>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed

Elterncafé

Erstmalig lud unsere Schulfamilie die Eltern und Erziehungsberechtigten der neuen Schüler zu einem Elterncafé am ersten Schultag ein.

Nachdem die neuen Schüler durch Konrektor Andreas Scheungrab begrüßt und ihren neuen Klassenlehrern zugewiesen worden waren, stellten sich verschiedene Personen vor, die für die Schullaufbahn der Kinder von Bedeutung sind: weitere Stellvertreterin Waltraud Erndl, Beratungslehrer Michael Pöppl, Schulsozialpädagoge Daniel Schönhofer, Elternbeiratsvorsitzende Bettina Wieser und Vorsitzende des Fördervereins Monika Hanseder. Diese informierten über ihre Aufgaben und Zuständigkeitsbereiche.

Anschließend folgte der gemütliche Teil des Vormittags. Mit einer Tasse Kaffee und einer kleinen Stärkung konnten sich die Eltern vom stressigen und aufregenden Morgen etwas erholen und miteinander ins Gespräch kommen. Auch die Referenten, ein paar Lehrer und Konrektorin Waltraud Erndl mischten sich ins Getümmel und standen für Fragen zur Verfügung.

Bauernschlacht

„Lieber bairisch sterben…“

„…als in des Kaisers Unfug verderben!“ So lautete die Parole der aufständischen Bauern im Jahr 1706. Eine Nachstellung der Schlacht bei Aidenbach und ihrer Vorgeschichte durften unsere Achtklässler im Rahmen des Geschichtsunterrichts besuchen.

Es handelt sich hierbei um ein Thema, das die Schüler bereits im Unterricht dieses Schuljahres behandelt haben. Im Zuge des Spanischen Erbfolgekriegs kam es zu kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Bayern und Österreich. Die österreichischen Truppen besetzten Bayern, verlangten die Versorgung ihrer Truppen und schikanierten die bayerische Bevölkerung. Dadurch kam es zur berühmten Bauernschlacht in Aidenbach, wo sich 7000 wütende und hungernde Bauern gegen das österreichische Heer stellten. Über 2000 verloren dabei ihr schlussendlich ihr Leben.

Mit der Nachstellung dieses historischen Ereignisses in Aidenbach erlebten unsere Schüler Heimatgeschichte hautnah.

Fahrt mit dem Römerschiff

Vergangene Woche machten sich unsere sechsten Klassen an zwei verschiedenen Terminen nach Regensburg auf. Dort durften sie, angeleitet von den Studenten der Universität Regensburg und Herrn Professor Heinrich Konen, das Rudern auf einem nachgebauten römischen Flusskriegsschiff ausprobieren. Schnell merkten sie, dass hier Teamwork an erster Stelle steht. Es geht beim Rudern nicht darum, möglichst der Erste zu sein, der das Ruder ins Wasser schlägt oder derjenige zu sein, der es mit der meisten Kraft durchs Wasser gleiten lässt, sondern ganz im Gegenteil darum, gleichzeitig mit ähnlichem Kraftaufwand zu rudern. Das fiel unseren Schülern anfangs gar nicht so leicht. Aber als sie den Dreh heraus hatten, merkten sie, dass sie immer schneller wurden. Nach circa einem Kilometer durften sie endlich kurz pausieren. Herr Konen erklärte den Schülern dann, dass solche Schifffahrten eine Art Patrouille waren, um Angriffe der Germanen zu verhindern. Im heutigen Regensburg befand sich einst ein römisches Militärlager. Von dort aus bewachten die Römer die Grenze zwischen ihrem Reich und den Germanen.

Während eine Klasse ruderte, erzählte ein Student, der wie ein römischer Legionär gekleidet war, den anderen Kindern vom Leben eines Soldaten in der Antike. Außerdem hatte er nachgebaute Ausrüstungsgegenstände dabei, die unsere Schüler auch einmal aufsetzen oder ausprobieren durften.

1. Gedächtnismeisterschaft an der Realschule Arnstorf

... trotz des Herbstwetters großer Erfolg

Aufgrund des wetterbedingten Ausfalls des Schwimmfestes wurde am Montag die erste Gedächtnismeisterschaft an der Realschule Arnstorf durchgeführt. Dabei absolvierten die Schülerinnen und Schüler der fünften bis neunten Klassen die Disziplinen „Zahlensprint“ und „Wörterlauf“. Beim Zahlensprint mussten sie sich innerhalb von fünf Minuten möglichst viele Ziffern merken. Bei der Wiedergabe gab es für eine komplett richtige Reihe von zehn Ziffern zehn Punkte, bei einem Fehler noch sechs Punkte und bei zwei Fehlern drei Punkte. Beim Wörterlauf galt es sich 50 Wörter in der richtigen Reihenfolge zu merken. Die Zeit dafür betrug erneut fünf Minuten. Für jedes korrekte Wort gab es einen Punkt. Die Besten schafften dabei bis zu 42 Wörter!

Die besten Schüler/innen der einzelnen Jahrgangsstufen waren: 

5. Jahrgangsstufe:    1. Reiter Leonie                              5d   41 Punkte
  1. Knogl Eva            5c   41 Punkte
  3. Horny Julian   5a        38 Punkte

 

6. Jahrgangsstufe:    1. Nigl Dominik                              6d   45 Punkte
  2. Anzeneder Emily            6d   42 Punkte
  3. Frey Elias   6a        42 Punkte

 

7. Jahrgangsstufe:    1. Brunhuber Elisabeth                7d   55 Punkte
  2. Baumgartner Lukas            7b   44 Punkte
  3. Golginger Carolin   7e        43 Punkte
  3. Jagode Erik   7b   43 Punkte

 

8. Jahrgangsstufe:    1. Neumüller Hannes                   8c   52 Punkte
  2. Gamsreiter Lukas            8a   50 Punkte
  3. Graf Simon   8a        50 Punkte

 

9. Jahrgangsstufe:    1. Hannecker Verena                   9b   64 Punkte
  2. Baerwaldt Patrick            9b   59 Punkte
  3. Fürstberger Maximilian   9d        58 Punkte

Schwimmkurs

Realschule und Mittelschule Arnstorf führen gemeinsames Projekt durch

Unter dem Motto „Jedes Kind soll Schwimmen lernen“ stand das Projekt der Realschule und Mittelschule in Kooperation mit der Wasserwacht im Freibad in Arnstorf. Es war ein voller Erfolg. Unter der Leitung von Schwimmmeister Josef Zitzelsberger nahmen 18 Schülerinnen und Schüler an drei Tagen jeweils vormittags an einem Schwimmkurs teil. Tatkräftig unterstützt wurden die Kinder von ihren Sportlehrern. So konnten am Ende alle den Kurs erfolgreich abschließen und mit dem Seepferdchen Abzeichen ausgezeichnet werden.

Auch 1. Bürgermeister Alfons Sittinger zeigte sich begeistert und begrüßte die enge und hervorragende Zusammenarbeit der beiden Schulen.

Physik-Projekttag bei Lindner

... trotz des Herbstwetters großer Erfolg

Am Mittwoch, den 19.Juli 2017 durfte die Klasse 8a im Rahmen der Projektwoche zusammen mit ihren Physik- und Mathematiklehrern das Technikerhaus des Unternehmens Lindner in Arnstorf besuchen.

Nach einer kurzen Begrüßung von Herrn Holzleitner wurden die 22 Schülerinnen und Schüler in vier Gruppen eingeteilt, in denen sie die verschiedensten Facetten zum Themenbereich "Messen" kennenlernen durften. 

So erklärte Herr Holzleitner das Nivelliergerät, mit dem man in der Horizontalen genau messen kann, ob ein Boden eben ist oder nicht. Die Schüler wurden dabei aktiv miteinbezogen, so dass nach kurzer Zeit feststand, dass der Boden hier etwas Schieflage hat.

Eine günstigere aber nicht weniger genaue Methode des Messens stellt die Schlauchwaage dar. So kann man in verwinkelten Räumen dennoch überall ein und dieselbe Stelle an der Wand markieren. 

Nach der Pause wurde es sehr mathematisch bzw. physikalisch, da die Klasse nun die Größen Masse, Volumen und Dichte genauer untersuchten und wiederholten. So lernten die Schüler die Unterschiede von Werkstücke kennen, die z. B. aus Aluminium, Holz und Kupfer bestehen.

In der letzten Station wurde der Klasse der Messschieber aka Schieblehre erklärt. Hier durfte dieses Präzisionsmessgerät jeder selbst in die Hand nehmen und unter Anleitung verschiedene Messungen durchführen. 

Insgesamt wurden physikalische Themen der 7. und 8. Jahrgangsstufe hervorragend aufgegriffen und vertieft und schon ein Ausblick auf die Mathematik der nächsten Jahre geworfen.

RSA-Sommerfest

... trotz des Herbstwetters großer Erfolg

Dunkle Wolken und schwere Regenschauer konnten die Schulfamilie der Staatlichen Realschule Arnstorf am Dienstag, den 25.07.2017 nicht davon abhalten, das alljährliche Sommerfest zu begehen. Gemeinsam begrüßte man wieder interessierte Eltern, Schüler, Ehemalige und Freunde. Schulleiter Jürgen Böhm freute sich, dass alle trotz des Herbstwetters den Weg an die RSA gefunden hatten. Die Fünft- und Siebtklässler, die die Organisation gemeinsam mit ihrer Klassenleitung übernommen hatten, boten ein buntes Unterhaltungsprogramm. Hier wurde selbstgemachte Zuckerwatte verkauft, dort allerlei Sportliches angeboten: Die Gäste konnten sich beim Bobbycar-Rennen, beim Dosenwerfen oder an der Fußballwand miteinander messen. An anderer Stelle herrschte beim Geldschnipsen gute Laune. Untermalt wurde all dies durch die überaus gelungene musikalische Begleitung von Schulband und -chor. Diese lud zu einem gemeinsamen Miteinander in die Aula ein. Der Elternbeirat sorgte für das leibliche Wohl.

Hier fanden außerdem Ehrungen für besondere sportliche Leistungen im Rahmen der vergangenen Bundesjugendspiele statt. Die Klassen 5d und 8a, die dort am besten abgeschnitten hatten, bekamen vom Förderkreis der RSA – vertreten durch dessen Vorsitzende Monika Hanseder – jeweils 100,- Euro für die Klassenkasse überreicht.

Zuvor fand bereits die feierliche Vergabe des Titels „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ statt. Anja Wessely, Vertreterin für die Bundeskoordination von SOR-SMC, überreichte der betreuenden Lehrkraft Dr. Christian Hahn und Realschuldirektor Jürgen Böhm in Vertretung für die gesamte Schulfamilie die Auszeichnung und bedankte sich bei allen Beteiligten für ihr großes Engagement. Sie freute sich, der lebendigen Realschule in Arnstorf im Rahmen einer so fröhlichen, bunten Veranstaltung die Urkunde überreichen zu dürfen.

Am Ende des Abends waren sich alle Besucher einig: Der RSA-Schulfamilie ist zum Schuljahresausklang ein geselliger, fröhlicher Abschied gelungen.

Aschenputtel

... Tierisch verliebt

Die Anspannung ist hinter der Bühne kurz vor dem großen Auftritt förmlich greifbar. Die 16 Schauspieler scharen sich um ihre beiden Regisseurinnen, um letzte Anweisungen zu erhalten. „Aber wir müssen jetzt nicht so einen blöden Motivationsspruch gemeinsam herunterrattern?“ „Nein. Wir wollen euch nur noch eines auf den Weg mitgeben: Blamiert uns bloß nicht.“ Nervöses Gelächter. Nach den letzten gut gemeinten Tipps und Beruhigungsmantras à la „Ihr schafft das schon“, hält Herr Böhm auf der Bühne noch eine kurze Ansprache an das Publikum, ehe die Theatergruppe die Zuschauerschaft in ihren Bann zieht. Die bezaubernde Fee Rosine (Hannah Rottbauer) flattert als Erste auf die Bühne, im Schlepptau den nörgelnden Hasen Fabius (Dominik Wieser) und der Auftakt zu einer tierisch anderen Variante des Klassikers „Aschenputtel“ ist getan.

Denn anders als im Original – so viel sei verraten – ist es am Ende nicht der Prinz (Korbinian Brummer), der die holde Schöne (Silvia Döttl) für sich gewinnen kann. So spielen sich die begabten Jungschauspieler an diesem warmen Sommerabend am 13. Juli 2017 im Rondell der Realschule Arnstorf von Szene zu Szene und begeistern die voll besetzten Ränge mit charmanten Wortgefechten und gewitzten Dialogen. Die harte Arbeit des letzten Schuljahres, in welchem die Theatergruppe rund um die beiden Regieneulinge Verena Gstöttl und Anja Kappelmayer jeden Mittwochnachmittag zusammenkamen, zahlt sich letztlich aus. Schallendes Lachen und begeisterter Applaus als zum Beispiel Elias Kronthaler zusammen mit Andreas Hofer in ihrer Paraderolle als Tanzbein und Federlein die tollpatschigen Hofangestellten mimen oder auch als der bemerkenswerte Julian Deller die himmlisch fiese Fettonella verkörpert, natürlich in Begleitung der ebenso begabten Aileen Wimmer, welche die hinterhältige und etwas dümmliche Arroganzia darstellt. Doch auch die böse Stiefmutter (Emily Wiesner) oder die Königin (Eva Breuer) stehen den anderen Talenten in nichts nach und komplettieren das Theaterensemble. Ein tierisch kurzweiliger Abend mit einer kecken, frischen Wendung...wie märchenhaft doch manche Sommerabende sein können.

Theatergruppe schnuppert Serienluft

Am Dienstag, den 27.06.2017, machte sich die Theatergruppe der RSA auf den Weg nach Dachau in das Filmdorf ‚Lansing‘.

Dort sollte sie ein aufregender Tag erwarten. Die Schüler waren nicht nur als Live-Blogger (http://www.br.de/unternehmen/inhalt/medienkompetenzprojekte/jugendmedientag-backstage/br-backstage-liveblog-100.html ) für den BR unterwegs, sie erhielten auch einen spannenden Einblick in die Welt von ‚Dahoam is Dahoam‘.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Schauspielerin Katrin Lux alias Fanny aus ‚Dahoam is Dahoam‘ ging es auch schon mit dem Technikworkshop los. Die Schüler lernten, wie es ist, hinter der Kamera zu stehen.

Bei der Erkundung des Studios und Außenkulisse hatten die Schüler die Möglichkeit, live beim Dreh einer Szene dabei zu sein. Außerdem konnten sie es sich in den Kulissen von ‚Dahoam is Dahoam‘ bequem machen.

Nach einer kurzen Mittagspause folgte die Drehbuchwerkstatt, hier lernten die Schüler die verschiedenen Fernsehformate kennen und alles, was zu einem guten Drehbuch gehört. Der krönende Abschluss war sicherlich der Schauspielworkshop mit Katrin Lux. Die Serienschauspielerin nahm sich viel Zeit für die jungen Talente und erklärte ihnen, wie sie Gefühle richtig transportieren können.

Nach diesem Tag sind die Schüler nun bestens gerüstet für ihre eigene Aufführung von ‚Aschenputtel‘ am Donnerstag, den 13. Juli 2017, um 19.00 Uhr.

Matherätsel - Mai und Juni 2017

In den Monaten Mai und Juni wurde wieder der monatliche schulinterne Mathematikwettbewerb ausgetragen. Erneut galt es knifflige und anspruchsvolle Aufgaben zu lösen, was einige Schülerinnen und Schüler mit Bravour meisterten.

Hier die Gewinner im Monat Mai:

8. - 10. Klassen:   1. Mercedes Gröger (9e)
    2. Simon Hobmeier (8a)
     

 

 

 

 

Hier die Gewinner im Monat Juni:

5. - 7. Klassen:   1. Hannah Wimmer (5b)
    2. Katrin Nußbaumer (5d)
    3. Julia Moser (5d)

 

 

 

 

8. - 10. Klassen:   1. Dominik Kandler (10f)
    1. Erik Wandres (10f)
    1. Jana Schneiderbauer
    1. Jasmin Maier
    1. Florian David

 

 

 

 

>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed