rss_feed

News-Feed

... immer up to date!

Abonieren Sie unseren RSS-Feed!

Um stets auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie hier unseren Nachrichten-Feed abonnieren.

description

Aktuelles

Nach Mitteilung der Firma Mückenhausen treten zum Schulbeginn auf unsern Linien 7535, 7543 und 7544 komplett neue Fahrpläne in Kraft. Diese Linien wurden überarbeitet und neu ausgestaltet.

Alle anderen Buslinien finden Sie unter https://www.rsarnstorf.de/busse-befoerderung.

 

Das Landratsamt Rottal-Inn informierte uns, dass auf bestimmten Linien zusätzliche Busse eingesetzt werden.

Schulstandort Arnstorf: Linie

Maßnahme

Ankunft RS/MS

70

Nachläufer Zell – Arnstorf

8.10 Uhr

6258

Verstärker ab Simbach, Gh Wiese fährt jetzt alle HSt.‘en in Simbach an

7.55 Uhr

6259

Nachläufer Mariakirchen – Arnstorf

8.00 Uhr

7531

Nachläufer Malgersdorf – Arnstorf

8.10 Uhr

7535

Verstärker Münchsdorf – Roßbach für die Grundschüler, um den Bus zu entlasten

Zudem erhalten Sie noch eine Pressemitteilung und eine Information des Landratsamts Rottal-Inn zur Abstandsregelung im ÖPNV.

 

 

Der Tag des offenen Schulhauses muss aus gegebenem Anlass in diesem Jahr leider ausfallen. Dafür stellen wir uns mit einem kleinen Video bei allen Interessierten vor.

Schüler, die um Gesundheit und den Abschluss bangen - Lehrer, die versuchen, Regeln und Vorschriften einzuhalten. Mit dem Re-Start der Schulen in Corona-Zeiten diese Woche standen alle Beteiligten vor großen Herausforderungen.

Zum Video in der BR-Mediathek

Liebe Eltern, Schülerinnen und Schüler,
 
es gibt einen weiteren Fahrplan zur schrittweisen Schulöffnung:
 
ab 11. Mai: Start für die 9. Klassen, Einteilung in Gruppen
 
ab 18. Mai: Start für die 5. und 6. Klassen, Einteilung in Gruppen
 
nach den Pfingstferien (15. Juni): weitere Öffnung; genaue Einzelheiten folgen
 
Nähere Informationen erhalten Sie mit einem Elternbrief. Wir freuen uns sehr auf unsere Schülerinnen und Schüler und bedanken uns schon jetzt für ein diszipliniertes und soziales Verhalten.
 
Die Schulleitung

„When I see you again“ – wer hätte gedacht, dass das bekannte Lied des „Fast and Furious“-Soundtracks, welches der Chor der Realschule Arnstorf beim diesjährigen Sommerkonzert aufführen wollte, erschreckend gut auf unsere eigene, aktuelle Lebenssituation übertragen werden kann?!? Drücken doch die Zeilen des Refrains genau den Wunsch aus, welcher derzeit die ganze Welt verbindet: ein Wiedersehen.

Übertrittszeugnis: 11.05.2020

Einschreibung: 18.05. bis 22.05.2020

Probeunterricht: 26.05. bis 28.05.2020

 

Originaltext der PM:

Neuer Fahrplan für den Übertritt – Übertrittszeugnis am 11. Mai 2020 - Kultusminister Michael Piazolo: „Anpassung des Übertrittsverfahrens an Ausnahmesituation“


MÜNCHEN. Das Bayerische Kultusministerium passt das Übertrittsverfahren für die Viertklässlerinnen und Viertklässler der aktuellen besonderen Ausnahmesituation an.

„Im Zentrum unserer Überlegungen steht, dass unsere Viertklässlerinnen und Viertklässler faire Bedingungen beim Übertritt an die weiterführenden Schulen bekommen. Dazu dient auch eine Anpassung des Übertrittsverfahrens an die aktuelle besondere Ausnahmesituation für Schule und Unterricht“ betont Kultusminister Michael Piazolo.

Der Ministerrat hat heute folgende Rahmenbedingungen beschlossen: Grundlage für das Übertrittszeugnis sind die bis zum 13. März 2020 – dem letzten Schultag vor der Schulschließung – erzielten Noten. Verpflichtende Proben werden mit Rücksicht auf die Schülerinnen und Schüler bis zum Übertrittszeugnis nicht mehr gefordert. Wenn die Schulen am 20. April 2020 wieder öffnen, können die Schülerinnen und Schüler bis zum neu angesetzten Termin für das Übertrittszeugnis am 11. Mai 2020 an weiteren drei freiwilligen Proben teilnehmen. „Die Eltern können entscheiden, ob die Ergebnisse der drei freiwilligen Proben in Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht in die Durchschnittsnote einfließen. Das bedeutet: Jedes Kind kann sich verbessern, keines wird sich verschlechtern“, so Kultusminister Michael Piazolo. Die drei freiwilligen Proben können nur stattfinden, wenn die Schulen wie geplant am 20. April 2020 öffnen.

Die Ausgabe der Übertrittszeugnisse wird vom 4. Mai auf den 11. Mai 2020 verlegt. Damit erhalten die Schülerinnen und Schüler wie auch die Lehrkräfte die notwendige Zeit, nach Ostern zum gewohnten Unterrichtsalltag zurückzukehren. In der ersten Woche nach den Osterferien sollen entsprechend in den 4. Klassen noch keine Proben stattfinden. Mit dem neuen Termin für das Übertrittszeugnis am 11. Mai 2020, der insbesondere wegen der Personalplanungen für das kommende Schuljahr nicht weiter verschoben werden kann, kann die Einschreibung an den weiterführenden Schulen vom 18. bis 22. Mai 2020 stattfinden. Auch der so genannte Probeunterricht, über den die Schülerinnen und Schüler auch noch nach dem Übertrittszeugnis die Eignung für die Realschule oder das Gymnasium nachweisen können, kann noch vor den Pfingstferien vom 26. bis 28. Mai 2020 stattfinden.

Die Übertrittszeugnisse werden verschlankt. Es werden lediglich die Noten der drei Fächer Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht ausgewiesen, die Durchschnittsnote einschließlich der Übertrittsempfehlung sowie eine kurze Bemerkung über Lern-, Arbeits- und Sozialverhalten des Kindes. Alle direkt für den Übertritt relevanten Informationen werden also enthalten sein.

„Gemeinsam wollen wir auch in dieser besonderen Ausnahmesituation unsere Schülerinnen und Schülerinnen bestmöglich beim Übertritt in die weiterführende Schule begleiten. Ich bedanke mich bei allen Lehrerinnen und Lehrern für ihre hervorragende pädagogische Arbeit. Mein ganz besonderer Dank gilt auch den Eltern und Familien, die ihre Kinder unterstützen und motivieren“, so Piazolo abschließend.

Im aktuellen Schuljahr 2019/20 stehen an Bayerns Grundschulen rund 108.800 Schülerinnen zum Übertritt an.


Aktuelle Informationen zum Übertritt finden sich auf unserer Homepage: www.km.bayern.de

Schwierige Zeiten erfordern ein Lächeln!
Diesen Ratschlag gibt Anna Stinglwagner aus der Klasse 6a mit ihrem Bild, das sie während der Zeit des Homeschoolings fertigte. Die Collage aus Zeitungspapier ist Bild des Monats April 2020!

Der Unterricht läuft nach den Osterferien zunächst für alle Klassen digital weiter. Ab Montag, dem 27. April starten die Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe wieder mit dem Unterrichtsbetrieb in der Schule. Wir freuen uns sehr, ab Montag, dem 11. Mai die Schule voraussichtlich wieder für weitere Jahrgangsstufen öffnen zu können. Weitere Informationen erhalten die Eltern und Schüler zeitnah über den Schulmanager und die Homepage. Liebe Schülerinnen und Schüler, bleibt tapfer und gesund! Wir sind für euch da! Wir schaffen das!

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wir denken an Euch und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen!

Eure Lehrer

In der momentanen Situation ist der Unterricht für alle anders als gewohnt. Im Fernunterricht unterrichten die Lehrkräfte die Schülerinnen und Schüler von zu Hause.

Auch das gemeinsame kreative Arbeiten im Kunstraum unserer Schule ist zurzeit leider nicht möglich.

Sport und sportliche Aktivitäten werden an der Realschule Arnstorf oft als selbstverständlich wahrgenommen. So sehr haben feste Traditionen wie Fußballturnier, Sponsorenlauf, Bundesjugendspiele und Skikurs Fuß gefasst, dass sie aus dem Schulalltag nicht mehr wegzudenken sind. Dass diese Aktivitäten und dieses Engagement keineswegs selbstverständlich sind, sondern ein Beleg für den herausragenden Einsatz der Sportlehrkräfte und den Rückhalt, den der Sport auch durch die gesamte Schulfamilie erfährt, zeigte sich wieder einmal bei der Bezirkssiegerehrung zum Sportabzeichen-Schulwettbewerb 2019.

Die 5. und 6. Klassen kämpften im Faschingsturnier am Unsinnigen Donnerstag um die T-Ball Krone. In spannenden Matches fighteten die Jungs und Mädels in zwei Gruppen zu je 7 Mannschaften um die Platzierungen. Im Vorfeld bildeten die Klassen Mannschaften und überlegten sich Mannschaftsnamen.

Am Unsinnigen Donnerstag wurde ein Fußballturnier für die Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufe in der Dreifachturnhalle der Realschule durchgeführt. Insgesamt zwölf Mannschaften starteten mit großem Ehrgeiz in die Vorrundenspiele, die in zwei Gruppen ausgetragen wurden. Danach begann die KO-Runde mit Viertelfinal-, Halbfinal- und Finalspielen.

In den Klassen 9a, 9c und 9d war am Donnerstag den 13. Februar für zwei Schulstunden von Frau Julia Mitterer, Schulberaterin der AOK Bayern, zu Gast im Wirtschafts- und Rechtslehreunterricht. Ziel ihres Besuchs war es, den Schülerinnen und Schülern die Geschichte und die Organisation der Sozialversicherung näher zu bringen, sowie über deren aktuellen Entwicklungen über den Lehrplan hinaus zu informieren.

Mathe ist spannend, liefert packende Duelle und bringt glückliche Sieger hervor – all das erlebten die Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen beim Kopfrechenwettbewerb. Von allen Fünftklässlern qualifizierten sich die 32 besten Kopfrechner für die Endrunde. Die Schüler, die sich nicht für die Endrunde qualifizieren konnten, feuerten ihre Mitschülerinnen und Mitschüler mit Plakaten und vollem Eifer an.

... von Schüler an Schüler

Mein beruflicher bzw. schulischer Werdegang im Anschluss an den Realschulabschluss.
Realschulabschluss – und was dann?

Alle Schüler der 9. Jahrgangsstufe müssen sich mit diesem Thema auseinander setzen. Über
vierzig Schülerinnen und Schüler wollen nach dem Realschulabschluss auf weiterführende
Schulen gehen – FOS/BOS Pfarrkirchen vielleicht?

Beeindruckende Schattenspiele zeigt das Foto des Monats Februar 2020. Die Collage haben die Schüler der Fotowerkstatt gemeinsam erstellt.

Die farbenfrohe Darstellung eines "Picknicks mit Ameisen" von Alexandra Birneder aus der Klasse 5a ist Bild des Monats Februar 2020.

Um den Schülern der 6. Klassen zu zeigen, wie interessant, unterhaltsam und beeindruckend das künftige Fach Physik sein kann, fand am 12. Februar 2020 an unserer Schule wieder ein Experimentier-Vormittag statt.

In früheren Jahren stellte sich dabei heraus, dass sich Mädchen mehr zutrauen und verstärkt Eigeninitiative zeigen, wenn sie „unter sich“ experimentieren dürfen. Deshalb fand der Experimentier-Vormittag auch in diesem Schuljahr nach Mädchen und Jungen getrennt statt.


Das Skilager aus der Sicht der Schüler:

1. Tag:

Von Arnstorf aus starteten wir, die Klassen 7b und 7d, mit dem Bus in Richtung Obertauern. Als wir ankamen und mit dem Essen fertig waren, machten wir uns auf zum Skifahren.
Mittags gab es Spaghetti Bolognese, abends Schnitzel mit Kartoffeln. Nach dem Skifahren bezogen wir unsere Betten. Am Abend spielten wir ein Spiel namens „100-Punkte-Spiel“. Dabei waren wir in Gruppen eingeteilt, in denen wir auch am Nachmittag Ski gefahren sind. Nachdem wir das Spiel fertig gespielt hatten, bereiteten wir im Zimmer noch unseren Sketch für die Zimmerolympiade vor, damit wir ihn den Lehrern vorspielen konnten.

2. Tag:

Nach dem Frühstück ging es wie jeden Tag zum Skifahren. Das Wetter war einfach super, strahlend blauer Himmel und auch der Schnee war top. Am Abend machten wir einen Spieleabend. Vor dem Schlafengehen wurden noch unsere Zimmer kontrolliert und die Punkte für die Zimmerolympiade verteilt.

3. Tag:

7:45 sind wir aufgestanden anschließend gingen wir um 8 zum Frühstücken. Um 9 Uhr saßen wir alle schon im Bus und waren fūr´s Skifahren bereit. Einer unserer Freunde hatte beim Skifahren einen Unfall bei dem er sich sein Bein gebrochen hat. Um 12 saßen wir bereits im Bus und fuhren ins Hotel, anschließend hatten wir uns 45min fūr uns. Um 13 Uhr saßen wir alle beim Mittagstisch. Es gab Fisch und einen frischen Salat. Um 19 Uhr hatten wir einen Lawinenvortrag der ziemlich spannend und interessant war.

Verena Stadlbauer aus der Klasse 7a veranschaulicht in ihrer gelungenen Zeichnung, wie Linien als Gestaltungsmittel eingesetzt werden können.

Im Bereich der Berufsfindung pflegt die Staatliche Realschule Arnstorf eine langjährige Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Unsere neue Berufsberaterin, Frau Heike Jakobs, stellte sich in allen 9. Klassen persönlich vor. Sie bietet Schülerinnen und Schülern Hilfestellung bei der Berufswahl. In ihrer Sprechstunde informiert sie individuell über Ausbildungsmöglichkeiten oder leistet Unterstützung bei der Suche nach Ausbildungsbetrieben. Interessierte Jugendliche können sich einen Termin sichern, indem sie sich in die Liste an der Tür des Beratungszimmers eintragen.

Wie an Weihnachten - so leuchten die Augen der Kinder, wenn sie die neuen Keyboards auspacken dürfen. Voller Vorfreude und ganz behutsam werden die Instrumente auf den Platz getragen, aus der Verpackung genommen und auf den Tisch gestellt. Jedes einzelne Kind folgt den genauen Anweisungen der Lehrkräfte, damit die Tasteninstrumente auch bloß nicht kaputt gehen. Viele Informationen über die Handhabung der Keyboards müssen sich die Kinder anhören und einige Trockenübungen folgen, bis es endlich heißt: „Power on!“.

Die Bleistiftzeichnung in Zentralperspektive von Leni Herrndobler aus der Klasse 8a ist Bild des Monats Dezember 2019.

In den Monaten Oktober, November und Dezember 2019 wurde wieder der monatliche schulinterne Mathematikwettbewerb ausgetragen. Erneut galt es knifflige und anspruchsvolle Aufgaben zu lösen, was einige Schülerinnen und Schüler mit Bravour meisterten.

Hier die Gewinner:

Seit mehr als 25 Jahren geht der Johanniter-Weihnachtstrucker nun auf die Reise nach Osteuropa. Vor Ort werden die Päckchen von Helferinnen und Helfer an bedürftige Kinder, alte Menschen und Menschen mit Behinderung verteilt um ihnen zum Weihnachtsfest eine Freude zu bereiten. Dabei enthalten die Pakete für uns ganz selbstverständliche Gegenstände wie Grundnahrungsmittel oder Hygieneartikel, wobei ein kleines Geschenk natürlich auch nicht fehlen darf. Um diese Arbeit zu unterstützen beteiligte sich dieses Jahr auch unsere Schule an der Aktion und packte voll Begeisterung zwei Schulwochen lang fleißig Pakete. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Am Ende waren es 242 weihnachtlich verpackte Kartons, die am 13.12.2019 von Schülerinnen und Schülern stolz in den LKW der Johanniter getragen wurden, um ihre Reise anzutreten. Die Fahrer freuten sich sichtlich über die große Menge an Geschenken und meinten, dass seien die meisten, die sie jemals von einer einzigen Schule bekommen hätten. Ein Konvoi mit mehr als 100 ehrenamtlichen Weihnachtstrucker-Fahrern und vielen weiteren Freiwilligen startet am 26. Dezember von Landshut aus in die Zielregionen in Südosteuropa.

Vorlesewettbewerb an der RSA „Und dann stürzten sie auf feste Erde und rochen salzige Luft: Harry fiel auf die Knie, ließ Dobbys Hand los und bemühte sich Griphook sanft auf den Boden abzusetzen. >>Alles in Ordnung mit Ihnen?<<, fragte er, als der Kobold sich regte, aber Griphook wimmerte nur. Harry spähte in der Dunkelheit umher. Ganz in der Nähe, unter dem weiten Sternenhimmel, stand offenbar ein Haus, und er glaubte zu erkennen, dass sich davor etwas bewegte.“ Mit diesen Worten hatte es Elina Hager, Klasse 6a, nicht nur geschafft, absolute Stille in der mit über 100 Mitschülern und vier Deutschlehrkräften besetzten Aula der RSA zu erzeugen, sondern eben genau das erreicht, wofür das Lesen steht: Kopfkino pur - fantastische Bilder, die nur im eigenen Kopf zu finden sind und uns in andere Welten abtauchen lassen. Die eigene Fantasie wird durch kaum ein anderes Medium so sehr angeregt wie durch das Buch.

Christina Haverkamp berichtet über die Yanomami-Indianer

Nachdem in der fünften Klasse im Fach Geographie Völker aus verschiedenen Klimazonen behandelt wurden, nahm dies die Fachschaft Geographie zum Anlass, auch dieses Jahr wieder die Abenteurerin Christina Haverkamp einzuladen. Mittlerweile war sie schon 37 Mal immer wieder für ein paar Monate in Lateinamerika bei den Yanomami-Indianern. „Fast wäre sie ja Mathe- und Sportlehrerin geworden…“, das war einer der ersten Sätze, den die gespannt lauschenden Schülerinnen und Schüler zu hören bekamen. Die Fünft- und Sechstklässler der RSA saßen in der Aula und begutachteten die quirlige blonde Frau mit dem bunten Stirnband. Christina Haverkamp begann von ihrem Leben zu erzählen.

 

Traditioneller Weihnachtsmarkt

Süßer Punsch, feurige Würstel, besinnliche Musik und angeregte Gespräche - der Weihnachtsmarkt war wieder eine wunderbare Einstimmung in die vorweihnachtliche Adventszeit. Budenzauber und Glühweinduft begleiteten die vielen Besucher auf unserem traditionellen Markt auf dem Pausenhof und ließen die hektische Zeit ein wenig vergessen. Eltern und Großeltern, Kinder und Jugendliche, Elternbeirat und Förderverein und der Sachaufwandsträger – alle sind sie gekommen, um dem Alltagsstress der ‚staaden‘ Zeit ein wenig zu entkommen und die schöne und beschauliche Atmosphäre bei uns zu genießen.

 

Lasst die Spiele beginnen!

Digitale Medien, digitales Wissen, digitale Kompetenz und digitales Lernen … all das ist in unserer modernen Welt nicht mehr wegzudenken und wird an der Realschule Arnstorf ins tägliche Schulleben integriert. Jedoch bleibt der Mensch selbst stets analog und der direkte Austausch mit unseren Mitmenschen kommt in Zeiten von Tablets, Smartphones und zunehmender Digitalisierung oft zu kurz. Aber auch die analoge, emotionale Erfahrungswelt und der soziale Austausch untereinander bilden wichtige Komponenten bei der Aneignung von Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die Realschule Arnstorf legt deshalb auch großen Wert auf das Vermitteln von Werten, Haltungen und Regeln, das stets mit einer analogen emotionalen Verankerung einhergeht. Geeignetes Mittel, um das Bedürfnis nach echten Kontakten zu seinen Mitmenschen zu bedienen, ist das gemeinsame Spiel.

 

Das Bild "Frischer Anstrich" von Lisa Jochum (8b) und Kathrin Wallner (8b) wurde zum Foto des Monats Dezember gewählt!

Fleißig sind die Helfer! Für den Weihnachtsmarkt „Gemeinsame Sache“ der Closen-Mittelschule und der Realschule Arnstorf am Mittwoch, 11. Dezember, bereiten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Erzieherin Annemarie Mühlbauer Nusspäckchen vor. Während des Frühprojekts haben die Kinder und Jugendlichen Zeit und Muße, um ab 7 Uhr an der Schule in den Tag zu finden und auch kleine Projekte zu machen. Verkauft werden die Päckchen auf dem Weihnachtsmarkt für die Partnerschule der Realschule Holy Dove in Uganda.

Mit den Chromebooks ist es möglich, digitales Lernen auf technisch höchstem Niveau mit den täglichen Konzepten der Realschule Arnstorf zu verbinden.
Der Google Classroom bringt für Schüler und Lehrer eine moderne Abwechslung, um technisch zu lernen, digital zu speichern und alle Daten von jedem Gerät abrufen zu können. Die Staatliche Realschule Arnstorf schafft damit beste Voraussetzungen für die Schüler, sich auf die digitale Berufswelt vorzubereiten.

Christian Gozdzik (5e) gelang es, in seinem Bild das stimmungsvolle Licht eines Sonnenuntergangs mit Wasserfarben darzustellen. Der entlaubte Baum im Gegenlicht vollendet das idyllische Ambiente.

Französische Delegation besucht die Realschule Arnstorf

Bereits im Sommer 2018 wurde die Städtepartnerschaft zwischen Arnstorf und Eybens angegangen. Seitdem wurde die Partnerschaft zwischen den Orten besiegelt und eine Zusammenarbeit auch zwischen den beiden Schulen angestrebt. Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule nahmen Kontakt auf zu den dortigen Jugendlichen, die Deutsch im Unterricht lernen. Erste Freundschaften entstanden. Seit diesem Schuljahr machen sich Französischlehrerin Anja Kappelmayer und stellvertretende Schulleiterin Waltraud Erndl mit den Partnern in Frankreich Gedanken, wie man einen Austausch der beiden Schulen realisieren könnte.

 

Von 11.11. bis 13.11.2019 war auch die Klasse 5b an der Reihe, drei Tage miteinander in der Jugendbildungsstätte Windberg zu verbringen. Eine spannende Zeit ohne Schulalltag, ohne Zuhause und mit vielen neuen Klassenkameraden erwartete die 28 Schüler. Aufgeregt bezogen sie am Montag ihre Zimmer und stellten schon hier ihr Geschick beim Bettenbeziehen bzw. ihre Hilfsbereitschaft unter Beweis. Nachdem auch der Gruppenraum eingerichtet worden war, konnten dort die ersten Gemeinschaftsspiele stattfinden. Es gab ein abwechslungsreiches Programm mit erlebnispädagogischen, kreativen, meditativen und sportlichen Elementen.

 

Vertreter von FOS/BOS und Realschule vereinbaren intensive Zusammenarbeit

Um einen möglichst fließenden und sanften Übergang von der Realschule auf die Berufliche Oberschule Pfarrkirchen zu schaffen, haben sich die Kooperationsbeauftragten der FOS/BOS Pfarrkirchen sowie der umliegenden Realschulen kürzlich an der Beruflichen Oberschule getroffen.

Dieses ausdrucksstarke Bild mit dem Titel „Der Herbst ist da!“ ist Foto des Monats November 2019. Lisa Jochum (8b) und Samira Behringer (8d) haben die malerische Szene bei ihrer Arbeit in der Fotowerkstatt festgehalten.

Die mit Aquarell- und Lackstiften auf schwarzem Hintergrund gezeichneten Seifenblasen von Jana Buentke aus der Klasse 6c sind Bild des Monats Oktober 2019.

Zu Beginn des Schuljahres durfte die Klasse 10a nach München fahren. Ziel: Das Deutschen Museum.

Dort kann man selbst beim zehnten Besuch immer noch etwas Neues entdecken. Am Dienstag, den 15. Oktober 2019 unternahm die Klasse 10aI unserer Schule im Rahmen ihrer naturwissenschaftlichen Ausbildung zusammen mit Herrn Kessler und Herrn Albrecht eine Fahrt dorthin.

Wenn ein echter Bayer nach Berlin reist, was muss dann mit? – Natürlich seine Lederhose. So dachten sich das zumindest die Schüler der Klasse 10a, die es sich nicht nehmen ließen, auf die Abschlussfahrt der Klassen 10a, 10b und 10d vom 16.-20. September 2019 nach Berlin ihre Tracht mitzunehmen. Nach langen acht Stunden Fahrt erreichten die drei Klassen der Realschule mit ihren Begleitlehrkräften am frühen Nachmittag Berlin. Als erster Programmpunkt stand die Besichtigung des Reichstages/Bundestages auf dem Programm. Die Geschichte des Hauses, aber auch die Arbeit des Bundestages, wurde den Schülerinnen und Schülern in einem kurzweiligen und mit lustigen Geschichten gespickten Vortrag nähergebracht. Im Anschluss konnten der gigantische Sonnenuntergang und das nächtlich glänzende Berlin auf der Dachterrasse genossen werden. Am nächsten Morgen fand dann die Stadtrundfahrt mit dem Bus und einem Guide statt. Bei regnerischem Wetter ging es anschließend weiter zu Madame Tussauds. Ein Foto mit Angela Merkel oder Elvis Presley? – Kein Problem!

 

„Warum gibt es momentan so viele Baustellen gleichzeitig? Wie viel verdient denn so ein Minister überhaupt? Und wie war das gleich noch einmal mit der Wahl des Ministerpräsidenten?“ Mit diesen und ähnlichen Fragen im Gepäck durfte die Klasse 10b am Dienstag, den 15. Oktober 2019, zu einem Besuch des Ministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr und der Bayerischen Staatskanzlei in München aufbrechen.

 

Zu Beginn des neuen Schuljahres fanden die Wahlen zum Elternbeirat statt. In einer gut besetzten Turnhalle stellte der aktuelle Elternbeirat, vertreten durch bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Christian Neudorfer, den Rechenschafts- und Tätigkeitsbericht vor.
Der neue Elternbeirat setzt sich zusammen aus zwölf Damen aus der Elternschaft. Wir bedanken uns herzlich bei den bisherigen Elternvertretern für die stets konstruktive und offene Zusammenarbeit.
Dem neuen Elternbeirat wünschen wir einen guten Start in die bevorstehende Amtszeit. Auf ein gutes und erfolgreiches Miteinander im Sinne der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen.
 

Zum Start in ihr Realschulleben heißen nicht nur die Lehrkräfte die Schüler willkommen! Auch der Markt Arnstorf überreicht allen Schülerinnen und Schülern ein T-Shirt aus der Schulkollektion. Mit Vorfreunde erwarteten die Schüler ihr eigenes Shirt und tragen das Schullogo mit Stolz. An dieser Stelle danken wir auch der Firma Schwarz aus Arnstorf, welche den Aufdruck der Shirts anfertigte.

Da an der Realschule das digitale Leben und die digitale Bildung bereits in der fünften Jahrgangsstufe beginnt, benötigen die Schüler auch die passende Hardware für den Schulalltag. Hier unterstützt sie die Firma Lindner mit einem extra angefertigten USB Stick. Der Stick verbindet optisch die analoge Welt des Stiftes mit einem digitalem Inhalt. Auf diesem Stick können die Schüler nun ihre IT-Arbeiten, aber auch die Informationen anderer Fächer speichern und stets parat haben. Mit einem lauten „DANKE“ an die Firma Lindner nahmen die Schüler am Dienstag ihre USB-Sticks entgegen.

Mit so vielen Unterstützern sollten die Kinder die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Schulleben haben.

Nachdem sich die Kandidaten für die diesjährige Wahl der Schülersprecher mit Hilfe von Steckbriefen über ihre Person und Ideen vorstellen konnten, wurden am Freitag, den 04.10.2019 die Wahlurnen geöffnet. Jede Schülerin bzw. jeder Schüler erhielt eine Stimme, mit der er seinen Favoriten unterstützen konnte. Anschließend wurden alle Wahlzettel ausgewertet – mit folgendem Ergebnis: Die neuen Schülersprecher heißen

Carolin Golginger (10e), Christian Zauner (10b) & Fabio Zankl (10d).

Die Schulleitung und die Verbindungslehrer gratulierten sogleich und freuten sich ebenso wie die Neugewählten über diese demokratische Entscheidung aller Schüler. Die Schülersprecher vertreten die Interessen und Wünsche der Schülerschaft und können auch bei wichtigen schulorganisatorischen Angelegenheiten ihre Meinungen vertreten und Einfluss nehmen. Wir wünschen den drei Schülersprechern viel Freude bei ihrem neuen Amt, große Einsatzbereitschaft und Durchsetzungskraft.

Herbstliche Blätter in Farbe, Form und Linie sind Bild des Monats September. Die Bilder wurden gezeichnet von Theresia Paintmayer (5d), Luca Speckmaier (5d), Johanna Prambs (5d), Jessica Enzinger (5d), Jasmin Degle (5d), Janika Zellner (5d), Celine Huart (5d), Samira Hanseder (5d) und Julia Jahrstorfer (5c).

Nachdem die letztjährige 8b auf zwei andere Klassen aufgeteilt wurde, nutzte man in der neu zusammengelegten Klasse 9c den Tag nach dem Wandertag, um sich näher kennenzulernen. Im Stuhlkreis gab es dann eine erste spielerische Vorstellungsrunde, mit deren Hilfe man sich sehr gut die Nachnamen der neuen Klassenmitglieder merken konnte. Anschließend wurde das Spiel "Reise nach Jerusalem" ein wenig abgeändert, indem immer mehr Stühle aussortiert wurden, aber die Anzahl der Mitspieler konstant blieb. So musste man sich gegenseitig helfen, damit alle auf den wenigen Stühlen Platz fanden. Ein abschließender Spaziergang zeigte, dass diese teambildenden Maßnahmen Früchte trugen, da sich jetzt ehemalige Schüler der 8b mit ehemaligen Schülern der 8d unterhielten und nun so eine gemeinsame 9c bilden.

Bild des Monats Juli ist das Projekt "Pizza Speziale" der Klasse 7d!

Tetrapaks fallen zu Hause einfach immer an, doch im Müll müssen sie deshalb nicht landen. Das dachte sich auch die Klasse 9 b, nachdem sie die Müllberge - welche in nur einer Pause gesammelt wurden - begutachtet haben. Beim Upcycling werden Abfallprodukte in neue Artikel umgewandelt. Deshalb bastelten die Schüler und Schülerinnen in wenigen Schritten aus leeren Tetrapaks viele kleine, bunte Geldbeutel. Angeleitet wurde das Projekt von der Auszubildenden Theresa Meier der dm-Drogerie. Denn eine selbstgemachte Geldbörse aus einem Tetrapak ist ein Statement zum Thema Nachhaltigkeit und Wiederverwendung.

„Fliegt los, aber behaltet eure Wurzeln“ – dieser Ratschlag der Elternbeiratsvorsitzenden Bettina Wieser schwebte über der Entlassfeier der 120 Absolventen der Realschule Arnstorf. In den Abschlussreden von Schulleiter Andreas Scheungrab, seiner Stellvertreterin Waltraud Erndl, des Bürgermeisters der Marktgemeinde Arnstorf Alfons Sittinger, des stellv. Landrats Helmuth Lugeder, der Elternbeiratsvorsitzenden Bettina Wieser sowie der Vorsitzenden des Fördervereins Monika Hanseder wurde deutlich, woraus diese Flügel der Absolventen bestehen sollen. Sie sollten Mut haben, Neues auszuprobieren, Verantwortung zu übernehmen und als mündige Bürger den richtigen Weg im Leben zu finden. Mit dem Erreichen des Realschulabschlusses hätten sie nun das Fundament für ihr Berufsleben gelegt. Tief verwurzelt fühlen sich die Abschlussschüler in der Schulgemeinschaft. Dies verdeutlichten die Schülersprecher Alessandro Behringer und Simon Frank. Jeder Einzelne habe sich mit Mitschülern aber auch Lehrkräften vernetzt, sodass aus dem anfänglichen „Ich“ ein „Wir“ geworden sei.

Realschüler überzeugen auf der RegioForscha Niederbayern

Die Auftaktveranstaltung am 19.07.2019 war der Startschuss zur ersten regioForscha Niederbayern in der Stadthalle Deggendorf. Hierbei konnten unsere Schüler der Realschule Arnstorf als Moderatoren überzeugen. Anja Gembries, Sophia Büchner, David Albrecht und Tobias Sommer interviewten Prominente aus Politik, Bildung und Wirtschaft in einer souveränen und charmanten Art und Weise. Dabei waren unter anderem Bundestagsabgeordnete Thomas Erndl und Florian Pronold, Amtschef des Kultusministeriums Herbert Püls, Bundesvorsitzender Jürgen Böhm und viele andere. Die Schüler trugen dabei zu einer sehr gelungenen und unterhaltsamen Veranstaltung bei. Unterstützt wurden sie von der Moderatorin Sarah Beham vom bayerischen Rundfunk.

 

 

Was für ein Erlebnis! Die Schulband der Realschule Arnstorf trat beim 24. Niederbayerischen Musikfest an der Erzbischöflichen Ursulinen Realschule in Landshut auf. Schon vormittags startete der „Tourbus“ mit 16 SchulbandsängerInnen und MusikerInnen sowie der kleinen Tanzgruppe aus der Klasse 9e.

Ihre surrealen Ideen verwirklichten Danylo Gottlieb, Niklas Pfaffinger und Johannes Altenbeck in einem Fotoprojekt der Klasse 5c. Ihr Foto ist Bild des Monats Juni 2019.

Im Rahmen des Kunstunterrichts beschäftigte sich die Klasse 8e mit dem Zeitalter des Barocks, darunter vor allem mit dem barocken Kleidungsstil und der auftrumpfenden Haarmode dieser Zeit. Hoch aufgebaute Steckfrisuren, kitschiger Haarschmuck und eine große Lockenpracht – Hauptsache auffällig. In Anlehnung an die Künstlerin Asya Kozina gestalteten die Schüler/innen zusammen mit ihrer Kunstlehrerin Frau Tanzer in liebevoller Kleinstarbeit und mit viel handwerklichen Geschick barocke Haarperücken aus weißem Papier.

Die Neuauflage der Schulkleidung kommt an! Und das nicht nur bei den Schülern. Auch viele Lehrkräfte haben sich an der Bestellung der vielfältigen Kollektion beteiligt. Ob T-Shirts, Poloshirts oder Hoodies, in vielen modischen Farben gibt es die heiß begehrten Kleidungsstücke.

Es ist schön zu sehen, wie viele Schüler sich durch die Schulkleidung mit ihrer Realschule identifizieren und das Schullogo mit Stolz tragen.

 

Für unsere 119 Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen ist es endlich so weit! Die Abschlussprüfungen haben mit dem Fach Deutsch am heutigen Mittwoch begonnen.

"Jetzt soll es endlich losgehen!", so die einhellige Meinung der Jugendlichen am Montag nach den Pfingstferien. Am Donnerstag steht Französisch auf dem Plan. Am Freitag und Montag schwitzen allerdings alle in Englisch und Mathematik, bevor es dann mit den Wahlpflichtfächern BwR, Physik und Haushalt und Ernährung endet.

Wir wünschen Euch allen viel Erfolg, Glück und beste Ergebnisse!

Im Rahmen eines vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus genehmigten Forschungsprojekts nahmen mehrere 9. Klassen unserer Schule und deren Englischlehrkräfte an einer Untersuchung der Universität Passau zum Thema „Lernvideos im Englischunterricht“ teil.

Mit der Studie soll geklärt werden, inwieweit sich der Einsatz von Lernvideos innerhalb des Klassenunterrichts positiv auf sprachliche und selbstregulative Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler auswirkt. Darüber hinaus wird der Einfluss der Unterrichtsform (schülerzentriert vs. lehrerzentriert) auf den Lernerfolg überprüft.

Jana Buentkes (5c) abstrahierte Darstellung von Tornados ist Bild des Monats Mai 2019.

Es sollte ein glücklicher Zufall sein, dass alle neunten und zehnten Klassen gerade an diesem besonderen Tag deutscher Geschichte eine kleine Europawahl abhielten: Am Donnerstag, den 23.05.2019 – also just am 70. Jahrestag des Inkrafttretens unserer Verfassung, des Deutschen Grundgesetzes – machten 239 Jungwählerinnen und -wähler im Rahmen der Juniorwahl ihr sprichwörtliches Kreuz.

Wie schon zur Landtagswahl im Oktober organisierten die Fachschaften Geschichte und Sozialkunde gemeinsam mit der stellvertretenden Schulleiterin Waltraud Erndl auch dieses Mal die Juniorwahl. Unter möglichst realistischen Bedingungen erhielten die Jugendlichen hierdurch einen direkten Einblick in die bundesrepublikanischen Grundprinzipien der Demokratie. Wie wichtig ist Europa mittlerweile für die deutsche Politik? Welche Werte vertritt Europa und welche sind mir wichtig? Welche Parteien vertreten diese am besten? Welchen Einfluss hat das neu zu wählende Europaparlament auf mein Leben? Wo mache ich persönlich mein Kreuz?

Das Lesen von Büchern sollte auch in Zeiten der Digitalisierung nicht in den Hintergrund treten, um das Gehirn zu trainieren, die Rechtschreibung zu verbessern, den Wortschatz zu erweitern, die Kreativität zu fördern und um auch einfach mal zu entspannen. Anlässlich des Welttags des Buches durfte die Klasse 5c deshalb am 13.05.2019 vormittags die Buchhandlung Rupprecht in Eggenfelden besuchen und gemäß dem Motto der deutschlandweiten Kampagne „Ich schenk dir eine Geschichte“ einen Buchgutschein gegen den druckfrischen Roman „Der geheime Kontinent“ von THiLO eintauschen

Nachdem die Schulband unter Leitung von Bernhard Grundwürmer mit „Paradies“ das Konzert eröffnet hatte, hieß Schulleiter Andreas Scheungrab alle Schüler, Eltern, Freunde, Bekannte und Musikbegeisterte in der vollbesetzten Turnhalle der Realschule willkommen. Er betonte, dass nur durch gute Zusammenarbeit der gesamten Schulfamilie so ein Projekt entstehen kann: „Wenn Stolz hörbar wäre, dann würde jetzt allen das Trommelfell platzen, so stolz bin ich auf die über 300 Mitwirkenden, die dafür sorgen, dass es ein unvergesslicher Abend werden wird.“  

Den Zusammenhalt und das Zusammenwirken besang dann auch die Klasse 5b mit „Auf uns“ und „Zusammen“. Die Klasse 5c interpretierte zuerst „In my mind“ und versuchte sich dann an „Je ne parle pas francais“. Die sehr liebevolle optische Darstellung des zum Teil französischen Songs verdeutlichte den Inhalt eindrucksvoll.

Dass sich auch die jungen Schüler und Schülerinnen gern mit klassischen Werken auseinandersetzen, stellten Anna Stinglwagner und Leonie Sommer (beide Klasse 5a) mit ihrem freien Gedichtvortrag „Der Zauberlehrling“ von Johann Wolfgang Goethe unter Beweis. Ohne Requisiten, nur durch Stimme, Betonung, Mimik und Gestik ließen sie die Zuschauer den Wagemut, die Freude und die Verzweiflung des Zauberlehrlings miterleben und ernteten tosenden Beifall.

Soziale Netzwerke und Online-Dienste wie Instagram, Facebook und WhatsApp sind aus dem Alltag unserer Kinder kaum mehr wegzudenken. Die Kinder und Jugendlichen bewegen sich täglich im „Mitmach-Netz“, das die Erstellung bzw. Bereitstellung von eigenen Inhalten erlaubt und vielfältigen Austausch ermöglicht. Dabei schauen, teilen, kommentieren oder „liken“ sie Videos, chatten und nutzen Online-Communities oder teilen und posten Fotos von sich und anderen. Sicherlich wachsen unsere Kinder und Schüler in einer zunehmend digitalisierten Welt auf und lernen dabei instinktiv mit den medialen Möglichkeiten umzugehen. Aber das Internet bringt nicht nur Vorteile, sondern birgt auch Risiken und Gefahren.

 

In den Monaten Januar, Februar und März wurde wieder der monatliche schulinterne Mathematikwettbewerb ausgetragen. Erneut galt es knifflige und anspruchsvolle Aufgaben zu lösen, was einige Schülerinnen und Schüler mit Bravour meisterten.

Das kubistische Stillleben mit Komplementärkontrast, von Melanie Bauer aus der Klasse 7d in Wasserfarben gemalt, ist das Bild des Monats April 2019!

Im Rahmen der Kooperation zwischen der staatlichen Fachoberschule und Berufsoberschule Pfarrkirchen und der Staatlichen Realschule Arnstorf fand am Donnerstag, den 28.03.2019 ein Aktionstag an der FOSBOSPAN statt. Dabei wurde 23 Realschülern aus den 9. Jahrgangsstufe, die bereits am Informationsnachmittag im Februar teilgenommen hatten, die Möglichkeit gegeben/eröffnet die Fachoberschule hautnah zu erleben.

Die Farbwürfel von Elisabeth Kaiser aus der Klasse 5c sind das Bild des Monats März 2019!

Gegenseitiger Respekt, enge Zusammenarbeit mit der umliegenden Wirtschaft individuelle Förderung und eine stetige Berufsorientierung sind die Schlagworte, die seit vielen Jahren für die Staatliche Realschule Arnstorf stehen. In der gesamten Region ist sie bekannt als erfolgreiches Beispiel für eine eine Schulfamilie, die zusammenhält und die Jugendlichen dabei bestmöglich auf das spätere Berufsleben vorbereitet. All diese Pluspunkte einer modernen, zukunftsorientierten Realschule wurden den zahlreichen Besuchern am Samstag, den 16. März 2019 präsentiert. Zum ersten Mal begrüßte hierbei der neue Schulleiter Andreas Scheungrab Eltern, Schüler und Interessierte zum nunmehr 14. Tag des Offenen Schulhauses. Im Namen aller Lehrkräfte, Beschäftigten und Schüler lud er die interessierten Besucher herzlich ein, hinter die sprichwörtlichen Kulissen zu blicken.

Beobachtungen zweier Praktikantinnen bei der Durchführung des Englischprojekt „Erstellen von Lernmaterialien mit spielerischem Charakter“

Alle sechsten Klassen hatten vergangene Woche den Auftrag, in Form eines Projekts Lernmaterialien mit spielerischem Charakter zu erstellen. Die Schüler der Klasse 6b fokussierten sich dabei auf das Erstellen von Lernspielen. Von unseren Beobachtungen möchten wir im Folgenden berichten.

Bereits zum neunten Mal in Folge fand in der Sporthalle des Schulzentrums eine Berufsinformationsmesse der Realschule in Kooperation mit der Closen-Mittelschule Arnstorf statt. Alle Besucher erlebten einen sehr informativen wie unterhaltsamen Abend.

Als letzte der fünf Wirbeltierklassen galt es für die Klasse 6d, die Vögel genauer kennenzulernen.

Unter anderem wurde mit Hilfe eines Papierfliegers und einem Blatt Papier erarbeitet, wie ein Flügel gebaut bzw. geformt sein muss, damit ein Vogel besonders gut fliegen kann. Anschließend wurden weitere Anpassungen des Vogelkörpers an eine Leichtbauweise, die zum Fliegen unbedingt nötig ist, besprochen.

Am 19.02.2019 fand die feierliche Übergabe der Urkunden des Sportabzeichens in Bad Birnbach statt. Die Realschule Arnstorf erreichte im BLSV-Bezirk Niederbayern in der entsprechenden Kategorie D „weiterführende Schulen bis 800 Schüler“ den hervorragenden 2.Platz und dufte sich über eine Urkunde und einen Scheck des BLSV in Höhe von 150,-€ freuen. Landesweit errichten wir den achten Platz.

Einhörner, Leoparden und Teufelchen wurden im Parkwohnstift gesichtet! Der Grund? Die Klasse 7d der Realschule Arnstorf gab ein Konzert in der „SenTa Tagespflege“ des Arnstorfer Parkwohnstifts. Das Motto „Fasching“ nahmen die Schüler wörtlich und verkleideten und schminkten sich zur Freude der Senioren.

Acht Mannschaften aus allen 5. und 6. Klassen, in einheitlichem, selbst entworfenem Mannschaftsoutfit und bewaffnet mit Mannschaftsmaskottchen trafen sich in der letzten Woche vor Weihnachten zum lange ersehnten T-Ballturnier. In leidenschaftlich geführten Duellen wurden in der Vorrunde jeweils die Platzierungen in den 5. bzw. 6. Klassen nach dem Modus jeder gegen jeden ermittelt. Im Anschluss spielten um die Plätze  7 und 8 „Black Oreos“  (5c) gegen „Team Fluffy“ (6c), „Grey Cats“ (5d) gegen das „ Dreamteam“ (6a) um Platz 5 und 6. Im kleinen Finale gewann „Die dunkle Seite der 6b“ gegen das „Power Team“ (5a). Das Team „Powerbernis“ (6d) besiegte in einem hart umkämpften Finale die „Power Donuts“ (5 b/e).

Eintauchen in das Zeitalter des Alten Ägypten konnten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6b und 6d im Rahmen der Projektwoche und des Geschichtsunterrichts. Zwei ganze Unterrichtstage lang konnten sich die Schüler mit verschiedenen Themen des Alten Ägyptens beschäftigen. In klassenübergreifenden Gruppen beschäftigten sie sich z.B. mit dem Leben am Nil, mit den altägyptischen Göttern, dem Pharao Tutanchamun oder den Hieroglyphen. Neben den vielfältigen Themen kamen auch die unterschiedlichsten Methoden zum Einsatz. So bastelten einige Schüler ein Lapbook, andere erstellten Lernspiele und Lernvideos am und für den PC oder gestalteten Plakate. Sichtlich Spaß bereitete es den Schülern auch, selbst Hieroglyphen auf echtem Papyrus zu schreiben oder sich wie die Ägypterinnen zu schminken.

Die fünften Klassen durften am Montag, den 11.2.2019 das Klassenzimmer gegen einen Ausflug nach St. Englmar ins Bayerwald XPERIUM tauschen, um dort auf spielerische Art und Weise die Naturgesetze zu erfassen, erfühlen, entdecken und verstehen. Bein interessanten und kindgerechten Führungen durch die unterschiedlichen Räume bekamen die Schüler einen Einblick in die Bereiche Optik oder Akustik und konnten mit allen Sinnen Gegenstände erkunden und erleben.

In der letzten Januarwoche machten sich die Klassen 7a und 7c begleitet von sechs Lehrern auf ins verschneite Obertauern, um dort die Alpen zu entdecken und das Skifahren zu lernen. Eine große Gruppe aus Anfängern, Fortgeschrittenen und Könnern erkundete die verschiedenen Pisten auf Skiern. Aber auch ein kleines Grüppchen wurde die Woche über von Herrn Senftinger in die Kunst des Langlaufens, Schneeschuhwanderns und Rodelns eingewiesen.

Förderkreis Realschule Arnstorf

Genau hinschauen, Halt geben, im Gespräch bleiben und Hilfe anbieten. So könnte die extrem verkürzte Zusammenfassung des Vortragsabends an der Realschule Arnstorf zum Thema "Mobbing beenden - Wie Eltern ihre Kinder unterstützen können" lauten. Die Experten  Dr. Joachim Weiß, Elisabeth Deinhart und Christina Hartl von der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern Rottal-Inn zeigtensehr gut auf, welche Bandbreite Mobbing haben kann, erläuterten die Warnsignale, die die Betroffenen aussenden und gaben Informationen, wie der Weg aus dem Mobbing, mit Hilfe von Familie oder verschiedensten Beratungs- oder Hilfestellen geschafft werden kann.    

Die Referenten erläuterten, dass Mobbing kein neues Phänomen sei. Leider sei es auch in Schulen weit verbreitet, wobei es nicht verwechselt werden darf mit kurzzeitigen Konflikten oder Streitereien. Der Begriff Mobbing stammt aus dem Englischen und bedeutet anpöbeln, fertigmachen. Mobbing ist eine Form offener und/oder subtiler Gewalt gegen Personen über längere Zeit mit dem Ziel der sozialen Ausgrenzung. Es kann sich dabei um verbale und/oder physische Gewalt handeln.

Mobbing unter Schülern bezeichnet alle böswilligen Handlungen, die kein anderes Ziel haben, als eine Mitschülerin oder einen Mitschüler fertig zu machen. Dazu gehören als direktes Mobbing: Hänseln, Drohen, Abwerten, Beschimpfen, Herabsetzen, Bloßstellen, Schikanieren und als indirektes Mobbing: Ausgrenzen, Ruf schädigen, Beschädigen von Eigentum der gemobbten Person oder "Kaltstellen" durch das Vorenthalten von Informationen.

Im Vorfeld trainierten Jana, Rebekka, Rebekka, Carolin und Laura eifrig im Sportunterricht und darüber hinaus sogar in der unterrichtsfreien Zeit, um die erforderlichen Übungen absolvieren zu können.

Kinder für Technik zu begeistern, heißt die wirtschaftliche Zukunft zu sichern. Aber wie kann der technische Nachwuchs gefördert werden? Hier setzt der Verein "TfK – Technik für Kinder" mit dem Projekt "SET – Schüler entdecken Technik" an. Bereits im dritten Jahr ist dieses Projekt an der Realschule etabliert, seit September 2017 ist auch die Closen-Mittelschule mit dabei. In mehreren Modulen dürfen über 150 Kinder aller 5. Klassen beim Löten von Taschenlampen, Wechselblinkern und Sirenen ihre Talente fürs Handwerk entdecken. Mitglieder des Fördervereins TfK Süd machten sich nun ein Bild davon, mit welchem Eifer die Mädchen und Buben mit Lötkolben, Hammer, Hobel und Schraubenzieher umgehen.

Diese Tuschezeichnung von Marie Maier aus der Klasse 7d ist das Bild des Monats Januar 2019!

Unsere Schulband war mit großer Besetzung nach Mariakirchen angereist, um die musikalische Gestaltung des Existenzgründerwettbewerbs des Hans-Lindner-Instituts musikalisch zu gestalten.

In den Monaten Oktober bis Dezember wurde wieder der monatliche schulinterne Mathematikwettbewerb ausgetragen. Erneut galt es knifflige und anspruchsvolle Aufgaben zu lösen, was einige Schülerinnen und Schüler mit Bravour meisterten.

Ein außergewöhnliches musikalisches Konzerterlebnis durften Mitte Januar 2019 alle Schüler unserer fünf Fünften Klassen erleben:
Die Niederbayerische Philharmonie, das Sinfonieorchester des Niederbayerischen Städtetheaters, bot heuer erstmalig auf Anregung der niederbayerischen Realschulmusiklehrer um Markus Asböck eine Konzertreihe für die Realschulen in Niederbayern an. Die in unserem neuen LehrplanPLUS geforderten Inhalte im Fach Musik sollten in einem Live-Konzert den Schülern präsentiert werden. Die Schüler sollen Live-Musik in einem Konzert erleben und lernen, wie man sich in einem Konzerthaus verhält. Das Konzert findet heuer sogar fünf Mal in den drei niederbayerischen Städtetheaterhäusern Landshut, Passau und Straubing statt, wo einige tausend Realschüler in den Genuss dieses Konzertes kommen.

Am Donnerstag vor den Weihnachtsferien fand für die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufe ein Fußballturnier statt. Insgesamt neun Mannschaften gingen in die Vorrundenspiele, die in zwei Gruppen ausgetragen wurden. Dabei hieß es vor allem, sich eine gute Ausgangssituation für das Viertelfinale zu schaffen, für das sich die jeweils vier besten Mannschaften qualifizierten. Die Zuschauer sahen interessante und spannende Spiele auf sehr anspruchsvollem Niveau. Mit viel Freude und großem Einsatz gingen die Spieler zu Werke und wurden von den Klassenkameraden von der Tribüne aus angefeuert. Als Schiedsrichter kamen Florian Baumgartner, Jonas Sonnleitner, Sebastian Frischhut sowie Tim Goldbrunner aus der Klasse 9c zum Einsatz. Sie machten ihre Sache hervorragend und leiteten die Spiele ohne Probleme.

Auch in diesem Jahr durften wir den ehemaligen Schüler und mittlerweile Koch, Andy Zirngibl, an unserer Schule willkommen heißen. Bei Andy hat die Wahl des HE-Zweiges deutlich seine Zukunft beeinflusst und so kommt er immer wieder gerne an die Staatliche Realschule Arnstorf zurück, um auch künftige Schulabgänger mit seiner Leidenschaft zum Kochen anzustecken.

In der letzten Woche vor den Weihnachtsferien wanderten vier Schulklassen an zwei Tagen zum Parkwohnstift Arnstorf, um den Senioren einen musikalischen Weihnachtsgruß zu überbringen.

Der Robotik Kurs der RSA wird rechtzeitig zu den Weihnachtsfeiertagen mit neuen programmierbaren Lego EV3 Robotern versorgt. Die bereits vorhandenen NXT Geräte haben den Schülerinnen und Schülern der RSA in den letzten Jahren wertvolle Dienste geleistet. Doch nun ist es an der Zeit diese in den Ruhestand zu schicken und sie durch neue EV3 Modelle zu ersetzen. Somit haben unsere fleißigen Robotik-Schüler nun noch mehr Möglichkeiten ihre Programmier- und Baukünste zu beweisen und somit ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Wir freuen uns schon darauf, am Tag der offenen Tür die neuen Konstruktionen zu präsentieren.

Wie es bereits lieb gewordene Tradition ist, trafen sich auch in diesem Jahr zwei Schulfamilien, um kurz vor Weihnachten gemeinsam zu feiern. Zusammen organisierte die Arnstorfer Closen-Mittel- auch die Staatliche Realschule wieder einmal den beliebten Christkindlmarkt. Auf dem Pausenhof kam man zusammen, um den turbulenten Schulalltag hinter sich zu lassen. Zum ersten Mal eröffnete hierbei Andreas Scheungrab als neuer Direktor der RSA gemeinsam mit seinem Amtskollegen Hans Rottbauer um 16 Uhr das bunte, fröhliche und besinnliche Treiben. Herzlich begrüßten sie die zahlreichen Besucher und luden alle Anwesenden im Lichterschein der liebevoll dekorierten Holzbuden zu einem gemütlichen Abend ein. Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt:

„Der dunkle, einsame Wald umgab mich. Alte, morsche Bäume ächzten, als sie dem Brausen des Windes etwas nachgaben. Ich war allein. Um mich herum nur Dunkelheit. Da! Ein Huschen in der rabenschwarzen Nacht!“

Und schon ist es passiert. Durch Lesen können wir es ganz leicht schaffen, in fremde Welten einzutauchen, unseren Alltag kurz zu verlassen und spannende Abenteuer – quasi das „Kino im Kopf“ – zu erleben. Beim Lesen handelt es sich um eine der Schlüsselqualifikationen, die auch im späteren Leben eine zentrale Bedeutung haben werden. Auch im Zeitalter der Digitalisierung darf also das gute, sinnerfassende Lesen in der schulischen Bildung nicht vernachlässigt werden.

Arnstorf. (ag) Viele gute Wünsche begleiten Andreas Scheungrab auf seinen Weg als neuer Schulleiter der Realschule Arnstorf (RSA), nach seiner offiziellen Amtseinführung am Freitagvormittag. Vor allem zeigten die Ehrengäste auf, dass sie ihn für eine gute Wahl halten, da er Menschlichkeit und Führungsstärke in seiner Person vereint.

Seit einigen Jahren wird an der Realschule Arnstorf das Prinzip “Bring your own device” gelebt. Schüler und Schülerinnen sind aufgerufen, ihre eigenen mobilen Geräte mit in den Unterricht zu bringen und diese nach Aufforderung der Lehrkraft einzusetzen. Aufrufen, Bearbeiten und Teilen von Dateien in der eigenen Schul-Cloud, Internetrecherche oder Erstellen von Videos sind nur einige Beispiele, wie Schüler ihre eigenen Geräte sinnvoll verwenden können. Es ist an der Zeit, die junge Generation nicht auf ein bestimmtes Produkt von einer Firma zu schulen oder das Lieblingsprodukt des Lehrers anzupreisen, sondern sich mit den eigenen Geräten auseinanderzusetzen. Ein sinnvoller und kritischer Umgang mit den eigenen Ressourcen ist dabei ein wichtiger Baustein von Erziehung.

Um dabei einen reibungsfreien Ablauf im Unterricht zu gewährleisten veranstaltete die Realschule Arnstorf eine “Install-Party”. Dabei waren Schülerinnen und Schüler eingeladen, freiwillig am Nachmittag mit ihren eigenen Geräten in die Schule zu kommen. Wie auf Partys üblich, war natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt!

Unter Anleitung von den IT-Lehrern Thomas Mayer und Michael Pöppl und den IT-Profis Simon Mittermaier, Andreas Tändler und Lucas Stinglhammer wurden Smartphones, Tablets oder Laptops fit für die Schule gemacht, z. B. durch Einbinden in das Schulhaus-WLAN, die Installation von Office Anwendungen oder das Einrichten der benötigten Apps.



Diese Finelinerzeichnung von Manuel Stauder aus der Klasse 5b ist eine Illustration der Geschichte "Der Plan" und das Bild des Monats November 2018!

Am Montag, den 22.10.2018 brach eine 56-köpfige Gruppe, bestehend aus Schülern der 9. und 10. Klassen der Realschule Arnstorf, mit ihren Begleitlehrkräften Christian Kraus, Michaela Ertl, Katrin Stampflmeier und Andreas Stummer auf, um der Metropole London und ihren Sehenswürdigkeiten im Rahmen einer freiwilligen Studienfahrt einen Besuch abzustatten. Gleich nach der Ankunft machte sich die Horde „Germans“ bei strahlendem Sonnenschein an die Durchquerung des nahegelegenen Hyde Parkund die ersten Britischen Pfund konnten im Luxuskaufhaus Harrodsin exklusive Souvenirs für die Lieben daheim investiert werden.



Dieses kubistische Herbstbild von Luisa Kanzlsberger aus der Klasse 5c ist Bild des Monats im Oktober 2018!

„Jürgen Böhm ist ein Glücksfall für die Bildung!“ Nicht nur Mario Ohoven, Präsident des Deutschen Mittelstands, ist dieser Meinung, sondern viele seiner Wegbegleiter. Weit über hundert Gäste waren der Einladung gefolgt und verabschiedeten Jürgen Böhm, ehemaliger Schulleiter in die Verbandsarbeit.
Vor 13 Jahren durfte er die Realschule Arnstorf als Schulleiter gründen. Zusammen mit Eltern, dem gegründeten Förderverein, dem Markt, namentlich Alfons Sittinger, den Vertretern der heimischen Politik und der Unterstützung durch Hans Lindner konnte er einen zentralen Standort der Bildung aufbauen und gestalten.

"Digitales Fotografieren", so heißt das neueste Nachmittagsangebot an der Realschule Arnstorf. In der Fotowerkstatt, unter Leitung von Michael Huber, einem passionierten Hobbyfotografen, können aktuell neun Mädchen und Jungen lernen, wie eine Person, ein Gegenstand oder eine Landschaft am besten in Szene gesetzt wird. Vor kurzem erhielten die eifrigen Fotografen Besuch von Bettina Wieser und Monika Hanseder. Die beiden Vorsitzenden ihrer Organisationen, Elternbeirat und Förderverein, sind mit daran beteiligt, dass diese neue Möglichkeit in die Liste der Nachmittagsangebote aufgenommen werden konnte.

Am kommenden Sonntag, den 14.10.2018 wählt Bayern einen neuen Landtag. Zu diesem wichtigen politischen Anlass stellten sich die neunten und zehnten Klassen der Staatlichen Realschule Arnstorf im Vorfeld gemeinsam mit ihren Sozialkunde- und Geschichtslehrerinnen bzw. -lehrern einige Fragen. Wer wird bei der Landtagswahl gewählt? Welche Aufgaben hat der Bayerische Landtag? Wie funktioniert das Wahlsystem zur Landtagswahl? Wie sieht ein Wahlzettel aus? Was muss bei der Wahl beachtet werden?

Neue Schule, neue Lehrer, neue Klassenkameraden. Vor diesen Herausforderungen standen auch dieses Jahr wieder 119 Fünftklässlerinnen und -klässler an der Staatlichen Realschule Arnstorf. Schnell gewöhnten sich die „Kleinen“ ein. Dabei hatten sie keinerlei Berührungsängste, fragten viel nach und fühlten sich schnell wohl an ihrer neuen Schule.

Die Abschlussfahrt aller zehnten Klassen begann am Montag, den 17.09.2018 und führte traditionell in die Bundeshauptstadt Berlin. Ausgestattet mit kleinstem Handgepäck oder riesigen Koffern bestiegen die sechs Abschlussklassen gemeinsam mit ihren Begleitlehrkräften die drei Busse. Vor Ort bezog man dann schnell die Zimmer, um recht zügig den ersten Programmpunkt zu begehen: den Besuch des Deutschen Bundestages bzw. die Führung durch das Reichstagsgebäude.

Bereits im letzten Schuljahr 2017/18 wünschte sich an der Staatlichen Realschule Arnstorf die damalige Klasse 6b eine eigene Klassenkasse. Damit wollten die Schülerinnen und Schüler selbst Verantwortung für kleinere Geldbeträge übernehmen. Doch wie sollte sie gefüllt werden? Die beiden Klassensprecher David Kroiß und Leni Herrndobler stellten gemeinsam mit ihren Mitschülern und dem Klassenleiter Christian Hahn eine kleine Tabelle auf, um mehr Ruhe und Ordnung in die Klasse zu bringen. Das Liegenlassen von Papierschnipseln sollte ebenso einen kleinen Geldbetrag nach sich ziehen wie das Hineinschreien in das Unterrichtsgeschehen.

Drei Tage Auszeit vom Schulalltag und von Zuhause – eine aufregende Tatsache für den Einen oder Anderen. In dieser Zeit sollen die Fünftklässler und ihr Klassenleiter zueinander finden, sich besser kennen lernen und somit das Zusammengehörigkeitsgefühl für die neue Klassengemeinschaft sowie die Bindung zur neuen Schule gestärkt werden.

Neue Gesichter, neue Fächer, neue Umgebung. Auf die 120 Schülerinnen und Schüler der 5 a, b, c, d und e prasseln gleich zu Beginn des Schuljahres allerhand neue Eindrücke ein. Um den „Kleinen“ Orientierung im großen, ihnen ungewohnten Schulhaus zu geben, veranstaltete die SMV eine Rallye durch sämtliche wichtige Räume im Gebäude.

Andreas Scheungrab freut sich auf seine neue Aufgabe als Schulleiter der Realschule Arnstorf

Es ist ein bekanntes Gesicht, das künftig die Geschicke der Realschule Arnstorf (RSA) leiten wird: Andreas Scheungrab. Bereits 2012 übernahm er Führungsaufgaben als zweiter Realschulkonrektor und ist seit 2015 als stellvertretender Schulleiter Mitentscheider. Nun hat man dem 39-Jährigen, nach dem Weggang von Direktor Jürgen Böhm, die Leitung der RSA übertragen.

Lautes Kinderlachen, Musik von der Live-Band, das Rattern der Zuckerwatte-Maschine… Es ist wieder soweit: Die Schulfamilie feiert ihr jährliches Sommerfest!

Schulleiter Jürgen Böhm konnte trotz der Hitze sehr viele Gäste begrüßen: Eltern, Schüler, Ehemalige – alle waren sie gekommen, um gemeinsam den Abschluss des Jahres zu feiern.

Stilvoll und festlich elegant, mit einem Schuss Emotion haben die Absolventen der Realschule Arnstorf im Donaucenter Schubert den krönenden Abschluss ihrer Schullaufbahn gefeiert.

Völlig überrascht und sichtlich gerührt ließ sich Direktor Jürgen Böhm im Rahmen der Absolventenfeier die Goldene Ehrennadel des Marktes Arnstorf anstecken. Der Marktrat würdigt damit seine Verdienste in der Aufbauarbeit der Realschule Arnstorf.
(aus dem Zeitungsartikel von Angelika Gabor)

"Get Connected"

Der absolvierte Kurs bietet eine Einführung in die digitale Welt, in der Netzwerke das Fundament sind, um Menschen und Dinge miteinander zu verbinden. Der Kurs hilft Schülerinnen und Schülern zu verstehen, wie Computer verwendet und mit dem Internet verbunden werden können. Er behandelt auch die sozialen Netzwerke und führt in die Welt der digitalen Medien ein.

„IT Essentials“

Der Kurs bietet eine umfassende Einführung in die IT-Branche und eine eingehende Darstellung von PCs, Hardware und Betriebssystemen. Die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer lernen, wie verschiedene Hardware- und Softwarekomponenten arbeiten, die Grundlagen der Vernetzung von Computersystemen und bewährte Verfahren für Wartung, Betriebssicherheit und Datensicherheit. Der Komplettkurs bereitet die Lernenden auf das Industriezertifikat CompTIA A+ vor.

Dieses Zertifikat absolvierten Lisa Spielbauer, Lukas Spielbauer und Philipp Stögbauer.

Herr Scheungrab gratuliert allen Absolventinnen und Absolventen der angebotenen Cisco-Zertifierzierungen.

Herr Christian Schindler vertiefte das Wissen der Schülerinnen und Schüler der Klasse 9e rund um das Thema „Geldanlage“. Auf dem Programm stand der Vergleich von Anlagemöglichkeiten, also Aktien, Investmentfonds und Rentenpapieren, als Möglichkeit der Altersvorsorge. Auch die Geldanlage in Immobilien und Gold wurde auf Wunsch der Lernenden diskutiert.

Schon zur Tradition geworden, fanden auch heuer wieder für die über einhundert Siebtklässler zwei Unterrichtsvormittage am nahe gelegenen Bienenstand in Hainberg statt. Bei den Imkern verbesserten die Schülerinnen und Schüler in einem Stationsunterricht ihre Kenntnisse über die Organisation dieser staatenbildenden Nutztiere, deren Tanzsprache und Bedeutung für Mensch und Umwelt.

Es ist eine denkwürdige Abschiedsfeier gewesen, nicht nur für die Absolventen der Realschule Arnstorf (RSA), sondern auch für deren Schulleiter Direktor Jürgen Böhm. Während die Schüler nach sechs Jahren mit dem Mittlere Reife Zeugnis ihr Ticket für die Zukunft in Händen hielten, nahm der Schulleiter nach 13 Jahren Abschied von „seiner“ RSA.
[aus dem Zeitungsartikel von Angelika Gabor]

Im Rahmen des Geschichtsunterrichts fuhren unsere siebten Klassen zur Veste Oberhaus, der fast 800 Jahre alten Burganlage Passaus. Das Mittelalter nimmt im Stoffgebiet der 7. Jahrgangsstufe einen großen Raum an, deshalb war es ein schöner Abschluss für dieses Schuljahr, auch einmal das Mittelalter anhand von originalen Ausstellungsstücken und dem Ausprobieren vergangener Handwerkstechniken besser kennenzulernen. Begonnen wurde mit dem Werkstattprogramm. Unsere Schülerinnen und Schüler durften sich mit der Technik des Metalltreibens als Schmied versuchen. Voller Konzentration hämmerten sie so lange auf ihrem Kupferblatt, bis sich ein Löffel formte. Da sie sich recht geschickt anstellten, konnten sie ihre Kunstwerke auch noch mit Buchstaben und bunten Bändern verzieren. Durch das Ausprobieren einer alten Handwerkstechnik können die Schüler viel besser nachvollziehen, wie aufwendig es früher war, alltägliche Dinge wie Essgeschirr herzustellen. Es folgten unterschiedliche themenbezogene Führungen, wie z. B. Zunft und Handwerk. Dabei gingen die Mädchen und Jungen zunächst zusammen mit der zuständigen Museumspädagogin und ihrer Lehrkraft zu einem Aussichtspunkt, von wo aus sie die ganze Stadt Passau überblicken konnten. Dort erklärte ihnen die Pädagogin, wo sich früher in Passau die verschiedenen Handwerksbranchen befanden. Abschließend erfuhren sie in einem Ausstellungsraum der Burg, welche Symbole die verschiedenen Zünfte besaßen und wie man im Mittelalter z. B. Kerzen herstellte.

Am 16.07.2018 fand in Regensburg das Landesfinale im Schul-Fußball statt. Die Mädchen der Realschule Arnstorf der Jahrgänge 2004-2006 (WK III) durften sich dabei mit dem Nordbayerischen Meister, dem Berthold-Brecht-Gymnasium Nürnberg, messen. Die Arnstorfer gingen zwar als Verlierer vom Platz, konnten aber trotzdem mächtig stolz auf sich sein, da alleine die Qualifikation für diese Meisterschaft ein Riesenerfolg war. Für diese tolle Leistung wurden die Schülerinnen am 17.07.2018 durch den stellvertretenden Schulleiter Herrn Andreas Scheungrab, der Vorsitzende des Elternbeirats Frau Bettina Wieser sowie den Mitgliedern des Elternbeirats Frau Claudia Raimann und Frau Ines Hindshammer geehrt und mit T-Shirts belohnt.

Für das Erreichen des Landesfinales mussten die Arnstorfer Mädchen den Weg über Kreismeisterschaft, Regionalentscheid, Niederbayerische Meisterschaft und Südbayerische Meisterschaft gehen und nahmen dabei teilweise weite Reisen, wie z.B. nach Rohr in Niederbayern oder Kempten im Allgäu, auf sich.

Im Bayerischen Landesfinale stand das Berthold-Brecht-Gymnasium Nürnberg, eine Fußball Elite-Schule, bereit - eine mit Spielerinnen vom 1. FC Nürnberg und SpVgg Greuther-Fürth gespickte Mannschaft. Diese „Jungprofis“ trainieren drei Mal pro Woche in der Schule und zusätzlich in ihren Vereinen. Diese Hürde war dann für das Arnstorfer Team doch zu hoch.

Die Mädchen kämpften zwar vorbildlich und zeigten enormen Einsatz, mussten sich aber am Ende deutlich mit 0-10 geschlagen geben.

Trotzdem war es für alle ein riesiges Erlebnis und der bislang größte sportliche Erfolg der Realschule Arnstorf!

 

 

Die Klasse 6d besuchte zusammen mit ihrem Lehrer Bernhard Grundwürmer die Senioren in der SenTa Tagespflegeeinrichtung des Parkwohnstifts in Arnstorf, um ein einstündiges Sommerkonzert zu geben. 17 Lieder erarbeiteten die Schüler dafür im Musikunterricht. „Lieder, mit denen ich für gewöhnlich keine Sechstklässler begeistern könnte!“ meinte Herr Grundwürmer.

Die Marktgemeinde Arnstorf war der Ausrichter für den Zweiten Familiensonntag des Landkreises Rottal-Inn am 1. Juli 2018. Die Sängerinnen und Sänger sowie die Musiker der drei Realschule-Arnstorf-Schulbands durften eine Kostprobe ihres breiten Repertoires geben. Die Schüler erarbeiten und proben die Titel immer Donnerstag nachmittags mit ihrem Lehrer und Bandleiter Bernhard Grundwürmer ein. Zwanzig Lieder umfasste der eineinhalbstündige Auftritt auf der großen Bühne am Busparkplatz von Arnstorf.

Nur wenige Tage nach dem fulminanten Auftritt der Schulbands beim Landkreis-Familiensonntag war die Schulband 1, genannt „Die Lauser“ schon wieder auf Tournee: Das Hans-Lindner-Institut lud zur Finalveranstaltung „Ideen machen Schule“ nach Mariakirchen ein. Unsere Schulband durfte die dreieinhalbstündige Zeremonie im Festsaal des Schlosses musikalisch gestalten.

Am 02.07.2018 fand in Kempten die Südbayerische Meisterschaft im Fußball für Mädchen der Jahrgänge 2004-2006 (WK III) statt. Dabei konnten sich die Arnstorfer mit den Siegern aus den Bezirken Oberbayern, Stadt München und Schwaben messen. Die weite Anreise von viereinhalb Stunden war nicht umsonst, da die Mannschaft der RS Arnstorf die Sensation schaffte und als Sieger vom Platz ging!

Die Stiftung Bildungspakt Bayern — ein Verbund von Wirtschaftsunternehmen, Verbänden und dem Bildungsministerium des Freistaats — hat den Schulversuch "Digitale Schule 2020" vor einem Jahr ins Leben gerufen gestartet, um einen Impuls zur Digitalisierung zu setzen. An Schulen, die bereits über breite Erfahrungen im Einsatz mit digitalen Medien verfügen und sich durch Innovationsbereitschaft auszeichnen, solle gezeigt werden, wie digitale Medien für die Unterrichts-, Organisations- und Personalentwicklung genutzt werden können. Fünf Schulen je Schulart nehmen an dem Schulversuch teil, darunter die Realschule Arnstorf.

Am 13.06.2018 fand in Rohr die Niederbayerische Meisterschaft im Fußball für Mädchen der Jahrgänge 2004-2006 (WK III) statt. Unsere Mannschaft zeigte dabei eine hervorragende Leistung und belohnte sich am Ende selber mit der Meisterschaft.

Die Ethikschüler der Klassen 5-7 machten sich bei heißen 30 Grad am Dienstagnachmittag auf zur SenTa (Seniorentagesstätte) des Parkwohnstifts. Wie bereits im Vorjahr stand ein gemeinsamer Spielenachmittag mit den Senioren auf dem Programm. An verschiedenen Tischen gesellten sich unsere Schüler zu den älteren Damen und Herren. Die einen spielten Mensch ärgere Dich nicht, die anderen halfen beim Gedächtnistraining und wieder andere lauschten einfach nur den spannenden Geschichten, die ein Besucher der Tageswohnstätte aus seinem Leben zu berichten wusste. Sehr schnell verging die Zeit, sodass unsere Schüler ganz verwundert waren, als sie schon wieder aufbrechen mussten. Mit einem vom Parkwohnstift spendierten Eis als Stärkung machten sie sich schlussendlich wieder auf den Nachhauseweg. Alle waren sich am Ende einig, dass diese wichtige Begegnung zwischen Jung und Alt unbedingt wiederholt werden soll.

Buntes Treiben auf zwei Bühnen von über 300 Mitwirkenden Schülern der Realschule Arnstorf zwei Tage vor den Pfingstferien. Die Tanzgruppe, die Theatergruppe und viele Klassenmusik- Projekte gaben zusammen mit den drei Schulbands und der Mixed Music Combo einen kurzweiligen Überblick ihrer intensiven Probenarbeit.

Zweite stellvertretende Schulleiterin Waltraud Erndl begrüßte die vollbesetzte Dreifachturnhalle und zeigte sich begeistert vom Können und der Vielfalt der gebotenen Stücke. Das reizvolle und witzige Moderatorenduo Mercedes Gröger und Raphael Brandstetter zauberte gute Laune in die Umbaupausen. Die Tanzgruppe bot den Beitrag für das Bezirksfinale Tanz 2018, die Theatergruppe warb für die am 12. Juli 2018 bevorstehende Theateraufführung: „Ein krimineller Abend“.

Und bei den vielen Musikbeiträgen wippten die Beine und wackelten die Köpfe im Publikum zum Rhythmus der Musik: Klassik, Oldies aus den 1950er Jahre, Filmmusik, Rap, Austropop, Neue Deutsche Welle, Rock, Pop, Punk, topaktuelle Hits; für jeden Geschmack etwas dabei!

Erst nach der grandiosen Zugabe „Mama Mia“ mit den meisten Mitwirkenden auf und vor den beiden Bühnen verließen die Zuhörer summend und tanzend und grinsend den Saal.

Nostalgische Stimmung und altbekannte Melodien erfüllten die modernen Räumlichkeiten der Tagespflege im Parkwohnstift Arnstorf. Die Klasse 6d der Staatlichen Realschule Arnstorf war mit ihrem Lehrer Bernhard Grundwürmer für ein Konzert gekommen, um musikalische Frühlingsgrüße zu überbringen.

In diesem Schuljahr entstand eine neue Konzertreihe auf Anregung der Tagespflege-Mitarbeiterin Isabella Fischer, die sich übers Schuljahr verteilt musikalische Auftritte der Realschüler wünschte. Die Schüler der fünften Klassen und der Klasse 6d sowie ihr Musiklehrer Bernhard Grundwürmer fanden die Idee so gut, dass Sie insgesamt vier Konzerte vorbereiteten und durchführten: eine ganze Konzertreihe!

Bereits im Dezember sangen 104 Kinder der fünften Klassen adventliche Weisen und lasen weihnachtliche Geschichten vor. Zuerst die Klassen 5c und 5d und tags darauf die Klassen 5a und 5b. Die Lieder erarbeiteten die Schüler im Musikunterricht zusammen mit Herrn Grundwürmer und die Lesetexte wurden im Deutschunterricht ausgewählt und mit ihren Lehrerinnen Judith Sailer und Andrea Lehner einstudiert.

Die Begeisterung und Dankbarkeit im Publikum wie bei der Heimleitung war so groß, dass der Wunsch nach einer Fortführung der Konzerte erfüllt wurde. Dabei hatte Herr Tobias Rieder, der Leiter der Einrichtung extra eine Liste mit Liedwünschen geliefert. Musiklehrer Bernhard Grundwürmer erarbeitete zum Konzert im April passend altbekannte Volksweisen oder Schlagermusik der 1950er Jahre, die normalerweise bei der Schülerschaft der Klasse 6d nicht allzu beliebt wären. Ein schöner Nebeneffekt, dass meine Schüler auf diese Weise die Hits längst vergangener Tage oder alte Volkslieder kennen lernen, schmunzelt der Lehrer. Schon nach den ersten Takten erkannten die Damen und Herren die Lieder und sangen lautstark und sehr textsicher mit. Beim Lied „Heimweh“ (So schön, schön war die Zeit) ließen sich einige Senioren -soweit möglich- sogar zum Tanzen hinreißen und beim Mary Poppins- Hit „Superkalifragilistisch“ wurde kräftig mitgeklatscht. Zur Auflockerung der siebzehn Lieder trugen die Schüler in wechselnden Rollen verschiedene Gedichte und eine Meditation zum Thema Frühling vor, die Andrea Schweizer, Deutschlehrerin der 6d, ausgewählt und einstudiert hat. Am Ende überreichten die Schüler den Anwesenden auch selbstgeschriebene „Elfchen“, kurze Frühlingsgedichte.

Wirklich schön ist auch die Reaktion der Schüler auf ihren Vortrag in der ungewohnten Umgebung: Die Sechstklässler waren sehr ergriffen von der Freude der Senioren. Wie schön ist es, anderen eine Freude zu bereiten, da freue ich mich selber auch sehr, meinte eine Schülerin. Fast schon eine „Anbahnung eines Ehrenamtes“ meinte Herr Grundwürmer. Und die Klasse 6d hat mit „Schuld war nur der Bossa Nova“ ein neues altes Lieblingslied.

Ein viertes Konzert der Klasse 6d im Juli (nach Redaktionsschluss) mit sommerlichen Texten und Liedgut komplettiert die Konzertreihe, die im kommenden Schuljahr bestimmt fortgesetzt wird!

Am 11.05.18 wurden erfolgreiche Teilnehmer des Känguru-Wettbewerbs geehrt. Diese Aktion wurde durch Spenden des Fördervereins finanziert, bei dem ich mich an dieser Stelle nochmals herzlich bedanken möchte.

Jeden Schultag sieht man seine Klassenkameraden/Klassenkameradinnen und verbringt den Vormittag mit ihnen, aber kennt man sie wirklich gut? Daher sind die Tage der Orientierung in der 8. Klasse eine große Chance seine Mitschüler/innen besser kennen zu lernen.

Unter diesem Motto stand dieses Jahr der renommierte Schülerwettbewerb der Vereinigung der Chemielehrer an Realschulen in Bayern, kurz VCRB. Die Klassen 9d und 9e der Realschule Arnstorf ließen sich von diesem Thema inspirieren und waren bereit dazu in die Welt der Farbstoffe einzutauchen. Das Ziel war es, mindestens fünf Farbstoffe aus Pflanzen oder Lebensmitteln zu extrahieren und damit ein T-Shirt phantasievoll zu gestalten.

In den Monaten Dezember bis März wurde wieder der monatliche schulinterne Mathematikwettbewerb ausgetragen. Erneut galt es knifflige und anspruchsvolle Aufgaben zu lösen, was einige Schülerinnen und Schüler mit Bravour meisterten.

Die Realschule Arnstorf präsentierte am Samstag, den 05.05.2018 die Übergangsklasse „Ü9“ auf der Berufsinformationsmesse des Landkreises Rottal-Inn in Eggenfelden.

Die Mädchen der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2004/2005) und die Jungen der Wettkampfklasse IV (Jahrgänge 2006/2007) zeigten hervorragende Leistungen im Fußball und holten sich jeweils die Landkreismeisterschaft.

Bisher war das Highlight für diese Jahrgangsstufe jedes Schuljahr das Untersuchen von Schweineaugen. Hierbei wiederholen die Lernenden den Bau des Auges und dessen Aussehen, da sich Schweine- und Menschenauge sehr ähnlich sind.

Seit dem Schuljahr 2010/11 nimmt unsere Schule an dem Schulversuch des bayerischen Kultusministeriums „Kooperation der Realschule mit der Fachoberschule“ teil. Eine engere Zusammenarbeit zwischen den beiden Schularten soll dazu führen, dass mehr besonders gut qualifizierte und voraussichtlich für ein Hochschulstudium geeignete Realschulabsolventen für den Übertritt an die Fachoberschule motiviert werden und ihr Übergang durch die Lehrkräfte aktiv begleitet wird.

Dinner for one? Nein, eher breakfast for everyone! Im Rahmen eines fächer- und jahrgangsstufenübergreifenden Projekts zum Thema „British Breakfast“ setzten sich die SchülerInnen der 5. Jahrgangsstufe mit der britischen Esskultur im Bereich Frühstück auseinander und durften verschiedenste englische Lebensmittel verkosten.

Eine Schulfamilie, die zusammenhält, individuelle Betreuung, zahlreiche Kooperationsmodelle mit anderen Schularten sowie der umliegenden Wirtschaft und solide Projekte zur Berufsorientierung – all diese Pluspunkte einer modernen, zukunftsorientierten Realschule wurden den zahlreichen Besuchern am Samstag, den 10. März 2018 präsentiert. Schulleiter Jürgen Böhm begrüßte bereits zum 13. Mal hintereinander Eltern, Schüler und Interessierte. Im Namen der gesamten Schulgemeinschaft lud er ein, am diesjährigen Tag des offenen Schulhauses hinter die sprichwörtlichen Kulissen zu blicken. Jeder sollte sich ein umfangreiches Bild der verschiedensten Angebote zu machen. „Genießen Sie die Offenheit unserer Schüler und fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach“, ermutigte der Direktor.

In Kooperation mit dem Fernsehsender Tele Regional Passau 1 (TRP1) ist ein toller Image- und Info-Film über unsere Schule entstanden!

Was gut ist, soll man beibehalten. Im vergangenen Schuljahr durften Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe zum ersten Mal am Pilotprojekt ‚Berufe im Gastronomiebereich‘ teilnehmen. Die Begeisterung auf beiden Seiten war groß: Sowohl die Jugendlichen als auch die Vertreter des Schlossparkhotels in Mariakirchen fanden den Tag spannend und gewinnbringend.

Pfiffige Ideen, interessante Forschungsfragen und spannende Experimente – dafür steht der Wettbewerb „Jugend forscht“. Unter dem Motto „Spring“ haben 225 Jugendliche die Ergebnisse ihrer 126 verschiedenen Projekte in Passau präsentiert.
Von der Realschule Arnstorf waren Lisa Spielbauer, Lukas Spielbauer und Philipp Stögbauer mit dabei.
Ihr Projekt „Überprüfung der FIFA-Zertifizierung ausgewählter Fußbälle“ wurde im Rahmen des abendlichen Festakts mit dem Sonderpreis der IHK ausgezeichnet.

Nicht viele wissen, dass es in Straubing eine Synagoge gibt. Sie ist das religiöse Zentrum für etwa 900 in Niederbayern lebende Juden. Unsere Ethikschüler aus den Jahrgangsstufen 5 bis 9 durften dieses interessante Gebäude besichtigen und erhielten eine Führung von Herrn Guido Scharrer.

„Aufgregt!“, „gscheid nervös“, darin waren sich sechs Schüler einig, als man sie am Nachmittag des 27.02.2018 fragte, wie sie sich fühlten. Und das ist nachvollziehbar, denn sie fanden sich an diesem Tag in der Staatlichen Realschule Arnstorf ein, um dort am Kreisentscheid PAN-West des Vorlesewettbewerbs teilzunehmen.

Ein Teilbereich des Deutschunterrichts ist das Drama, welches meistens neben all den Lektüren, Gedichten und Aufsätzen eher zu kurz kommt. Eine Aufführung eines Bühnenstücks anzuschauen kann einen ganz anderen, lebendigeren Zugang zur Literatur bieten. Deshalb machten sich alle neunten Klassen aufgeteilt auf zwei Tage im Februar auf den Weg zum Theater an der Rott nach Eggenfelden, welches weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt ist. Das Stück, das sich die Schülerinnen und Schüler mit ihren Deutschlehrerinnen ansahen, trug den schlichten Namen „Party“ und entstammt der Feder des dänischen Schriftstellers Kim F. Aakeson.

Am 22.02.2018 war es wieder soweit. Der mathematisch-naturwissenschaftliche Zweig der zehnten Jahrgangsstufe der Realschule Arnstorf machte sich auf, das Deutsche Museum in München zu erkunden. Ziel der Fahrt ist es, den Schülerinnen und Schülern einen anschaulichen Einstieg in die Themen Atomphysik und Energie, die  Teilgebiete der Abschlussprüfung darstellen, zu gewährleisten.

Die Schüler aus Arnstorf sind zwar noch nicht volljährig, aber als bei einem großen DAK-Quiz des letzten Schuljahres das Wissen der jetzigen Klassen 10c und 10e aus der Realschule Arnstorf zu den Gefahren von Alkohol getestet wurde, kannten sie sich bestens aus. Die Mädchen und Jungen erhielten jetzt für ihre „nüchternen“ und richtigen Antworten eine dicke Belohnung! Als Hauptgewinner der bundesweiten Aufklärungskampagne „Aktion Glasklar“ bekamen die beiden glücklichen Teams jeweils einen Scheck über 100 Euro von Herrn Manfred Benz, Kundenberater der DAK-Gesundheit, überreicht. Beglückwünscht wurden auch Biologielehrerin Frau Bettina Bischoff und der Schulleiter Herr Jürgen Böhm.

Im Rahmen der Projektwoche und des Geschichtsunterrichts beschäftigten sich die Klassen 8a, b und e in Form eines Projektes zwei volle Schultage intensiv mit der Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika. Sie erhielten dazu die Möglichkeit, klassenübergreifend in Gruppen zusammenzugehen, in denen sie verschiedene Themen bearbeiteten. Diese reichten von den ersten Siedlern in Amerika, über die verschiedenen Indianerstämme und deren Schicksal bis hin zum Bürgerkrieg. Neben der Vielfalt an Themen kamen auch unterschiedlichste Methoden, Medien und Werkzeuge zum Einsatz. So gestalteten einige Schüler moderne Lapbooks, andere drehten einen Film mit Playmobilfiguren und wieder andere bauten z.B. die Mayflower aus Holz nach. Wer die drei Klassenzimmer in diesen Tagen betrat, sah Schüler an Laptops, Tablets, Handys, Büchern, Zeitschriften, Plakaten, aber auch über Bastelutensilien wie Holz, Wolle, Federn und vieles mehr sitzen und fleißig daran arbeiten. An den fröhlichen Gesichtern konnte man erkennen, dass es vielen richtig Spaß machte, da sie hier über den normalen Unterricht hinaus ihre Stärken zeigen konnten. Das Ergebnis soll ein Museum werden, das durch Plakate, Filme, Hörstationen, Rekonstruktionen und Rätsel viele Sinne anspricht. Zu bewundern ist die Ausstellung am 10. März 2018, unserem Tag des offenen Schulhauses.

Einem lieben Menschen eine Freude zu bereiten oder einfach einmal „Danke“ sagen – dazu muss es nicht der 14. Februar sein!

Über eine vollbesetzte Schulaula freuten sich Förderverein und Schule, die zum Thema „Das Schülerpraktikum" eingeladen hatten. Sehr viele Schülerinnen und Schüler der 7., 8. und 9. Jahrgangsstufen kamen zusammen mit ihren Eltern, um sich die Ausführungen von Waltraud Erndl, Irmgard Stöttner, Bettina Wieser und Pascal Mangold anzuhören.

Am 08.02.2018, dem unsinnigen Donnerstag, fand in der Dreifachturnhalle der Realschule Arnstorf für die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufe ein Fußballturnier statt. Organisiert wurde die Veranstaltung durch Herrn Wirkert und Herrn Schönhofer.

Insgesamt acht Mannschaften gingen in die Vorrundenspiele, die in zwei Gruppen ausgetragen wurden. Es wurde mit Hin- und Rückrunde gespielt. Die Spielzeit betrug zwölf Minuten. Jeweils die beiden besten Teams qualifizierten sich für die Endrunde mit Halbfinal- und Finalspielen.

Alljährlich findet am Unsinnigen Donnerstag eine Faschingsparty, welche die SMV veranstaltet, für die fünften und sechsten Klassen am Nachmittag statt.

Der bayerische Landtag beschließt die Einführung von Erziehungscamps in Bayern? Wirklich?

Ja! Die Schülerinnen und Schüler dreier 10. Klassen durften am 29. Januar in die Rollen von Abgeordneten schlüpfen und die Arbeit im Landtag kennen lernen.

Erwin Moser, 58 Jahre, verheiratet, drei Kinder, seit seinem 42. Lebensjahr Mitglied der CSU findet den Gesetzesvorschlag gut, dass jugendliche Straftäter spätestens sechs Wochen nach der Ergreifung in einem Gericht zur Rede gestellt werden. Erziehungscamps sind seines Erachtens eine gute Ergänzung, um die jungen Menschen wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Christa Hinterdobler, 47 Jahre, ledig, ein Kind, von Beruf Erzieherin findet diesen Gesetzesvorschlag gelinde gesagt überflüssig. Wenn, dann müsste mindestens eine Therapie in diesen Erziehungscamps stattfinden.

Die Schüler der Realschule Arnstorf diskutieren heiß und bis ins kleinste Detail. Heißt es nun Therapie oder doch therapeutische Maßnahmen? Wie in der realen Politik debattieren sie in der Fraktion, in Ausschüssen und im Plenum und erfahren so, dass Gesetze von Menschen gemacht werden. Die große Politik ist gar nicht so groß, sondern nahbar und gestaltbar. Man muss sich nur trauen und sich engagieren wollen.

In den Monaten Oktober und November wurde wieder der monatliche schulinterne Mathematikwettbewerb ausgetragen. Erneut galt es knifflige und anspruchsvolle Aufgaben zu lösen, was einige Schülerinnen und Schüler mit Bravour meisterten.

Am 16.01.2018 besuchte Wolfgang Berger alias „Der Fälscher“ die Realschule und Mittelschule mit seinem Bühnenstück zum Thema Wertevermittlung. Auf witzige und abwechslungsreiche Art und Weise schaffte er es, die Schüler 90 Minuten in den Bann zu ziehen und über die eigene „Coolness“ zu reflektieren.

Gleich nach den Weihnachtsferien machten sich die Klassen 7a, 7c und 7e begleitet von sieben Lehrkräften auf in die Alpen, um eine sportliche Woche im verschneiten Obertauern zu verbringen.  Eine bunt gemischte Gruppe aus Skianfängern, Fortgeschrittenen und Profis auf den Skiern, sowie 14 Schülern in der Alternativgruppe war gespannt, was diese Woche mit sich bringt. Um es vorweg zu nehmen- alle Skianfänger kamen am Ende der Woche gesund und mit Erfolgserlebnissen den Berg auf Skiern hinunter und waren zu Recht auch mächtig stolz auf ihre Leistung.

Gerade die Vorweihnachtszeit ist ein willkommener Anlass lieb gewordene Traditionen zu pflegen. Eine dieser Traditionen ist mittlerweile der gemeinsame Weihnachtsmarkt der Closen-Mittelschule und der Staatlichen Realschule Arnstorf, den die Schülerinnen und Schüler liebevoll vorbereiteten.
Beide Schulfamilien freuten sich besonders auf diesen Termin am frühen Abend – bildet er doch die Gelegenheit, den turbulenten Schulalltag kurz vor Weihnachten einmal hinter sich zu lassen und gemeinsam zu feiern. So eröffneten die zwei Schulleiter Hans Rottbauer und Jürgen Böhm um 16 Uhr den Markt auf dem Pausenhof. Lagerfeuer und Lichterschein, Glühwein und Bratwurstsemmeln, Chili und Waffeln, Christbaumschmuck und Windlichter, Weihnachtslieder und Christmas-Rock machten den Markt zu einem Erlebnis für die gesamte Bevölkerung. Ein Abend, der uns alle in eine friedliche und besinnliche Zeit führte und das Jahr gemeinsam ausklingen ließ.

 

Die Staatliche Realschule Arnstorf ist seit Anfang des Schuljahres Netzwerkschule des bayernweiten, auf drei Schuljahre angelegten Schulversuchs "Digitale Schule 2020". Am 11.12.2017 wurde der Titel "Netzwerkschule" in offiziellem Rahmen in München verliehen.

 

Beschreibung des Schulversuchs Digitale Schule 2020

Alle gesellschaftlichen Bereiche sind von der digitalen Revolution betroffen. Die gewinnbringende Integration digitaler Medien in Schulen stellt einen komplexen Innovationsprozess dar, für den es bisher keine „schlüsselfertigen“ Lösungen gibt. An Schulen, die bereits über breite Erfahrungen im Einsatz mit digitalen Medien verfügen und sich durch Innovationsbereitschaft auszeichnen, soll deshalb modellhaft gezeigt werden, wie der Mehrwert digitaler Medien für die Unterrichts-, Organisations- und Personalentwicklung genutzt werden kann. Dadurch soll ein effektiver Impuls für andere Schulen ausgelöst werden.

 

Zielsetzungen des Schulversuchs

  • Erarbeitung von Konzepten für die systematische Integration digitaler Medien in die Lehr- und Lernprozesse unter Einbeziehung möglichst der gesamten Schule
  • Ausloten der Umsetzungsmöglichkeiten einer digital-gestützten Aufgaben- und Prüfungskultur
  • Umfassende Nutzung der Digitalisierung für die Organisation von Prozessen
  • Modellwirkung für die Schulentwicklung an anderen Schulen
  • Gewinnung von Steuerungswissen für die Unterstützung der Digitalisierung an bayerischen Schulen

(Quelle: http://bildungspakt-bayern.de/digitale-schule-2020/ - Stand: 12.12.2017)

Nach einem verschneiten Dezemberwochenende startete die neue Schulwoche mit einem klimatischen Kontrastprogramm: Die Realschule Arnstorf hatte am Montag, den 11.12.17, in den ersten beiden Stunden die norddeutsche Abenteurerin Christina Haverkamp eingeladen.

„Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will.“ Genau wie in diesem Zitat von William Faulker über das Schreiben, verhält es sich auch mit dem Vorlesen. Ein guter Vorleser vermag seinen Zuhörer vom ersten Satz an zu fesseln und ihn zum Zuhören zu animieren.

Um diese Fähigkeit zu trainieren und zu belohnen, versammelten sich am Dienstag, den 5.12.2017 die Sechstklässler der Realschule Arnstorf in der Aula, um ihre Schulbeste bzw. ihren Schulbesten im Vorlesen zu ermitteln. Vorausgegangen waren dazu schon die Entscheide in den einzelnen Klassen. Jeweils zwei Schüler, die beim Lesen besondere Leistungen gezeigt hatten, durften nun antreten, um sich mit den anderen Klassenbesten zu messen. Im Folgenden waren dies:

Maria Fischbacher und Michael Niederer (Klasse 6a), Selina Kiermaier und Stefan Kölbl (Klasse 6b), Marie Hochholzer und Magdalena Aigner (Klasse 6c), Julia Moser und Katharina Paintmayer (Klasse 6d)

Zunächst musste der selbstgewählte Text vorgelesen werden, was für die Teilnehmer eine leichte Aufgabe war, da sie den Vortrag schon im Vorfeld zuhause einüben konnten. Der schwierigere Teil folgte anschließend, als es galt, einen unbekannten Text („Löcher“ von Louis Sachar) so gut wie möglich zu bewältigen. Nun lag es an der Jury, die Punkte zu vergeben und die besten vier Leser für die Finalrunde zu bestimmen. Das Teilnehmerfeld lag eng zusammen und machte es den Juroren alles andere als leicht. Wie der Zufall es wollte, durfte schließlich aus jeder Klasse ein Vorleser antreten. Der Schwierigkeitsgrad wurde von der Jury noch einmal erhöht und als Lesetext Tolkiens „Der Hobbit“ vorgelegt. Hier zeigte sich nun, wer das Vorlesen tatsächlich beherrscht und so konnte sich zum Schluss Selina Kiermaier aus der Klasse 6b nach Punkten gegen die Konkurrenten durchsetzen. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Michael Niederer und Julia Moser. Die ersten Drei bekamen Buchgutscheine und wie alle anderen Teilnehmer natürlich eine Urkunde und etwas Süßes.

Selina wird unsere Schule nun demnächst beim Kreisentscheid vertreten und die RSA drückt ihr schon jetzt ganz fest die Daumen, dass sie ihre tolle Leistung vom Schulentscheid wiederholen kann!

Hohen Besuch haben die Fünftklässler der Realschule Arnstorf bekommen. Der Nikolaus (Raphael Brandstetter, Klasse 10e) mit seinen Engeln (Laura Schilcher und Anna-Lena Bachem, beide Klasse 10c) besuchten die Schüler. Der Nikolaus las aus seinem Goldenen Buch vor, lobte die Schülerinnen und Schüler, aber ermahnte auch, die Hausaufgaben nicht zu vergessen und eifrig zu lernen. Natürlich war der Nikolaus nicht mit leeren Händen gekommen. Für jedes Kind hatten die Engel ein Päckchen (gesponsert von der SMV) mit Erdnüssen, einer Mandarine und einen Schokoladen-Nikolaus.

Ganz besonderer Dank galt den fleißigen Helferinnen der Klasse 10c im Hintergrund, die die Päckchen liebevoll für die Fünftklässler zusammengestellt haben.

„Digitalisierung“ – dieses Wort hört man mittlerweile immer öfter in den Schlagzeilen. Demnach sollen vor allem die Erwachsenen von morgen im Umgang mit digitalen Medien wie dem Computer oder dem Smartphone bestens vorbereitet werden, so dass sie erfolgreich ihre weitere Zukunft meistern können.

Mit der diesjährigen Elternbeiratswahl wurden gleich sechs neue Mitglieder in einem der wichtigsten Gremien der Schule begrüßt.

Am Montag, den 18.09.2017 machten sich fünf zehnte Klassen auf den Weg nach Berlin. Mit dabei war die Klasse 10a mit Herrn Bösenecker und Frau Wittmack, die Klasse 10b mit Frau Edlheim und Herrn Senftinger, die Klasse 10c mit Frau Haider und Herrn Eisenblätter, die Klasse 10d mit Herrn Huber und Frau Graml sowie die Klasse 10e mit Frau Vetter und Frau Hacker.

Am 6. Oktober haben sich alle SMV-Mitglieder in der Mensa der Schule getroffen um die Aktionen der SMV im Schuljahr 2017/2018 zu planen.

Der Bundeswettbewerb Netzwerktag Berufswahl-SIEGEL ging im Haus der deutschen Wirtschaft in Berlin in die dritte Runde – und die Realschule Arnstorf war mit dabei.

Erstmalig lud unsere Schulfamilie die Eltern und Erziehungsberechtigten der neuen Schüler zu einem Elterncafé am ersten Schultag ein.

Nachdem die neuen Schüler durch Konrektor Andreas Scheungrab begrüßt und ihren neuen Klassenlehrern zugewiesen worden waren, stellten sich verschiedene Personen vor, die für die Schullaufbahn der Kinder von Bedeutung sind: Weitere Stellvertreterin Waltraud Erndl, Beratungslehrer Michael Pöppl, Schulsozialpädagoge Daniel Schönhofer, Elternbeiratsvorsitzende Bettina Wieser und Vorsitzende des Fördervereins Monika Hanseder. Diese informierten über ihre Aufgaben und Zuständigkeitsbereiche.

Anschließend folgte der gemütliche Teil des Vormittags. Mit einer Tasse Kaffee und einer kleinen Stärkung konnten sich die Eltern vom stressigen und aufregenden Morgen etwas erholen und miteinander ins Gespräch kommen. Auch die Referenten, ein paar Lehrer und Konrektorin Waltraud Erndl mischten sich ins Getümmel und standen für Fragen zur Verfügung.

„…als in des Kaisers Unfug verderben!“ So lautete die Parole der aufständischen Bauern im Jahr 1706. Eine Nachstellung der Schlacht bei Aidenbach und ihrer Vorgeschichte durften unsere Achtklässler im Rahmen des Geschichtsunterrichts besuchen.

Vergangene Woche machten sich unsere sechsten Klassen an zwei verschiedenen Terminen nach Regensburg auf. Dort durften sie, angeleitet von den Studenten der Universität Regensburg und Herrn Professor Heinrich Konen, das Rudern auf einem nachgebauten römischen Flusskriegsschiff ausprobieren. Schnell merkten sie, dass hier Teamwork an erster Stelle steht.

Aufgrund des wetterbedingten Ausfalls des Schwimmfestes wurde am Montag die erste Gedächtnismeisterschaft an der Realschule Arnstorf durchgeführt. Dabei absolvierten die Schülerinnen und Schüler der fünften bis neunten Klassen die Disziplinen „Zahlensprint“ und „Wörterlauf“.

Unter dem Motto „Jedes Kind soll Schwimmen lernen“ stand das Projekt der Realschule und Mittelschule in Kooperation mit der Wasserwacht im Freibad in Arnstorf.

Am Mittwoch, den 19.Juli 2017 durfte die Klasse 8a im Rahmen der Projektwoche zusammen mit ihren Physik- und Mathematiklehrern das Technikerhaus des Unternehmens Lindner in Arnstorf besuchen.

Dunkle Wolken und schwere Regenschauer konnten die Schulfamilie der Staatlichen Realschule Arnstorf am Dienstag, den 25.07.2017 nicht davon abhalten, das alljährliche Sommerfest zu begehen. Gemeinsam begrüßte man wieder interessierte Eltern, Schüler, Ehemalige und Freunde. Schulleiter Jürgen Böhm freute sich, dass alle trotz des Herbstwetters den Weg an die RSA gefunden hatten.

Die Anspannung ist hinter der Bühne kurz vor dem großen Auftritt förmlich greifbar. Die 16 Schauspieler scharen sich um ihre beiden Regisseurinnen, um letzte Anweisungen zu erhalten. „Aber wir müssen jetzt nicht so einen blöden Motivationsspruch gemeinsam herunterrattern?“

Am Dienstag, den 27.06.2017, machte sich die Theatergruppe der RSA auf den Weg nach Dachau in das Filmdorf ‚Lansing‘. Dort sollte sie ein aufregender Tag erwarten. Die Schüler waren nicht nur als Live-Blogger für den BR unterwegs, sie erhielten auch einen spannenden Einblick in die Welt von ‚Dahoam is Dahoam‘.

In den Monaten Mai und Juni wurde wieder der monatliche schulinterne Mathematikwettbewerb ausgetragen. Erneut galt es knifflige und anspruchsvolle Aufgaben zu lösen, was einige Schülerinnen und Schüler mit Bravour meisterten.

In den vergangenen Jahren hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass die globalen Umweltprobleme künftig weltweit entschlossene Gegenmaßnahmen erfordern. Darum haben die Vereinten Nationen im Dezember 2010 das gegenwärtige Jahrzehnt zur "UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011 - 2020" ausgerufen.

Die Klasse 7b unserer Schule bewies dieses Jahr ihr soziales Engagement und verbesserte nebenbei spielend ihre Englischkenntnisse. English for was?! – nach einer kurzen Vorstellung des Charity-Projekts war die Klasse sofort bereit zu helfen und sich zudem anzustrengen, um hoffentlich auch ein paar der versprochenen Preisgewinne zu ergattern. Einmal verstanden, ist die Wettbewerbsidee des gemeinnützigen Vereins auch ganz simpel: English4Charity ist zum einen ein bundesweit im Mai stattfindender Englisch-Wettbewerb für Schulklassen der Jahrgangsstufen 5-7 aller Schulformen.

„Ohne Bildung können jungen Menschen nicht offen in die Welt gehen und Zusammenhänge erkennen. Sprachen sind der elementare Schlüssel zur Völkerverständigung. Unwissenheit führt zu Angst, Skepsis und Misstrauen, woraus schnell Kriege entstehen können. Alle Menschen sollen ungeachtet ihrer Hautfarbe, Religion und Herkunft miteinander leben können.“

Maxwell Akora, Parlamentarier aus Uganda, machte an der Realschule in einem Podiumsgespräch mit Schülern der 9. Jahrgangsstufe auf die Bedeutung von Bildung aufmerksam. Er erzählte von der Armut in seinem Land, in dem nicht alle Kinder die Möglichkeit einer guten Bildung haben.

Andreas Mühlbauer, Gründer und Vorsitzender des Vereins Rwenzori e. V., der die Partnerschule „Holy Dove“ in Kasese unterstützt , hat den Kontakt zu Akora aufgebaut. Mit dabei war sein 16-jähriger Sohn Alistair, der gerade seinen Abschluss an einer internationalen Schule in Uganda gemacht hat. Dessen Großvater war übrigens John Akii-Bua, der erste Olympiasieger Ugandas, der 1972 in München beim Hürdenlauf den Weltrekord holte.

Für unsere Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen ist es endlich so weit! Die Abschlussprüfungen haben mit dem Fach Deutsch am vergangenen Mittwoch für etwa 40.000 Realschüler in Bayern begonnen.

"Jetzt soll es endlich losgehen!", so die einhellige Meinung der Jugendlichen am Montag nach den Pfingstferien. Am Donnerstag durften die ersten allerdings schon wieder zu Hause bleiben: Französisch stand auf dem Plan. Am Freitag und Montag schwitzen allerdings alle in Englisch und Mathematik, bevor es dann mit den Wahlpflichtfächern BwR, Physik und Haushalt und Ernährung endet.

Wir wünschen Euch allen viel Erfolg, Glück und beste Ergebnisse!

Hier finden Sie einen Link zur Sondersendung auf Sat1

Im Mai fuhren alle Achtklässler für drei Tage nach Passau zu den Tagen der Orientierung. Den Beginn machte die Klasse 8c, welche alleine anreiste, danach folgten zu jeweils zwei Klassen die 8b/d und 8a/e. Unsere Unterkunft war sehr reizvoll direkt neben der Veste Oberhaus gelegen mit einem traumhaften Blick auf die Passauer Altstadt.

Die Fußballerinnen der Wettkampfklasse IV der Realschule Arnstorf dürfen sich auf eine Fahrt nach Schwaben freuen. Denn dort findet die „Südbayerische“ des Schulsportwettbewerbs Fußball statt und die Kollbachtalerinnen haben sich dafür als Gewinner des Bezirksfinales qualifiziert.
Am gestrigen Vormittag nutzen die Realschülerinnen den Heimvorteil und setzten sich gegen die Mannschaften der Mädchenrealschule St. Anna Riedenburg, der Staatlichen Realschule Viechtach und des Gymnasiums Landau durch. Begrüßt wurden sie vom Schulleiter der Realschule Arnstorf, Jürgen Böhm.
Die vier Teilnehmer ermittelten den Sieger im Modus „Jeder gegen jeden“, und bevor die Spiele angepfiffen wurden, standen Technikwettbewerbe (Drippeln, Passen, Torschuss), deren Ergebnisse ins Gesamtergebnis einflossen, an. Die Ergebnisse: Viechtach - Arnstorf 2:4, Riedenburg - Landau 10:1, Arnstorf - Riedenburg 4:2, Landau - Viechtach 0:9, Viechtach - Riedenburg 5:2 und Arnstorf - Landau 9:2. Somit ergab sich folgende Tabelle: 1. Arnstorf/9 Punkte, 2. Viechtach/6 Punkte, 3. Riedenburg/3 Punkte und 4. Landau/0 Punkte.
Bei der Siegerehrung im Vereinsheim des TSV-FC Arnstorf sparte der Vertreter des Bayerischen Fußballverbandes, Ehrenvizepräsident Siegfried Urlberger, nicht mit Lob für die Nachwuchsfußballerinnen. Ebenso würdigte er die Leistungen der beiden Schiedsrichter, Erich Janotta und Jakob Wasmaier, und die der Organisatoren. Urlberger gratulierte den Arnstorferinnen zum Gewinn der Bezirksmeisterschaft und wünschte viel Erfolg bei der „Südbayerischen“. Der BFV-Ehrenvizepräsident meinte, dass aber eigentlich alle Mannschaften den Sieg verdient hätten.
Zusammen mit Konrektor Andreas Scheungrab und Klaus Maier, Leiter der Hauptgeschäftsstelle Arnstorf der Sparkasse Rottal-Inn, übergab der BFV-Funktionär die Urkunden und Medaillen an die Spielerinnen. Organisiert wurde der Wettbewerb von Paul Weinzierl, Wettkampfleiterin war Daniela Schmid-Bertl, beide von der Realschule Arnstorf.
Unser Bild zeigt die Arnstorfer Siegermannschaft mit (hinten v.l.) Konrektor Andreas Scheungrab, den Schiedsrichtern Erich Janotta und Jakob Wasmeier, BFV-Ehrenvizepräsident Siegfried Urlberger, Wettkampforganisator und Mannschaftsbetreuer Paul Weinzierl, Wettkampfleiterin Daniela Schmid-Bertl sowie Sparkassen-Vertreter Klaus Maier. (Foto: Winklmeier)

Bei einer feierlichen Verleihung im Festsaal des Klosters Metten wurden niederbayerische Schulen mit dem Berufswahl-Siegel ausgezeichnet.

Schade, dass dem Jahresbericht keine Audio-Datei beigelegt werden kann. Wie soll man einen Abend voller mitreißender und hinreißender Musik beschreiben? Vielleicht gibt ein – unvollständiger -Überblick über das Programm einen Einblick in die Stimmung, die am 16. Mai 2017 in der Turnhalle der Realschule Arnstorf herrschte.

Gastroberufe? Was ist denn das? Die 8. Klassen der Realschule Arnstorf durften am 17. Mai 2017 während eines Projekttags die Antwort zu dieser Frage erfahren. Das Schlosshotel Lindner in Mariakirchen lud zu einer Pilotveranstaltung zum Thema ‚Berufe im Gastronomiebereich‘ ein.

Ein Ereignis, das niemand so schnell vergessen wird: 450 Schülerinnen und Schüler aus elf niederbayerischen Realschulen brachten die Dreifachturnhalle der Staatlichen Realschule Arnstorf am Abend des 18. Mai 2017 zum Beben.

Wie schon beim ersten Mal durften die Klassen 10e/10f des IIIb Zweiges und Frau Fuchs den ehemaligen Schüler Andreas Zirngibl in ihrem Unterricht begrüßen. Gespannt waren wir wieder auf das von ihm zusammengestellte, umfangreiche 3-Gänge-Menü.

Dieses bestand aus:

  • Karottencremesuppe mit Biskuitschöberl
  • Selbstgemachte Gnocchi mit Gorgonzolasoße
  • Schoko-Panna-Cotta

Eifrig begannen die Schüler mit der Zubereitung der Gerichte, während Andy ihnen über die Schulter schaute, tolle Tipps zur Verfeinerung verriet und gerne Hilfestellung während des Kochens gab.

Bei der Kreativität ist der Fantasie keine Grenze gesetzt, was man gerade hier in Form von Geschmack und Variation richtig ausleben kann. Und genau dies ist die Freude, die man ihm sofort ansieht. Für den gelernten Koch ist Kochen mehr als nur eine Zusammenstellung von Lebensmitteln. Ob ein schnelles Pasta-Gericht oder ein aufwendiges 6-Gänge-Menü - für Andy steht die Leidenschaft und die Liebe zum Detail an erster Stelle.

Während des Unterrichts erzählte Andreas von seinem erlernten Beruf und dessen was er noch in seinem Leben erreichen möchte. Zielstrebig wird er sich weiterbilden und zieht sogar eine Möglichkeit eines Lehramtes in Betracht, wo er dann als Lehrer sein Fachwissen und auch die Leidenschaft an die jüngere Generation weiter geben kann.

Wir wünschen Ihm dahingehend viel Erfolg und vielleicht dürfen wir dann erleben wie ein Schüler zum Kollegen wird.

Nach der schmackhaften Zubereitung des lukullischen Mals, führten interessiert die Schüler
noch einige Gespräche um sich den einen oder andern Tipp geben zu lassen.

Zum Schluss verabschiedeten wir uns mit einem kleinen Dankeschön und würden uns freuen
ihn im nächsten Schuljahr wieder begrüßen zu dürfen.

Dies ist das Ergebnis einer anonymen Umfrage, die über die vergangenen Wochen unter unseren Schülerinnen und Schülern durchgeführt wurde. Die 5. Klassen gaben sogar zu 100 Prozent an, sich wohl oder sehr wohl hier zu fühlen.

Die Fußballer des Realschule Arnstorf haben sich in Pfarrkirchen den Kreistitel in der WK IV (Jahrgang 2005 bis 07) geholt. Mit vier Siegen und einem Remis bei einer makellosen Tordifferenz von 12:0 setzten sich die Kollbachtaler verdient vor der Mannschaft des Closen-Gymnasiums Eggenfelden durch.

 

Der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besuchte mit seiner Frau Elke Büdenbender den Bayerischen Landtag. Dabei durfte die Realschule Arnstorf alle bayerischen Realschulen bei diesem großen Ereignis vertreten und dem Bundespräsidenten die Umsetzung der Demokratie an unserer Schule vorstellen. Waltraud Erndl, weitere Stellvertreterin, und Dr. Christian Hahn begleiteten die Schüler nach München.

„Wir haben viele positive Beispiele der fünf teilnehmenden Schulen gesehen. Die Realschule Arnstorf hat unsere Region sehr würdig vertreten. Auch schön zu sehen ist, dass unser Bundespräsident vehement gegen Gleichgültigkeit, Trägheit und Teilnahmslosigkeit eintreten will“, so MdL Reserl Sem.

„Innerlich aufgeregt, äußerlich aber gelassen stiegen die zwölf Schülerinnen und Schüler der Realschule Arnstorf am Maximilianeum in München aus dem Bus. Sie waren gut vorbereitet für einen großen Auftritt - den Besuch des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier im Bayerischen Landtag. Das war schon für alle ein einmaliges Erlebnis der besonderen Art“, sagte Waltraud Erndl.

Die Stiftung Wertebündnis hat die Realschule Arnstorf als Vertreter aller bayerischen Realschulen vorgeschlagen. Die Schule nahm mit Waltraud Erndl im vergangenen Schuljahr als eine der ersten am Pilotprojekt Mehrwert Demokratie am Schullandheim Wartaweil am Ammersee teil und zeigte sich bei den Planspielen dort und im Landtag sehr aufgeschlossen, interessiert und kritisch.

Mit dabei waren Schülersprecher Maximilian Eder, Philipp Eichinger, von der Schülerzeitung Felix Goldbrunner, Katharina Huber, Adrian Loher, Franziska Petzenhauser, Schülersprecherin Luisa Pichlmeier, Verena Reischer, Ramona Reisige, Thomas Röhrl, Robert Steiger und Schülersprecher Christoph Steinbeißer. Sie sprachen über das Demokratiekonzept der Realschule Arnstorf. Sechs von ihnen traten in den Dialog mit dem Bundespräsidenten und stellten ihm mit kurzen Statements vor, wie ihre Schule die gelebte Demokratie umsetzt.

„An der Realschule Arnstorf steht eine ganzheitliche Förderung demokratischer Werte im Vordergrund. Bei uns werden alle Jahrgangsstufen und alle Schüler in die Werteerziehung mit eingebunden“, berichtete Philipp Eichinger. Maxi Eder ergänzte: „Als Vertreter der Schülergemeinschaft ist die SMV beratend tätig. Sie kann eine Brücke schaffen zwischen den Jugendlichen, der Lehrerschaft, der Schulleitung und den Elterngremien. Die Zusammenarbeit basiert immer auf Vertrauen und konstruktiver Kritik.“

Robert Steiger erklärte dem Bundespräsidenten: „Die Schülerumfragen ermöglichen es den Schülern in einer internen Evaluation, Kritik und Verbesserungsvorschläge direkt der Schulleitung mitzuteilen und sie werden dadurch an ein demokratisches System herangeführt. Die Ergebnisse werden analysiert und fließen in den weiteren Entscheidungsprozess mit ein.“

Thomas Röhrl fügte hinzu: „Zudem nimmt unsere Schule an den Lernorten Staatsregierung und Landtag teil. Vor Ort lernen wir so das politische System Bayerns kennen und schätzen. In Gesprächen mit Politikern erfahren wir Schüler, dass Politik nicht unnahbar ist.“

Katharina Huber beschrieb: „Seit diesem Schuljahr sind wir Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage. In Zusammenarbeit mit der Mittelschule und der Grundschule werden durch Fachpersonal und im Tutorensystem am Nachmittag Integrationskurse für Flüchtlingskinder angeboten, die an die deutsche Sprache und die demokratischen Werte der Bundesrepublik herangeführt werden.“ Und Felix Goldbrunner: „Mit der Schülerzeitung bringen wir uns aktiv in das Schulleben mit ein, indem wir uns mit schülernahen Themen befassen und diese ansprechen. Dabei ist eine gründliche Recherche ebenso wichtig wie der Mut, gewisse Dinge zu äußern.“

Seit jeher werden Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer der Realschule Arnstorf durch Lehrkräfte der Beruflichen Oberschule an speziell eingerichteten Informationsveranstaltungen über die Wege und Möglichkeiten informiert, die den Absolventen der Realschule an der FOS zur Verfügung stehen. Im Rahmen der Kooperation zwischen der FOS Pfarrkirchen und der Staatlichen Realschule Arnstorf fand ein Aktionstag an der Beruflichen Oberschule Pfarrkirchen statt.

Staatliche Realschule Arnstorf präsentiert ihre Vorzüge bereits zum zwölften Mal am „Tag der offenen Tür“ Eine Schulfamilie, die zusammenhält, individuelle Betreuung, zahlreiche Kooperationsmodelle mit anderen Schularten sowie der umliegenden Wirtschaft und solide Projekte zur Berufsorientierung – all diese Pluspunkte einer modernen, zukunftsorientierten Realschule wurden den zahlreichen Besuchern am Samstag, den 18. März bereits im zwölften aufeinanderfolgenden Jahr präsentiert.

Wie bereits vor einigen Tagen berichtet, zeigten die Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Realschule in Arnstorf kürzlich eindrucksvoll, dass sie mit Rassismus und Intoleranz nichts am Hut haben. Im Rahmen einer Arbeitsgruppe organisierten 19 Zehntklässlerinnen gemeinsam mit ihrer Geschichts- und Sozialkundelehrkraft Dr. Christian Hahn ein Projekt, an dessen Ende die Schule das Siegel „Schule ohne Rassismus“ erhalten sollte. Bei dieser Auszeichnung handelt es sich um das bundesweit größte Netzwerk von Bildungseinrichtungen, dem sich in ganz Deutschland schon etwa 2000 und in Bayern ca. 380 Schulen angeschlossen haben.

Die Ethikschüler der Realschule besuchten am Dienstag die neue Senioren-Tagesstätte „SenTa“ des Parkwohnstifts in Arnstorf. Diese Einrichtung wurde erst vor kurzem gebaut, um den Senioren ein möglichst angenehmes und freundliches Umfeld in der Tagesbetreuung zu schaffen. Anfangs erhielten unsere Schüler eine kurze Führung in den neuen Räumlichkeiten.

Für die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen steht in den kommenden Wochen eine wichtige Entscheidung bevor: die Wahl der Wahlpflichtfächergruppe. Um die Schülerinnen und Schüler bei ihrer Entscheidung zu unterstützen hat die Klasse 9c Informationsvideos zu den verschiedenen Wahlpflichtfächergruppen an unserer Schule erstellt.

Schüler der Staatlichen Realschule in Arnstorf haben mit Rassismus und Intoleranz nichts am Hut! Das stellte die Schulfamilie nun eindrucksvoll klar. Sie erhält hierfür die Auszeichnung „Schule ohne Rassismus“.

Realschulabschluss – und was dann? Alle Schüler der 9. Jahrgangsstufe müssen sich mit diesem Thema auseinander setzen. Einige von ihnen wollen nach dem Realschulabschluss auf weiterführenden Schulen gehen – FOS vielleicht? Wichtige Informationen für diese Entscheidung basierend auf ihren Erfahrungen und Eindrücken an der FOS Pfarrkirchen haben heute 3 Schülerinnen der 12. Klasse an Schüler und Schülerinnen der RSA weitergeben.

Hello, I'm Jim - mach mit! „Leider vergingen diese 45 Minuten viel zu schnell!“ – Wie selten hören Englischlehrer so eine Schülerantwort. Doch diesen Mittwoch hat es einer möglich gemacht – Jim Wingate. Der walisische Storyteller benötigte weniger als 5 Minuten um auf seine witzige, lustige und sympathische Art Schüler der Klassen 5, 6, 9 und 10 in seinen Bann zu ziehen.

„Mein Papa arbeitet beim Lindner!“ – „Aha, und was macht er da?“ – „Ähm, keine Ahnung, arbeiten halt…“

Fast jeder unserer Schüler hat Verwandte oder zumindest Bekannte bei dem großen Arnstorfer Unternehmen, doch was macht Lindner eigentlich?

Um diese Frage zu beantworten, folgten alle sechsten Klassen der Einladung von Frau Heiß von der Lindner AG, welche neben dem Personalwesen und der Einstellung von neuen Auszubildenden auch für Werkführungen zuständig ist.

Der Erdkundelehrplan für die sechste Jahrgangsstufe sieht unter anderem das Thema „Industrielle Produktion“ vor, weshalb sich diese kleine Exkursion geradezu anbietet.

Zuerst wurden uns kurzweilig Fakten und aktuelle Projekte auf der ganzen Welt des größten Ausbildungsbetriebs im ganzen Landkreis Rottal/Inn vorgestellt und auch einen kurzen Ausflug in die mittlerweile über 50-jährige Unternehmensgeschichte gab es.

Anschließend bekamen wir bei der Werksführung einen kleinen Einblick, wie die verschiedenen Decken-, Wand- und Bodensysteme entstehen.

Auch ein Besuch in der Lehrwerkstatt durfte nicht bei unserem Rundgang fehlen, bei welchem die verschiedenen Ausbildungsberufe in der Praxis vorgestellt wurden.

Zum Abschluss unseres Besuchs lud uns die Familie Lindner in die Firmenkantine ein zu Currywurst und Pommes.

Am unsinnigen Donnerstag wurden ein T-Ball- und Fußballturnier für die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufe in der Dreifachturnhalle der Realschule durchgeführt. Insgesamt zwölf Mannschaften starteten beim Fußball mit großem Eifer in die Vorrundenspiele, die in zwei Gruppen ausgetragen wurden. Danach begann die KO-Runde mit Viertelfinal-, Halbfinal- und Finalspielen.

Zum Abschluss des Mini-Projekts mit dem Thema „American Food“ konnten die Schüler der Klasse 8b am Freitag vor den Faschingsferien verschiedene typisch amerikanische Produkte probieren. Das abschließende Sample Tasting kam bei den Teenagern sehr gut an und führte zu einem interessanten Austausch über unterschiedliche Geschmäcker und kulturelle Unterschiede. Während so mancher Geschmack genau getroffen wurde, berichteten andere Schüler kurz und knapp: „Mir ist das alles viel zu süß!“

Am 23.02.2017 durfte das Robotik-Team der Realschule Arnstorf voller Stolz seine Roboter und das mittlerweile sehr gut ausgestattete Roboterlabor präsentieren.

Frau Monika Hanseder, Vorsitzende des Fördervereins und Frau Bettina Wieser, Vorsitzende des Elternbeirats besuchten die Schüler in ihrem Wahlfach Robotik und überzeugten sich persönlich davon, dass die finanzielle Unterstützung seitens Förderverein und Elternbeirat im Wahlfach Robotik der Schule nachhaltig und sinnvoll angelegt ist. 

Zum wiederholten Male konnte sich das Robotik-Team der Realschule Arnstorf heuer über die Spenden des Fördervereins und Elternbeirats von jeweils einem Lego-Mindstorms-EV3-Roboterset in Wert von knapp 500 Euro freuen. 

Die Schüler und die Robotik-Lehrer Herr Bösenecker und Herr Dippl möchten sich für die Unterstützung herzlichst bedanken. Es ist eine große Freude mit einer solch modernen und umfangreichen Ausstattung in unserem RSA-Roboterlabor arbeiten zu können. 

Beim Schulsportwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ ist am Freitag, den 10.2.2017 zum ersten Mal die Mädchenmannschaft der Realschule Arnstorf angetreten, bestehend aus: Johanna Bittner, Carolin Golginger, Rebekka Nußbaumer, Laura Pröckl und Rebekka Stadler. Die Mädchen starteten im Wettkampf III – Pflicht 4-Kampf am Sprung, Barren, Balken und Boden und belegten von 5 Mannschaften einen beachtlichen 2. Platz. Zu Beginn waren die Mädchen zwar etwas nervös am Schwebebalken, jedoch konnten sie sich von Gerät zu Gerät steigern und zeigten tolle Übungen. Vor allem die Tatsache, dass sie sich gegen viele Vereinsturnerinnen durchsetzen konnten, spiegelt die Leistungen unserer Mädchen wider.

Am 13.02.17 machten sich neun Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 9a und 9b in Begleitung der Lehrkraft Andrea Lehner auf nach Dingolfing, um sich näher über eine Ausbildung beim großen Automobilhersteller BMW zu informieren.

Am Vormittag stand zu Beginn eine große Werksführung durch das Werk 2.4 auf dem Programm, wo die Schüler den Weg von einer riesigen Stahlrolle bis zum fertigen Auto aus nächster Nähe miterleben konnten. Im Anschluss daran folgte ein Vortrag von Frau Kramheller, welche für die Berufsausbildung beim BMW-Standort Dingolfing zuständig ist, über die verschiedenen Ausbildungsrichtungen allgemein und über die Möglichkeit der dualen Berufsausbildung mit dem Erwerb der Fachhochschulreife (DBFH). Ebenso wurden den Schülerinnen und Schülern das Bewerbungs- und Auswahlverfahren, sowie die Einstellungskriterien vorgestellt.

Nach einer Stärkung in der werkseigenen Kantine stand ein Rundgang durch den Ausbildungsbereich auf dem Programm, bei dem die verschiedenen Ausbilder insbesondere über die Fachrichtungen Elektroniker für Betriebstechnik, Industriemechaniker und Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker, welche alle drei auch in der dualen Berufsausbildung erfolgen können, informierten.

Nach diesem informationsreichen Tag trat die Gruppe dann den Rückweg nach Arnstorf an, wobei es vielleicht für den einen oder die andere vermutlich nicht der letzte Besuch beim zukünftigen Arbeitgeber war.

Am 15.02.2017 war es wieder soweit. Die mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweige der zehnten Jahrgangsstufe der Realschule Arnstorf machten sich auf, das Deutsche Museum in München zu erkunden. Ziel der Fahrt ist es, den Schülerinnen und Schülern einen anschaulichen Einstieg in die Themen Atomphysik und Energie, die  Teilgebiete der Abschlussprüfung darstellen, zu gewährleisten.

Um junge Menschen für den sogenannten „MINT“-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu begeistern führt die Fachschaft Physik der RS Arnstorf zum Halbjahr seit mehreren Jahren den sogenannten Experimentiervormittag für die 6. Klassen durch.

Zu einem gesunden Frühstück gehören ein Milchprodukt, Lebensmittel aus vollem Korn, Obst und Gemüse. Daher standen im Biologieunterricht der 5. Klassen Knuspermüsli, Vollkornbrot und Breze, verschiedene Käse- und Wurstsorten, frische Eier, Jogurt, selbstgemachte Marmelade, Honig, Obstspieße, Gemüsestreifen und andere Leckereien auf dem Speiseplan.

 

„Wer von euch ist denn bei der freiwilligen Feuerwehr?“ Mindestens 15 Finger gehen nach oben. Mehr als die Hälfte der Klasse 10 der Staatlichen Realschule Arnstorf engagiert sich ehrenamtlich für die Sicherheit ihrer Mitbürger. „Beachtlich!“, stellt Polizist Wagenpfeil fest.

Im Januar trafen sich alle neunten und zehnten Klassen der Staatlichen Realschule Arnstorf in der Aula, um einen Vortrag zu hören, der thematisch nicht aktueller sein könnte. In Zeiten, in denen rechte Hetze im Internet lauter denn je scheint, war Herr Binder vom Friedrich-Ebert-Institut zu Gast und referierte über die Gefahren des Rechtsextremismus im weltweiten Netz.

.

Die neue Schulkollektion in verändertem Outfit mit neuem Logo ist nun da.

Nachdem bereits die Jahrgangsstufe 5 mit T-Shirts in neuer Form ausgestattet wurden, ist nun auch eine vollständig neue Kollektion bestehend aus Poloshirts, T-Shirts, Hoodies, Hemden, Sporttasche und vielem mehr verfügbar. In den Farben rot und navy können die Schüler in den nächsten Wochen je nach Wunsch bestellen. Die Firma Schwarz aus Arnstorf gestaltete die neue Kollektion und stellte die Exemplare in der Ebene 6 aus.

Früher hat man sich als Schüler, zur Planung weiterer Freizeitaktivitäten nach der Schule, persönlich verabredet, später hieß es, lass uns telefonieren, heute verabredet man sich über das soziale Netzwerk oder einem Messenger-Dienst mit dem Smartphone. Die internetfähigen Handys sind vielfach schon zum ständigen digitalen Begleiter von Kindern und Jugendlichen geworden. Wer kein Smartphone hat, ist ausgeschlossen. Viele Eltern beobachten den Umgang mit gemischten Gefühlen. Deshalb haben Förderverein und Elternbeirat eine Expertin von der Stiftung Medienpädagogik Bayern zum Vortragsabend über Soziale Netzwerke und Messender Dienste an die Realschule Arnstorf eingeladen. Groß war das Interesse von Referentin Gabriele Weng Tipps und Vorschläge zu erhalten, wie man sein Kind bei dieser Thematik am besten unterstützen und begleiten kann. Wegschauen und ignorieren der manchmal exzessiven Handynutzung wäre die schlechteste Variante. Besser ist es mit dem Sohn oder der Tochter über deren Handykonsum und Handyeinsatz altersgerecht zu sprechen und auch die negativen Aspekte dieser Dienste nicht zu verschweigen. Wie bei vielem anderen auch, spielt das Vorleben der Eltern auch hier eine große Rolle.

Die Nutzung dieses Kontaktmediums gänzlich zu verbieten, davon hält die Expertin nichts. Gerade in der Zeit der "Umbauphase Pubertät" ist der Kontakt zu Gleichgesinnten wichtig. Und häufig läuft dieser Kontakt eben über das Smartphone. Allerdings sollte dies die Eltern nicht daran hindern, ihrer Elternrolle gerecht zu werden und die Nutzung in einem bestimmten Bereich und Zeitrahmen zu vereinbaren.

Ein wichtiger Aspekt sind die Einstellungen in den jeweiligen Profilen und Diensten. Hier lautet der eindeutige Rat der Expertin, so wenig wie möglich von seinem Privatleben preiszugeben und Profilbilder, wenn möglich, zu unterlassen. Beim Einstellen von eigenen Aufnahmen ist immer daran zu denken, bei Musiktiteln die Urheberrechte nicht zu verletzen und sollten weitere Personen auf den Bildern zu erkennen sein, dass deren Einverständnis zur Veröffentlichung vorhanden sein muss. Vor allem aber sollten sich die Nutzer im Klaren sein, dass das Netz nichts vergisst. Deshalb muss von den Eltern immer wieder der Appell an die Kinder und Jugendlichen sein,  keine freizügigen oder nachteiligen Aufnahmen zu veröffentlichen. Denn auch ein zukünftiger Arbeitgeber nutzt das Internet, um nach möglichen Einträgen des Bewerbers zu suchen.

Für weitergehende Informationen empfahl die Referentin die Internetseite "klicksafe.de". Hier können die Eltern ergänzend nachlesen, zusätzlich sich informieren, welch vertiefendes Informationsmaterial es noch gibt und mehr über die Möglichkeiten zum Surfen ohne Risiko erfahren (z. B. mit dem 'KinderSurfer'). Denn heutzutage beginnt die Internetnutzung und Medienkompetenzerziehung meist schon im Kindergarten. 

Zum Dank für den äußerst informativen Vortrag überreichten Förderverein und Elternbeirat ein kleines Dankeschön an die Referentin.

Monika Hanseder

In den Monaten Oktober, November und Dezember wurde wieder der monatliche schulinterne Mathematikwettbewerb ausgetragen. Erneut galt es knifflige und anspruchsvolle Aufgaben zu lösen, was einige Schülerinnen und Schüler mit Bravour meisterten.