>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed

Besuch der FOS-BOS-Pfarrkirchen

Im Rahmen der Kooperation zwischen der staatlichen Fachoberschule und Berufsoberschule Pfarrkirchen und der Staatlichen Realschule Arnstorf fand am Donnerstag, den 28.03.2019 ein Aktionstag an der FOSBOSPAN statt. Dabei wurde 23 Realschülern aus den 9. Jahrgangsstufe, die bereits am Informationsnachmittag im Februar teilgenommen hatten, die Möglichkeit gegeben/eröffnet die Fachoberschule hautnah zu erleben.

Nach der Begrüßung durch Schulleiter Hr. Birnkammerer und einer allgemeinen Einführung durch den stellvertretenden Schulleiter Hr. Weber, erhielten die Schüler der RSA Einblicke in die drei Ausbildungsrichtungen: Technik, Sozialwesen, Wirtschaft und Verwaltung.

Die Schüler der RSA durften dabei je nach Interesse einen Schwerpunkt setzen und entscheiden, ob sie zwei Unterrichtsstunden im Technik-, Wirtschafts- oder Sozialzweig hautnah erfahren wollten.

In Kleingruppen von ca. 8 Schülern wurde den Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit eröffnet mit den Lehrkräften Fr. Hallabrin, Fr. Roth und Hr. Landthaler aktiv an Unterrichtsthemen der 11. Jahrgangsstufe zu arbeiten.

In der abschließenden Fragerunde stellte sich Hr. Weber den zahlreichen Fragen der Schüler zu den unterschiedlichen Bereichen und Anforderungen der FOS.

Bild des Monats März

Die Farbwürfel von Elisabeth Kaiser aus der Klasse 5c sind das Bild des Monats März 2019!

Tag des offenen Schulhauses

14. Tag des offenen Schulhauses erneut großer Erfolg

Gegenseitiger Respekt, enge Zusammenarbeit mit der umliegenden Wirtschaft, individuelle Förderung und eine stetige Berufsorientierung sind die Schlagworte, die seit vielen Jahren für die Staatliche Realschule Arnstorf stehen. In der gesamten Region ist sie bekannt als erfolgreiches Beispiel für eine Schulfamilie, die zusammenhält und die Jugendlichen dabei bestmöglich auf das spätere Berufsleben vorbereitet. All diese Pluspunkte einer modernen, zukunftsorientierten Realschule wurden den zahlreichen Besuchern am Samstag, den 16. März 2019 präsentiert. Zum ersten Mal begrüßte hierbei der neue Schulleiter Andreas Scheungrab Eltern, Schüler und Interessierte zum nunmehr 14. Tag des Offenen Schulhauses. Im Namen aller Lehrkräfte, Beschäftigten und Schüler lud er die interessierten Besucher herzlich ein, hinter die sprichwörtlichen Kulissen zu blicken. „Fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach und entdecken Sie die Angebote im Haus“, ermutigte der Direktor.

Den zahlreichen Besuchern boten sich dabei viele Stationen und Programmpunkte. Hierbei bildete die Aula den Ort, an dem man zu jeder Zeit gemütlich zusammenkommen und rasten konnte. Vom Elternbeirat mit Kaffee, Crêpes und belegten Semmeln versorgt, stand dieser Bereich auch ganz im Zeichen guter Musik. Nicht nur die hervorragende Band, auch der tolle Chor und die schuleigene Tanzgruppe zeigten ihr Können. Die verschiedenen Stationen, die über das Schulhaus verteilt waren, luden jeden Besucher ein: Nachdem sie einen mit Rosen geschmückten Torbogen überwunden hatten, konnten die Gäste beim Fach Deutsch eine Märchenwelt entdecken, bekannte Figuren der Gebrüder Grimm suchen oder sich die eigene Prinzessinnen- bzw. Prinzenkrone basteln. Unter dem Motto „Knobeln macht Spaß“ standen die kniffligen Denksportaufgaben der Fachschaft Mathematik. Wie viele Fingerhüte voll Wasser braucht man, um eine Maß zu füllen? Wie viele Postkarten sind nötig, um den Boden des Klassenzimmers auszulegen? Hier verschätzte sich auch so manches Elternteil – zur Freude der Schüler, die die anwesenden Mathematik-Lehrer tatkräftig unterstützten. An anderer Stelle konnten die Besucher in die Fremdsprachen hineinschnuppern, die an der RSA gelehrt werden. Bei verschiedenen Spielen entdeckten die Besucherinnen und Besucher Französisch- und Englischvokabeln. Besonderes Interesse erregten die Naturwissenschaften Biologie und Chemie. Diese warteten mit interessanten Mikroskopier-Kursen und Schülerversuchen auf. Auch die Physik begeisterte mit zahlreichen lustigen und doch lehrreichen Versuchen. So wurden Schokoküsse zum Platzen oder Papierstreifen zum Tanzen gebracht. Kreativ ging es im künstlerischen Bereich zu, wo die kleinen Gäste durch Rotation selbst Kunstwerke anfertigen konnten. In der Schulküche duftete es herrlich nach selbstgebackenen Osterschmankerln. Dass die Realschule bekanntlich stark in den sogenannten MINT-Fächern aktiv ist, wurde ebenfalls deutlich. Die umfangreiche E-Learning-Umgebung verschiedenster Fächer und Neigungsgruppen wie IT oder Robotik war stark frequentiert und zog junge und ältere Forscher ebenso an wie die Theatergruppe. An anderer Stelle präsentierten Schülerinnen und Schüler zweier sechster Klassen die interessanten Ergebnisse ihres Geschichts-Projekts, in welchem sie sich genauer mit dem Alten Ägypten beschäftigt hatten.

Zahlen und Fakten über den Schulstandort Arnstorf lieferte schließlich verschiedene Lehrkräfte und Schüler der SMV, die den Interessenten im Rahmen mehrerer Schulhausführungen alles Wissenswerte zur RSA präsentierten..

Insgesamt konnten sich die zahlreich erschienenen Besucher wieder einmal vom hohen Ausstattungsstand, den außerordentlich guten räumlichen Gegebenheiten und dem familiären Lernumfeld der Arnstorfer Schulfamilie überzeugen.

English Games

Große Resonanz und Ausstellerrekord

„Shopping-Queen“ im Englischunterricht

Beobachtungen zweier Praktikantinnen bei der Durchführung des Englischprojekt „Erstellen von Lernmaterialien mit spielerischem Charakter“

Alle sechsten Klassen hatten vergangene Woche den Auftrag, in Form eines Projekts Lernmaterialien mit spielerischem Charakter zu erstellen. Die Schüler der Klasse 6b fokussierten sich dabei auf das Erstellen von Lernspielen. Von unseren Beobachtungen möchten wir im Folgenden berichten.

Als ersten Schritt bildeten die Schüler selbstständig Teams, entweder mit ihren Freunden oder gleich mit ihren Sitznachbarn, was in kürzester Zeit erledigt war. Nun überlegte sich jede Gruppe ein Thema für ihr Spiel, wobei zunächst viele verschiedene Ideen gesammelt wurden. Die unterschiedlichen Vorschläge wurden dann von den Gruppenmitgliedern auf ihre Machbarkeit hin analysiert und diskutiert. Nach einer Weile konnten alle Gruppen vor der Klasse berichten, weshalb sie welches Spiel realisieren wollten und wie sie sich die einzelnen Arbeitsschritte vorstellten. Das heißt, sie verrieten ihren Klassenkameraden, welches Teammitglied welche Arbeitsmaterialien besorgen würde und was die Gruppe alles tun musste, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen.

In den nächsten beiden Englischstunden – den eigentlichen Projektstunden – wurden die kreativen Einfälle in die Tat umgesetzt. Es wurde geschnitten, geklebt, gemalt und es wurden Wörter nachgeschlagen, denn schließlich sollte das jeweilige Produkt der Klasse später auf Englisch vorgestellt werden. Dafür verwendeten die Schüler den Online-Übersetzer „LEO“. Dadurch wurde der Wortschatz eigenständig erweitert und gleichzeitig die richtige Aussprache eingeübt.
Es war schön mit anzusehen, wie sich eine positive Gruppendynamik entwickelte und der Zusammenhalt in der Klasse gestärkt wurde. Die Kinder halfen sich gegenseitig und lernten voneinander. Die Kreativität und das eigenständige Denken jedes einzelnen Schülers wurde gefördert. “That’s how I like learning!“, beschrieb eine Schülerin ihre hohe Lernmotivation mit eigenen Worten.

Stolz wurden nach der zweiten Projektstunde die fertiggestellten Spiele jedes einzelnen Teams vor der Klasse auf Englisch präsentiert. Aber Spiele sind ja zum Spielen da! Also durften die Kinder auch die Spiele der anderen Gruppen ausprobieren.

Fazit: Das Projekt war ein voller Erfolg, da alle Schüler begeistert mitgearbeitet haben und die Ergebnisse sich wirklich sehen lassen können. Damit vielleicht auch andere Schulkinder Appetit darauf bekommen, einmal ein eigenes Lernspiel zu bauen, filmte jede Gruppe ihre Präsentation noch einmal.
Wer Lust hat, die originellen Spiele einmal in Augenschein zu nehmen oder selbst auszuprobieren, kann dies am Tag des offenen Schulhauses, am Samstag den 16.03.19 von 10.00 bis 13.00 Uhr in den Räumen der RSA tun.

Berufsinfomesse 2019

Große Resonanz und Ausstellerrekord

Bereits zum neunten Mal in Folge fand in der Sporthalle des Schulzentrums eine Berufsinformationsmesse der Realschule in Kooperation mit der Closen-Mittelschule Arnstorf statt.

Alle Besucher erlebten einen sehr informativen wie unterhaltsamen Abend.

53 Aussteller nahmen an der Messe teil, so dass ein neuer Rekord aufgestellt wurde: Das Branchenspektrum reichte dabei vom Handwerk, der Informationstechnologie, der Telekommunikation über die Elektronik, dem Handel, die Banken, über Versicherungen hin zum Dienstleistungssektor und weiterführenden Schulen. Alle informierten die zukünftigen Azubis über Ausbildung und Aufstiegschancen in den jeweiligen Sparten.

An dieser Stelle gilt unser herzlicher Dank allen Teilnehmern und Mitwirkenden an der Berufsinfomesse, die einen wichtigen Beitrag dazu leistet, die Beziehungen zwischen Schule und Arbeitswelt zum Wohle der Schüler/innen zu pflegen.

Projekt in Biologie

Die Vielfalt heimischer Vögel entdecken!

Als letzte der fünf Wirbeltierklassen galt es für die Klasse 6d, die Vögel genauer kennenzulernen.

Unter anderem wurde mit Hilfe eines Papierfliegers und einem Blatt Papier erarbeitet, wie ein Flügel gebaut bzw. geformt sein muss, damit ein Vogel besonders gut fliegen kann. Anschließend wurden weitere Anpassungen des Vogelkörpers an eine Leichtbauweise, die zum Fliegen unbedingt nötig ist, besprochen.

Welche Funktionen Vogelfedern haben, fanden die Schüler mit spannenden Experimenten selbstständig heraus. Dabei wurde z. B. untersucht, wie man am besten eine Feder hält, um damit eine Kerze auszupusten oder wie sich ein Wassertropfen auf einer eingeseiften Feder verhält.

In Anknüpfung an das bekannte Hühnerei untersuchten die Kinder den Aufbau des Vogeleies mit Schere und Pinzette und erfuhren, wie man das ungefähre Alter von einem rohen Ei bestimmen kann. Rege ging es bei der Diskussion zu, was es für Hühner bedeutet, in Freiland- und Käfighaltung zu leben.

Um die Artkenntnis über Vögel etwas zu erweitern, wurden von den Lernenden Steckbriefe zu bekannten Standvögeln, wie Kleiber, Blaumeise und Gimpel, am Futterhäuschen erstellt. Die Ergebnisse können nun alle Schüler gegenüber dem Eingang zum Biologiesaal bewundern.

Sportabzeichen

„Es lebe der Sport“- erfolgreiche Teilnahme am Sportabzeichen

Am 19.02.2019 fand die feierliche Übergabe der Urkunden des Sportabzeichens in Bad Birnbach statt. Die Realschule Arnstorf erreichte im BLSV-Bezirk Niederbayern in der entsprechenden Kategorie D „weiterführende Schulen bis 800 Schüler“ den hervorragenden 2.Platz und dufte sich über eine Urkunde und einen Scheck des BLSV in Höhe von 150,-€ freuen. Landesweit errichten wir den achten Platz.

Insgesamt haben aus unserer Schule 360 Schülerinnen und Schüler erfolgreich das Abzeichen in den Bereichen Kraft, Ausdauer, Koordination und Schnelligkeit absolviert und konnten sich über Urkunden und Anstecknadeln in Gold, Silber und Bronze freuen.

Sport bedeutet nicht nur Mannschaftssport gegeneinander oder e-Sport an der Konsole, sondern etwas Gutes für sich selbst zu tun, betonte Udo Egleder (Bezirksvorsitzender des BLSV) bei dem Festakt und bedankte sich für die regelmäßige Durchführung des Sportabzeichens in den Schulen. Dies gelte im Volksmund auch als die Olympischen Spiele für Jedermann. Und so könne jeder stolz auf sich und die individuellen Erfolge sein.

Konzert der Klasse 7d im Parkwohnstift

Einhörner, Leoparden und Teufelchen wurden im Parkwohnstift gesichtet! Der Grund? Die Klasse 7d der Realschule Arnstorf gab ein Konzert in der „SenTa Tagespflege“ des Arnstorfer Parkwohnstifts. Das Motto „Fasching“ nahmen die Schüler wörtlich und verkleideten und schminkten sich zur Freude der Senioren.

Im Musikunterricht erlernten die Schüler 15 Lieder aus den Fünfziger- und Sechziger Jahren. Schlager wie „Ein Student aus Uppsala“, „Sugar Sugar Baby“ oder „Schuld war nur der Bossa Nova“ kamen gut an und versetzen die Zuhörerschaft in eine beschwingte und nostalgische Stimmung. Einige Senioren erkannten die Melodien schon in der Einleitung und sagen dann textsicher mit. Das einstündige Konzert war aufgelockert durch viele Gedichte und Lesetexte, die die Schüler im Deutschunterricht mit Lehrerin Anja Kappelmayer erarbeiteten. Besonders lustig war der Heinz Erhardt Sketch mit einem Quizmaster und einem lustigen Kandidaten. Musiklehrer und Gitarrist Bernhard Grundwürmer war begeistert von der ansteckenden Fröhlichkeit und der Stimmkraft der Schüler, die den Senioren eine große Freude bereitet haben. Dieses Konzert war das dritte Konzert im Parkwohnstift im Schuljahr 2018/19. Alle Beteiligten freuen sich über eine Fortsetzung der Konzertreihe in den kommenden Monaten.

T-Ball Turnier

Acht Mannschaften aus allen 5. und 6. Klassen, in einheitlichem, selbst entworfenem Mannschaftsoutfit und bewaffnet mit Mannschaftsmaskottchen trafen sich in der letzten Woche vor Weihnachten zum lange ersehnten T-Ballturnier. In leidenschaftlich geführten Duellen wurden in der Vorrunde jeweils die Platzierungen in den 5. bzw. 6. Klassen nach dem Modus jeder gegen jeden ermittelt. Im Anschluss spielten um die Plätze  7 und 8 „Black Oreos“  (5c) gegen „Team Fluffy“ (6c), „Grey Cats“ (5d) gegen das „ Dreamteam“ (6a) um Platz 5 und 6. Im kleinen Finale gewann „Die dunkle Seite der 6b“ gegen das „Power Team“ (5a). Das Team „Powerbernis“ (6d) besiegte in einem hart umkämpften Finale die „Power Donuts“ (5 be).

Altes Ägypten

Eintauchen in das Zeitalter des Alten Ägypten konnten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6b und 6d im Rahmen der Projektwoche und des Geschichtsunterrichts. Zwei ganze Unterrichtstage lang konnten sich die Schüler mit verschiedenen Themen des Alten Ägyptens beschäftigen. In klassenübergreifenden Gruppen beschäftigten sie sich z.B. mit dem Leben am Nil, mit den altägyptischen Göttern, dem Pharao Tutanchamun oder den Hieroglyphen. Neben den vielfältigen Themen kamen auch die unterschiedlichsten Methoden zum Einsatz. So bastelten einige Schüler ein Lapbook, andere erstellten Lernspiele und Lernvideos am und für den PC oder gestalteten Plakate. Sichtlich Spaß bereitete es den Schülern auch, selbst Hieroglyphen auf echtem Papyrus zu schreiben oder sich wie die Ägypterinnen zu schminken.

Das Ergebnis ist eine Ausstellung, das durch Lernspiele, Plakate, Videos sowie einer Ägypter-Statue aus Papier viele Sinne anspricht. Bewundert werden kann das kleine Museum der Sechstklässler am Tag des offenen Schulhauses am 16. März 2019.

>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed