den Heimvorteil und setzten sich gegen die Mannschaften der Mädchenrealschule St. Anna Riedenburg, der Staatlichen Realschule Viechtach und des Gymnasiums Landau durch. Begrüßt wurden sie vom Schulleiter der Realschule Arnstorf, Jürgen Böhm.
Die vier Teilnehmer ermittelten den Sieger im Modus „Jeder gegen jeden“, und bevor die Spiele angepfiffen wurden, standen Technikwettbewerbe (Drippeln, Passen, Torschuss), deren Ergebnisse ins Gesamtergebnis einflossen, an. Die Ergebnisse: Viechtach - Arnstorf 2:4, Riedenburg - Landau 10:1, Arnstorf - Riedenburg 4:2, Landau - Viechtach 0:9, Viechtach - Riedenburg 5:2 und Arnstorf - Landau 9:2. Somit ergab sich folgende Tabelle: 1. Arnstorf/9 Punkte, 2. Viechtach/6 Punkte, 3. Riedenburg/3 Punkte und 4. Landau/0 Punkte.
Bei der Siegerehrung im Vereinsheim des TSV-FC Arnstorf sparte der Vertreter des Bayerischen Fußballverbandes, Ehrenvizepräsident Siegfried Urlberger, nicht mit Lob für die Nachwuchsfußballerinnen. Ebenso würdigte er die Leistungen der beiden Schiedsrichter, Erich Janotta und Jakob Wasmaier, und die der Organisatoren. Urlberger gratulierte den Arnstorferinnen zum Gewinn der Bezirksmeisterschaft und wünschte viel Erfolg bei der „Südbayerischen“. Der BFV-Ehrenvizepräsident meinte, dass aber eigentlich alle Mannschaften den Sieg verdient hätten.
Zusammen mit Konrektor Andreas Scheungrab und Klaus Maier, Leiter der Hauptgeschäftsstelle Arnstorf der Sparkasse Rottal-Inn, übergab der BFV-Funktionär die Urkunden und Medaillen an die Spielerinnen. Organisiert wurde der Wettbewerb von Paul Weinzierl, Wettkampfleiterin war Daniela Schmid-Bertl, beide von der Realschule Arnstorf.
Unser Bild zeigt die Arnstorfer Siegermannschaft mit (hinten v.l.) Konrektor Andreas Scheungrab, den Schiedsrichtern Erich Janotta und Jakob Wasmeier, BFV-Ehrenvizepräsident Siegfried Urlberger, Wettkampforganisator und Mannschaftsbetreuer Paul Weinzierl, Wettkampfleiterin Daniela Schmid-Bertl sowie Sparkassen-Vertreter Klaus Maier.

(Dankenswerterweise zur Verfügung gestellt von der Landauer Zeitung, Foto: Winklmeier)

Realschule Arnstorf mit Berufswahl-Siegel ausgezeichnet

Bei einer feierlichen Verleihung im Festsaal des Klosters Metten wurden niederbayerische Schulen mit dem Berufswahl-Siegel ausgezeichnet. Staatssekretär Bernd Sibler überreichte unserer Realschule den Preis. Elisabeth Kirsch, Geschäftsführerin vom Arbeitskreis SchuleWirtschaft Bayern führte durch das Programm. Vorsitzende Dr. Karin Oechslein lobte die hervorragende Arbeit im Bereich berufliche Orientierung.

Die Schule hatte sich eigentlich schon dafür beworben, als es das Siegel in Bayern noch gar nicht gab. Und so wurden die einzelnen Maßnahmen, die zur beruflichen Orientierung beitragen umso intensiver zusammengetragen und geordnet dargestellt als der Startschuss durch das Kultusministerium und den Arbeitskreis SchuleWirtschaft Bayern endlich fiel.

Ein Dank gilt allen engagierten Kolleginnen und Kollegen, die sich bewusst oder auch unbewusst in die Berufsorientierung einbringen und unsere Schüler zu dem machen, was sie voran bringt und ihnen den Weg für eine zufriedene, glückliche und erfolgreiche Zukunft zeigt.

Link zum Artikel des Ministeriums

Link zur Pressemitteilung

Frühjahrskonzert an der Realschule Arnstorf

Schade, dass dem Jahresbericht keine Audio-Datei beigelegt werden kann. Wie soll man einen Abend voller mitreißender und hinreißender Musik beschreiben? Vielleicht gibt ein – unvollständiger -Überblick über das Programm einen Einblick in die Stimmung, die am 16. Mai 2017 in der Turnhalle der Realschule Arnstorf herrschte.

Gleich zu Beginn wurde das Publikum musikalisch von der Band unter Leitung von Bernhard Grundwürmer mit „Griaß Gott bei uns in Arnstorf“ begrüßt. Die Klasse 6d brachte mit ihrem selbstverfassten Lied voller Klischees über Mädels und Jungs „Mia san mia“ die Zuhörer zum Lachen. Thomas Tille entführte mit seiner Mixed Music Combo und Musik aus den Filmklassikern „Das Boot“, „Fluch der Karibik“ und „Titanic“ ans Meer, die Klasse 10d mit „Je veux“ nach Frankreich.  Julian Deller und Theresa Heller berührten mit ihren Klaviersolos, ebenso wie Raphael Brandstetter und Lisa Heigl, die sich auch ohne Mikrophon als extrem stimmgewaltig erwiesen. Tanzeinlagen und ein Ausschnitt aus dem bevorstehenden Theaterstück „Aschenputtel“ boten einen bunten Einblick in die Arbeit der Tanz- und der Theatergruppen. Über 240 junge Leute brachten die Turnhalle zum Glühen. Eine kurze Abkühlung konnte man sich in der Pause gönnen, die der Elternbeirat mit Sandwiches und Getränken verkürzte.

Mercedes Gröger und Raphael Brandstetter führten souverän und mit Wortwitz durch den Abend und stimmten das Publikum gekonnt auf die sehr facettenreiche Vorstellungen ein.

Leider muss auch so ein Abend einmal zu Ende gehen. Aber der nächste ist schon in Planung!

>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed