>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed

Ho, ho, ho – der Nikolaus war da …

Wie jedes Jahr besuchte auch heuer wieder der Mann im roten Gewand unsere fünften Klassen in der Vorweihnachtszeit. Zusammen mit „Krampus“ und „Engerl“ zog er seine Runde durch das Schulhaus. Sogleich las der Nikolaus aus seinem goldenen Buch vor und lobte viele Schülerinnen und Schüler für ihre Höflichkeit, ihren Fleiß und ihr Engagement für die Klassengemeinschaft, ermahnte aber auch den ein oder anderen. An der Realschule müsse sich ordentlich auf den Unterricht vorbereitet werden und auch während den Stunden solle man anständig und aufmerksam sein. Auch Hausaufgaben werden noch nicht von jedem zuverlässig und zufriedenstellend angefertigt. Trotz des Tadels hatte der Bärtige natürlich wieder viele kleine Überraschungen für unsere Kleinsten in seinem großen schweren Sack dabei – jeder Fünftklässler bekam ein Tütchen mit Mandarine, Nüssen, Schokolade und einem Bleistift.

Besonderer Dank gilt dabei unseren drei Schülersprechern Luisa Pichlmaier (10e), Maximilian Eder (10c) und Christoph Steinbeißer (10b), die den Nikolaus tatkräftig „unterstützt“ haben. Aber auch dem Nikolaus, seinem Krampus und Engerl – wir hoffen, ihr kommt uns nächstes Jahr auch wieder besuchen!

Im Unterricht glühen die Lötkolben

Neues Projekt an der Realschule mit Unterstützung des Förderkreises „Technik für Kinder“

Arnstorf. An der Realschule glühen derzeit die Lötkolben: Beim Projekt „SET – Schüler entdecken Technik“ dürfen Mädchen und Buben der fünften Klassen an vier Vormittagen nach Lust und Laune mit diesem Gerät, aber auch mit Säge, Schraubendreher und noch weiteren Werkzeugen experimentieren, ausrangierte PCs, einen alten Haarfön sowie einen funktionsunfähigen Toaster in Einzelteile zerlegen und das Innenlebender Geräte erforschen. Mit Auszubildenden
ortsansässiger Unternehmen an ihrer Seite bauen die Nachwuchstechniker und Ingenieure in spe auch Taschenlampen, Wechselblinker und elektrische Sirenen, die sie mit nach Hause nehmen dürfen.

Möglich wird diese Ergänzung zum bestehenden Lehrplan durch den Verein „TfK – Technik für Kinder“. Zahlreiche örtliche Betriebe sind Mitglieder des Förderkreises TfK Süd und tragen mit noblen Spenden zur Finanzierung des Projektes bei, weil sie auf guten Nachwuchs hoffen und wissen, dass technikbegabte Schüler von heute die gesuchten Fachkräfte von morgen sind.

Bei einem Pressetermin schauten die Vertreter der Handwerksbetriebe den Jugendlichen über die Schulter und freuten sich über den Feuereifer, mit dem die Schüler bei der Sache sind, auch wenn es schon mal eine Brandblase an den Fingern gibt. Er habe sogar auf die Pause verzichtet, um mit seinem Werkstück fertig zu werden, erzählte ein Bub beim lebhaften Gespräch mit den Besuchern.

Bürgermeister Alfons Sittinger sieht in dem Projekt eine „top Sache“, die auch den Wirtschaftsstandort Arnstorf stärkt, weil die Jugend an den Werkzeugen fit wird. Ebenso begrüßte er das Angebot „Technikhaus“ mit voll eingerichteter
Werkstätte, in dem seit 20. Oktober Kinder und Jugendliche in ihrer Freizeit von Mentoren im Umgang mit Holz, Metall und
anderen Werkstoffen angeleitet werden. Als Sachaufwandsträger werde die Marktgemeinde weitere Werkzeugkoffer für die Realschule anschaffen,damit mehr Kinder das Angebot annehmenkönnen.

Der Donnerstag ist mit 16 Teilnehmern voll besetzt, ab Januar ist für jeden Mittwoch ein Technikclub in Planung“, informierte Irmgard Stöttner von der Hans-Lindner-Stiftung über ein weiteres Projekt, das über TfK und Stiftung bereits
sehr gut angelaufen ist. „Wir wollen ab dem Schuljahr 2017/18 Im Unterricht glühen die Lötkolben neben der Robotic-Gruppe und der App-Crew die Förderung junger Techniker in unser Nachmittagsangebot einbauen, damit die Kinder die Scheu vor Werkzeugen verlieren“, hatte Konrektor Andreas Scheungrab von der Realschule ebenfalls eine gute Nachricht parat.

Susanne Freudenstein und Ralf Eggl vom Verein TfK bedankten sich bei den Firmenvertretern für das Vertrauen und die finanzielle Unterstützung. − cm

Passauer Neuer Presse, Ausgabe Rottaler Anzeiger, 05.12.2016

Neue Schulkleidung

In neuem Gewand

Wie jedes Jahr erhielten unsere Fünftklässler ein T-Shirt mit Schulloge zur Begrüßung. Dieses Jahr etwas verspätet, da die Schulkollektion neu überarbeitet wurde. Das Logo wurde von der Firma Schwarz, in Abstimmung mit den Schülern, entworfen. Mit großer Vorfreunde nahmen die Schüler ihr neues T-Shirt in Empfang und tragen dieses nun regelmäßig.

Demnächst kommen noch weitere Poloshirts, Hoodies, Schals und Jacken mit Schullogo zur Kollektion. Diese können bald an der Schule betrachtet und bestellt werden. Wir danken der Firma Schwarz für ihre Unterstützung und Fertigung der Schulkleidung.

Unseren Schülern wünschen wir viel Freude mit der neuen Kollektion der Schule.

Nach Unruhen in Uganda: Sorge um Partnerschule

Die Realschule Arnstorf und zahlreiche weitere Unterstützer der ugandischen Partnerschule Holy Dove sind seit dem Wochenende in großer Sorge. Am späten Sonntagabend wurde bekannt, dass es in der Region im Südwesten des ostafrikanischen Staates bei politischen Unruhen bis zu 60 Tote gegeben hat. Was genau dort tatsächlich passiert ist, lässt sich aus der Ferne schwer beurteilen. Die Nachrichtenlage ist dünn und zum Teil widersprüchlich. Das beklagt auch Jürgen Böhm, der Direktor der Realschule Arnstorf: "Wir sind in großer Sorge um die Schüler und Lehrer. Wir wissen immer noch nicht genau, was passiert ist, und was die politischen Ereignisse für die Holy-Dove-Schule bedeuten. Wir hören aber, dass es den Kindern wohl gut geht."

Böhm ist auch persönlich erschüttert von den Kämpfen. Im Oktober 2013 war der jetzt verhaftete König Charles Wesley zu Besuch in Arnstorf, um einen Kooperationsvertrag zu unterschreiben. "Wir werden die Kooperation auf jeden Fall aufrecht erhalten und der Schule alle Hilfe geben, die wir geben können", erklärte Böhm.

Klar ist bisher, dass bei tagelangen Kämpfen zwischen Regierungseinheiten und abtrünnigen Stammeskämpfern in der Region bis zu 60 Menschen getötet worden sind. Dabei handelt es sich um vier Polizisten und etwa 55 Anhänger des Stammeskönigs Charles Wesley Mumbere, wie ein ugandischer Regierungssprecher mitteilt. Der König sei festgenommen worden, nachdem seine Wohnhaus gestürmt worden sei.

Der Verein "Rwenzori e.V." hatte die "Holy Dove"-Sekundarschule aufgebaut. Der Vorsitzende Andreas Mühlbauer, ein gebürtiger Arnstorfer, war nach den Kämpfen ebenfalls alarmiert. Nachdem er sich bei seinen Verbindungsleuten vor Ort erkundigt hatte, konnte er aber Entwarnung geben: "Seit gestern ist alles wieder friedlich. Der Schulbetrieb läuft weiter und unsere Schule war auch nicht in unmittelbarer Gefahr." Mit negativen Folgen für die Projekte des Vereins rechnet Mühlbauer nicht. − ps

Passauer Neue Presse - Onlineausgabe vom 29.11.2016

Manuel Schmied ist Deutscher Meister im Luftgewehrschießen

Am 04.09.2016 holte sich Manuel Schmied aus der Klasse 8b bei der Deutschen Jugendmeisterschaft im Luftgewehrschießen den Titel in der Altersklasse bis 14 Jahre. Beim Finale in München setzte er sich gegen 100 Konkurrenten durch. Für diese herausragende Leistung wurde er am 08.11.2016 von Bürgermeister Alfons Sittinger bei einer Sportlerehrung im Rathaus des Marktes Arnstorf geehrt.

Manuel, der für die SG Holzham startet, erzielte in diesem Jahr zahlreiche weitere Erfolge:

1. Platz bei der Gaumeisterschaft
2. Platz bei der Niederbayerischen Meisterschaft
1. Platz beim „Shooty- Cup“
1. Platz beim Bayernpokal
5. Platz bei der Bayerischen Meisterschaft

Zu diesen großartigen Leistungen möchten wir ihm ganz herzlich gratulieren!

Projekt „Schule ohne Rassismus“

Rassismus – nur ein Problem der Vergangenheit? Sicherlich nicht! Hierbei waren sich alle Zehntklässlerinnen der Staatlichen Realschule Arnstorf einig, als sie sich bereits zum Schuljahresbeginn mit ihrer Geschichts- bzw. Sozialkundelehrkraft Herrn Dr. Hahn trafen, um gemeinsam ein starkes Zeichen gegen Rechts zu setzen. Gerade vor dem Hintergrund aktueller politischer Entwicklungen arbeiten seitdem zwanzig Interessierte daran, die gesamte Schulfamilie zu informieren: Rassismus hat bei uns keine Chance! Ziel soll es sein, ein Aktionsbündnis gegen die Herabsetzung von Menschen mit fremder Herkunft, anderem Aussehen oder unterschiedlicher Religion auf die Beine zu stellen.

Bei rassistischem Handeln – so sind sich alle einig – müssen wir uns diesem als Schulfamilie entschieden entgegen stellen. Ideen, wie diese mobilisiert werden soll, gab es recht schnell: Zusammen gestaltete man erste Informationsblätter, Plakate, probte kurze Schauspieleinlagen und plante einen möglichst originellen Auftritt für Lehrer, Angestellte, und Mitschüler. Die betreuende Lehrkraft Herr Hahn staunte nicht schlecht über die Kreativität und Einsatzfreude seiner Schülerinnen. Am Schluss steht das Ziel, der Staatlichen Realschule Arnstorf den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zu verleihen. Bis dahin ist es noch viel Arbeit, jedoch freuen sich alle schon jetzt auf diese Herausforderung.

Gemeinsam stellen sie klar: Rassismus? Nicht mit uns!

Besuch aus Uganda

Erneut besuchte Father Modest aus Uganda seine Partnerschule, die Realschule Arnstorf. Seit Jahren schon läuft die gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Schulen und nun traf man sich erneut um sich wieder mal über den Mailkontakt hinaus auszutauschen und die verschiedenen Kulturen zu erleben.

Zusammen mit Modesto wird seit 2005 die Schule „Holy Dove“ auf- und ausgebaut. Träger für dieses Großprojekt ist der Verein RWENZORI E.V., welcher auf nachhaltige Entwicklungshilfe in Uganda bedacht ist. Weitere Infos unter rwenzori.eu oder auf Facebook.

Der interkulturelle Pater schnupperte mit großer Freude in die verschiedenen Unterrichtstunden im Fach Englisch bei Herrn Ziegaus und Frau Schweizer und besuchte auch das freiwillige Nachmittagsangebot Spanisch bei Frau Gerstl, welche dieses Jahr ihren Bundesfreiwilligendienst an der Realschule leistet.

Schüler mit Verantwortung – SMV trifft sich zum Schuljahresbeginn

Auch heuer möchten sich die Mitglieder der SMV wieder engagiert und aktiv beteiligen, um das gemeinsame Schulleben mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen zu bereichern. Dazu trafen sich auch dieses Jahr alle interessierten Schülerinnen und Schüler zum großen SMV-Kongress im Saal des Arnstorfer Lokals „Zum Kroaten“. Zunächst wurden die wichtigsten Projekte vom ersten Schülersprecher Christoph Steinbeißer (10b) näher vorgestellt. Anschließend sollten die Schüler in Kleingruppen Ideen, Wünsche und Vorschläge zu den einzelnen Vorhaben sammeln und mit Hilfe von Plakaten notieren. Dabei wurden sie tatkräftig von den drei Verbindungslehrern Frau Sailer, Herrn Senftinger und Herrn Huber unterstützt. Nach der Gruppenphase stellten die einzelnen Teams ihre Projekte vor. So sollen nicht nur Bratwurstsemmeln, Getränke und selbstgebastelte Geschenke auf dem Weihnachtsmarkt verkauft werden, sondern es darf auch bei Theateraufführungen, am der Tag des offenen Schulhauses und auf dem Sommerfest  fest mit der SMV gerechnet werden. Weiterhin erhielten alle neuen Mitglieder ein nagelneues SMV-Shirt, das bei schulischen Veranstaltungen nicht fehlen darf. Nach dem energieraubenden Brainstorming wurden alle 90 Teilnehmer zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen und bei guter Stimmung miteinander über das großzügige kroatische Buffet hergefallen.

In diesem Sinne: Auf ein tolles ereignisreiches Schuljahr 2016/17!

Kunstprojekt Arnstorfer Au

Die „Arnstorfer Au“ ist ein 20 Hektar großes Naturerholungsgebiet, das in Gemeinschaftsarbeit zwischen Umweltministerium, Landschaftspflegeverband, Marktgemeinde, Vereinen, Verbänden, engagierten Bürgern und der gräflichen Familie von Deym entstanden ist.

Schüler aus der 7. Jahrgangsstufe der Realschule Arnstorf schufen unter der Leitung von Frau Veronika Wellner im Kunstunterricht die drei Hinweistafeln für die Eingänge des Naturareals. Herr Blaschke vom Landschaftspflegeverband Rottal-Inn besuchte die betroffenen Klassen in der Schule und erläuterte das Gesamtvorhaben. Inspiriert von den gewonnenen Eindrücken zeichneten die Schüler individuelle Bilder zum Thema „Arnstorfer Au“. Als Motive wählten sie Wiesen, Bäume, Blumen, die Kollbach, viele Freizeitbeschäftigungen und die einheimische Tierwelt, darunter besonders oft das Symboltier der Arnstorfer Au, den Kiebitz.

Jeder Schüler konnte seine ganz persönlichen Eindrücke visualisieren. Die fertigen Bilder wurden dann auf den Tafeln den Themen „Erde, Wasser“ und „Luft“ zugeordnet.

Das Engagement der Schüler wurde auch von Umweltministerin Ulrike Scharf in der Abschlussveranstaltung am 05.10.2016 besonders gewürdigt. Die Schülerinnen Sophia Bachmaier und Aileen Wimmer zeigten stolz ihre Bilder auf den Tafeln. In einer Gesprächsrunde mit Bürgermeister Alfons Sittinger, Moritz Graf von Deym, Christiane Feucht vom Deutschen Landschaftspflegeverband und Rainer Blaschke vom LPV Rottal-Inn, durch die Hans-Dieter Schuster vom Umweltministerium führte, erläuterten die zwei Schülerinnen, wie ihre Klasse das Vorhaben umsetzte und ihre eigenen Bilder entstanden sind.

Die Schüler hoffen, die Arnstorfer Au in Zukunft auch im Unterricht besuchen zu können, da sie zu Fuß schnell von der Realschule aus zu erreichen ist.

Wir danken hiermit auch dem LPV Rottal-Inn für die angenehme und konstruktive Zusammenarbeit.

Fahrt zur Deutschen Bahn nach München

Am 4. und 11. Oktober begaben sich die Klassen 9a, 9b und 9c in zwei Gruppen in die Zentrale der Deutschen Bahn nach München. In drei unterschiedlichen Führungen wurden den Schülerinnen und Schülern die Berufe der DB nahe gebracht. In der Schaltzentrale an der Hackerbrücke durften die Schüler mit den Fahrdienstleitern sprechen und unter Anleitung Gleise umstellen. Da die Schüler dies ohne Fehler erledigten, kam es zu keinerlei Verspätungen an diesen Tagen! In einem späteren Vortrag erhielten die Schüler Informationen zum beruflichen Werdegang und zur Ausbildung bei der DB. Beeindruckend fanden sie den Besuch in der Zentralen Leitstelle Bayerns. Dort konnte man auf unzähligen Bildschirmen (circa 10 pro Fahrdienstleiter) den Zugverkehr in ganz Bayern beobachten. Züge selbst bekommt man in der Leitstelle zwar nicht zu sehen, jedoch ist die Technik mehr als beeindruckend. Gesättigt durch viele Informationen und einem reichlichen Mittagessen kamen alle Schüler wieder pünktlich nach Arnstorf zurück.

>> Alle Nachrichten der letzten 3 Jahre im Nachrichtenarchiv
>> Abbonieren Sie unseren Nachrichten-Feed