PNP-Stiftungspreis "Schulen mit Herz und Charakter"

Die Frühprojektgruppe der Realschule Arnstorf unter Leitung von Frau Annemarie Mühlbauer hat es bei der Verleihung des PNP-Stiftungspreises für Schulen mit Herz und Charakter auf den 3. Platz geschafft.

Das Preisgeld von 1.000 € spenden die Gewinner unserer Partnerschule in Uganda für die Anschaffung eines Computerraums.

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Die Frühprojektgruppe an der Realschule Arnstorf

Im Schulleben der Realschule Arnstorf sind soziales Engagement und ehrenamtliche Tätigkeit in den verschiedensten Bereichen fest verankert.
Die entscheidende Keimzelle dafür sind wir, die Frühprojekt-Gruppe. Mit Hilfe von Frau Annemarie Mühlbauer, der Erzieherin der Ganztagsbetreuung, entwerfen wir Projekte und kümmern uns um die Umsetzung. Wir vom Frühprojekt der Realschule Arnstorf sind jeden Morgen schon vor sieben Uhr in der Schule. Der Grund dafür ist, dass unsere Eltern sehr früh zur Arbeit müssen oder der Bus schon so zeitig zur Schule fährt. Deswegen betreut uns Frau Mühlbauer bereits um diese Uhrzeit. Wir treffen uns in gemütlicher Runde, können Gesellschaftsspiele spielen und ein gesundes und stärkendes Frühstück zu uns nehmen. Während des Beisammenseins entwickeln wir Ideen, die dann auch zum größten Teil umgesetzt werden.

In diesem Prozess binden wir möglichst viele Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen mit ein, damit die Aktivitäten nicht als kurzfristiges Strohfeuer enden, sondern möglichst von Schuljahr zu Schuljahr übernommen und weiterentwickeln wird.

 

Hier der Vortrag auf der Preisverleihung von Katrin Reichl:

Sehr geehrter Herr Staatssekretär Bernd Sibler, sehr geehrte Frau Fuchs, sehr geehrte Damen und Herren der Jury, liebe Gäste,

an erster Stelle möchten wir uns für die Einladung zur Preisverleihung bedanken und freuen uns darüber unser Projekt „Holy Dove“ vorstellen zu dürfen.

Bereits seit 2005, dem Gründungsjahr der Realschule Arnstorf existiert der Kontakt zum Bistum Kasese im zentralafrikanischen Uganda. Im Laufe der Zeit ist dieser Kontakt immer enger geworden. Unter anderem besuchte uns Bischof Egidio und informierte uns über den derzeitigen Stand des Ausbaus unserer Partnerschule Holy Dove in Kasese. Seit dieser Zeit sammeln wir regelmäßig Spendengelder innerhalb der Schulgemeinschaft. Ausgangspunkt für das hier vorgestellte Projekt ist die Frühprojektgruppe. Wir sind jeden Morgen schon vor 7 Uhr in der Schule, treffen uns in den Räumen der offenen Ganztagsbetreuung, Frühstücken ausgiebig und entwickeln so nebenbei Ideen, in die wir Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen miteinbeziehen. Unser Engagement fand und findet durch die Presse große Beachtung. In diesem Schuljahr hat uns bereits der König aus Kasese besucht, was natürlich für einige Aufregung bei uns gesorgt hat. Wir dokumentieren unsere Aktivitäten nicht nur in der Presse sondern auch im Jahresbericht der Schule und im jährlich erscheinenden Arnstorfer Heimatbrief. Auch spielen Unterrichtsprojekte eine wichtige Rolle unter anderem kann man unter Rwenzori.eu Informationen über Uganda und das Rwenzori-Gebiet abrufen. Ein Lehrer und eine ehemalige Schülerin unserer Schule reiste mit ihrer Schwester dorthin um sich selbst ein Bild von den Aufbauarbeiten zu machen. Sinnvolles schaffen um anderen zu helfen, dieser Leitspruch zieht sich durch all unsere Projekte. An dieser Stelle nenne ich einige Beispiele: Der Sponsorenlauf ist Vorbild für das Mitwirken aller Schüler an einem Projekt. Da der Lauf letztes Jahr so erfolgreich war – es wurden insgesamt 7.099 Kilometer gelaufen, das ist ungefähr die Strecke nach Uganda – wird er dieses Jahr noch wiederhohlen. Außerdem existieren Brieffreundschaften zwischen den Schülerinnen und Schüler der Realschule Arnstorf und der Partnerschule „Holy Dove“. Ein weiteres Beispiel ist der Kuchenverkauf der HE- Nachmittagsgruppe. Ich betone an dieser Stelle, dass alles Geld auch das hier gewonnene Preisgeld ohne Abzüge in den Ausbau der Partnerschule sowie in die ländliche Entwicklung des Gebietes fließt. Auch unsere Schule kommt nicht zu kurz. Der Erlös aus der Sammlung leerer Pfandflasche, dient als Essenszuschuss. So wirken wir als täglicher Motivationsfaktor für die ganze Schulfamilie. Wir ermuntern fortlaufend zum Mitmachen und schaffen durch Impulse Einsatzmöglichkeiten, die gern multipliziert werden.

Und zu guter Letzt möchte ich mich im Namen der Frühprojektgruppe bei den Mitwirkenden Lehrern, bei Frau Mühlbauer, der Leiterin der Ganztagsbetreuung, bei unserem Direktor Herrn Böhm und bei Andreas Mühlbauer dem Vorstand des Vereins Rwenzori herzlichst bedanken.

Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit.

von Katrin Reichl

 

>> Hier geht's zum Presseartikel mit Fotostrecke auf der Homepage der PNP

 

Theateraufführung

Ein Traum von einer Sommernacht

Naturverbundene Arnstorfer, die am Donnerstagabend verträumt in ihrem Garten saßen und dem Sommerwind lauschten, hörten vermutlich auch fröhliches Lachen vermischt mit verzaubernder Musik und begeistertem Klatschen durch die laue Nachtluft wirbeln. Grund dafür war die Aufführung von Shakespeares Sommernachtstraum an der Staatlichen Realschule Arnstorf unter freiem Himmel. Unter der Leitung von den Lehrkräften Eva Dandl (Theaterregie), Anna Blach (Tanzgruppe), Thomas Tille (Mixed Music Combo) und Bernhard Grundwürmer (Licht- und Tontechnik) überzeugten die fast 60 jungen Schauspieler, Tänzer und Musiker der Klassen 5 bis 10 der Realschule das Publikum im vollbesetzten Theatron.

„Mond, ich danke dir für deine Sonnenstrahlen.“

Die moderne Umsetzung des Klassikers machte der Komödie alle Ehre: freche grüne Kobolde, elegante weiße Elfen und die pointierte textliche Fassung brachten das Publikum zum Staunen und Lachen. Der Kobold Puck brachte so Einiges durcheinander und sorgte für Verwirrung im Elfenwald. Die vielen Zuschauer bedankten sich für die gelungene Aufführung mit Standing Ovations. Das anspruchsvolle, klassische Stück wurde zu einem für Groß und Klein unterhaltsamen und auch gut verständlichen Ereignis, das die ohnehin schon schöne Sommernacht noch einmal aufwertete. Die fast einjährige Vorbereitung der Theatergruppe hatte so ihren lohnenden Abschluss gefunden.

Artikel der PNP

Tage der Orientierung

Orientierungstage der 9. Klassen

EINER FÜR ALLE – ALLE FÜR EINEN – dieses Gefühl der Gemeinschaft lernten die Klassen 9a und 9f der Staatlichen Realschule Arnstorf vom 30.06. 2014 bis 02.07. 2014 auf den Tagen der Orientierung im Haus der Jugend in Passau kennen. Mit Spiel, Spaß, Spannung, jedoch auch dem nötigen Ernst wurde der vorhandene Klassenzusammenhalt getestet und an einer Verbesserung erfolgreich gearbeitet. Mitarbeiter des kirchlichen Jugendbüros halfen den Jugendlichen in verschiedenen Einheiten ein Feingefühl für die Gruppe als Ganzes sowie für die einzelnen Individuen der Gruppe zu entwickeln.

Aber auch andere, von den Schülern selbst gewählte Themenbereiche wie zum Beispiel Partnerschaft und Sexualität, wurden diskutiert und unter verschiedenen Standpunkten beleuchtet.

Bei einer gemeinsamen Fackelwanderung am letzten Abend konnte das Gefühl der Gemeinschaft noch einmal erlebt werden.

Schüler und Lehrer waren begeistert von der gemeinsamen Zeit und werden noch im kommenden Schuljahr von den Gesprächen und Erlebnissen profitieren.

Cyber-Mobbing: Theaterstück und Projekttag

„Deine Schuhe gefallen mir gar nicht.“ – „He, du mobbst mich.“ Sehr häufig hört man auf den Schulgängen diesen schon fast scherzhaft gebrauchten Ausdruck aus den Mündern der Schülerinnen und Schüler. Dabei ist das Thema Mobbing, speziell das Cyber-Mobbing (Schikane per moderner Kommunikations- und Informationsmittel), ein ernst zu nehmendes und brandaktuelles Thema. Aus diesem Grund wurde der Sachverhalt in diesem Schuljahr etwas genauer von den Schülern unter die Lupe genommen.

Aufgegriffen wurde das Thema bereits in der aktuellen Ausgabe der Schülerzeitung in Kooperation der Mittelschule und der Realschule Arnstorf. Auch im Deutschunterricht im Rahmen des Theaterstücks „Klick and Kill“, welches die Jahrgangsstufen 8 und 9 besuchen durften, wurde dieses aktuelle Thema eingehend behandelt. Die Deutschlehrkraft Frau Haider und die Sozialpädagogin Frau Erhart kamen schließlich auf die Idee einen gemeinsamen Projekttag zu entwerfen, welcher als Vorreiter für ein späteres Kooperationsprojekt für beide Schulen dienen soll. Gesagt, getan - Anfang Juni wurde dieser Workshop von Beiden liebevoll geplant und in der Klasse 8e durchgeführt:
Anhand von Gesprächen, Rollenspielen und Recherchen tauchten die 29 Schüler tiefer in die Materie des Cyber-Mobbings ein, wurden dafür sensibilisiert, was Mobbing ist und wann Mobbing tatsächlich vorliegt. Sehr schnell erkannten die Schüler, dass dieser Begriff sehr inflationär und teilweise falsch gebraucht wird. Die Jugendlichen gestalteten Hilfeleitfäden für Opfer und Eltern, ergründeten die einzelnen Formen von Cyber-Mobbing und zeigten die Unterschiede bezüglich direktem Mobbing und Cyber-Mobbing auf. Am Ende dieses aufregenden Tages bestätigten die Schüler, dass sie sich nun viel sicherer im Umgang mit den neuen Medien fühlen. Des Weiteren gaben sie an, durch die im Projekttag neu gewonnenen Erkenntnisse würden sie im Falle einer Cyber-Mobbing Attacke souveräner agieren können. Eine abschließende Evaluation der Schüler/innen ergab, dass rund 86 % der Teilnehmer diesen Projekttag als sehr empfehlenswert bewerteten. Frau Erhart und Frau Haider begrüßten diesen Anklang bei den Achtklässlern sehr, empfanden diesen Tag auch als Bereicherung und freuen sich auf eine Fortsetzung im nächsten Schuljahr in Kooperation mit der Mittelschule und in einem größeren Rahmen.

3. Preis bei „Schulfilm: Natürlich!“

Staatliche Realschule Arnstorf gewinnt 3. Preis beim Ideenwettbewerb „Schulfilm: Natürlich!“ des Bayernwerks

Neuschönau. Zum mittlerweile sechsten Mal zeichnete das Bayernwerk im Rahmen der NaturVision-Filmtage Schulklassen im Ideenwettbewerb „Schulfilm: Natürlich!“ aus.

Der diesjährige Wettbewerb stand unter dem Motto „WasserWelt“. 67 Filmideen wurden von insgesamt 16 Schulen eingereicht. Sieben Drehbücher davon wurden ausgewählt und zusammen mit den regionalen Fernsehsendern DonauTV und TeleRegional Passau verfilmt.

Den 3. Platz erreichte die Klasse 8f der Staatlichen Realschule Arnstorf mit ihrem Film „Wasser: von schmutzig bis klar – Kläranlage Arnstorf“. Die Schüler gingen der Frage nach, wie eigentlich eine Kläranlage funktioniert. „Als Reporter befragten die Schüler Experten zu diesem Thema “, so Ralph Thoms. „Der Jury gefiel der Interviewstil, mehr aber noch der Einsatz der Schüler, als sie die gelernten Aussagen in einer selbstgebauten Kläranlage umgesetzt haben.“ Den Preis, einen Kinobesuch, übergaben Christoph Henzel und der Neuschönauer Bürgermeister Alfons Schinabeck.

Das Gewinnervideo

Abschlussprüfungen 2014

Realschulen: Über 41.000 Schüler treten zu Abschlussprüfungen an

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle wünscht den Prüflingen viel Erfolg und sieht sie gut auf die Prüfungen vorbereitet: "Die Entwicklung theoretischer Allgemeinbildung und praktischer Fähigkeiten machen das Bildungsprofil der bayerischen Realschule aus."

MÜNCHEN. Für mehr als 41.000 Schülerinnen und Schüler an den bayerischen Realschulen beginnen am 4. Juni die Abschlussprüfungen. Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle wünscht den Prüflingen dafür "einen wachen Geist und eine glückliche Hand. Die Entwicklung theoretischer Allgemeinbildung und praktischer Fähigkeiten machen das Bildungsprofil der bayerischen Realschule aus, das die Lehrkräfte erfolgreich umsetzen. Ich wünsche den Prüflingen, dass sie in den Prüfungen möglichst viel von dem zeigen können, was sie an den Realschulen in den vergangenen Jahren gelernt haben."

Abschlussprüfungen an den Realschulen

Alle Schülerinnen und Schüler an den Realschulen in Bayern legen zentral gestellte schriftliche Abschlussprüfungen in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik ab. Eine weitere Prüfung findet für sie entsprechend dem Schwerpunkt der gewählten Ausbildungsrichtung in den Fächern Physik, Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen oder Französisch beziehungsweise Kunsterziehung, Werken, Haushalt und Ernährung und Sozialwesen statt. In besonderen Schwerpunktschulen können die Schülerinnen und Schüler zudem in den Fächern Musik, Spanisch, Tschechisch und Sport eine Abschlussprüfung ablegen. Bei den mündlichen Sprachprüfungen, die ebenfalls vom Staatsministerium zentral gestellt werden, mussten die Prüflinge in den vergangenen Wochen bereits ihre Sprechfertigkeit in Englisch bzw. Französisch, Tschechisch oder Spanisch unter Beweis stellen.


Terminplan der schriftlichen Prüfungen
Mittwoch, 04. Juni: Französisch, Spanisch, Tschechisch
Donnerstag, 05. Juni: Deutsch
Freitag, 06. Juni: Englisch/Andere Fremdsprachen
Mittwoch, 25. Juni: Mathematik I/II
Donnerstag, 26. Juni: Physik, Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen
Freitag, 27. Juni: Kunst, Werken, Haushalt und Ernährung, Sozialwesen, Musik, Sport

Realschulabschluss - Möglichkeiten und Chancen

Die Schülerinnen und Schüler erhalten bei erfolgreichem Bestehen der Prüfungen das Zeugnis über den Realschulabschluss. Der Realschulabschluss bildet die Grundlage sowohl für eine qualifizierte Berufsausbildung als auch für die schulische Weiterbildung an einer Fachoberschule oder an einem Gymnasium bis hin zur fachgebundenen bzw. allgemeinen Hochschulreife. Etwa zwei Drittel der Absolventen streben zunächst eine qualifizierte Berufsausbildung an, ein Drittel setzt den schulischen Bildungsweg fort. "Wie immer Sie Ihren weiteren Lebensweg gestalten wollen, mit dem Realschulabschluss und den an der Realschule erworbenen Fähigkeiten und Kenntnissen haben Sie eine solide Basis, um in der Berufswelt von morgen ebenso wie in der schulischen Weiterbildung zu bestehen. Dafür wünsche ich Ihnen alles Gute", betont Bildungsminister Spaenle.

Jan Liedtke, Tel. 089 2186-2518



************************************************************
Bayerisches Staatsministerium
für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst    
Pressestelle
Salvatorstr. 2   -   80333 München
Tel: 089/2186-2106   -   Fax: 089/2186-2881

Cambridge Examen PET (Preliminary English Test)

"Die Realschüler sind topfit bei PET." - Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle

99 Prozent der Schüler an der RSA bestehen die PET-Prüfung –sechs Schüler mit Auszeichnung

"Die Realschule ist eine höchst leistungsfähige Schulart. Mehr denn je beweisen die Schülerinnen und Schüler hier, welch hohes Interesse sie an Fremdsprachen haben und welches Niveau sie dabei erreichen. Dies lässt sich auch an der Wahlpflichtfächergruppe III a mit Französisch ablesen", so Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle. Ergänzend betonte der Minister: "Ich bin auch den Lehrkräften an unseren Realschulen dankbar, dass sie unsere jungen Menschen so nachhaltig zum Erlernen und Anwenden von Englisch motivieren."

Im Schuljahr 2013/14 haben 31 Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe die Möglichkeit wahrgenommen, sich an dem international anerkannten Cambridge Examen PET (Preliminary English Test) zu beteiligen.
Zur Vorbereitung auf die vier unterschiedlichen Bereiche der Prüfung, bot die RSA diesen Schülern einen Vorbereitungskurs an, der im Rahmen des Wahlfaches Englisch nachmittags abgehalten wurde.
Die Prüfung wurde bayernweit an den beiden Prüfungstagen, 15. und 22. März 2014 in enger Zusammenarbeit mit dem Cambridge Institut in München organisiert und durchgeführt.
Der PET wird jedes Jahr weltweit über neunzigtausendmal in mehr als achtzig Ländern abgelegt. PET ist eine aussagekräftige Qualifikation für jeden, der beruflich mit oder im Ausland tätig sein möchte. Durch den PET werden diejenigen sprachlichen Fertigkeiten nachgewiesen, die in der Praxis benötigt werden.
Bei dem Test, der von seinem Aufbau her der Abschlussprüfung im Fach Englisch nahe kommt, werden die Schüler in den Teilbereichen Hörverständnis, Sprech- und Schreibfertigkeit und schriftlicher Ausdruck geprüft. Dabei werden Vokabel- und Grammatikkenntnisse, die ein Realschüler der 9. Jahrgangsstufe bereits erworben hat, vorausgesetzt.
Bereits zum vierten Mal konnten alle Prüfungsteilnehmer ihre Prüfungsergebnisse online abrufen und somit einen genauen Einblick in die erreichten Punkte der jeweiligen Prüfungsaufgaben erfahren.

Die Prüfungsergebnisse bestätigen den bayerischen Realschulen ein hohes Sprachniveau.
An der staatlichen Realschule Arnstorf haben 99 % der Schüler (bayernweit 84%) diese Prüfung bestanden, 6 sogar mit Auszeichnung. Die Schüler Pitscheneder Sophia und Bleschke Tino haben sogar das höhere Niveau B2 erreicht, das deutlich über den mittleren Bildungsstandards liegt. 

Die Urkunden werden in der letzten Schulwoche in einem feierlichem Rahmen überreicht.

Gründungsspiel „Ideen machen Schule“

Auch dieses Schuljahr beteiligte sich die Realschule Arnstorf wieder am Gründungsspiel der Hans-Lindner-Stiftung. Schüler aller Schularten ab der 8. Klasse aus Niederbayern und der Oberpfalz erarbeiten in Teams im Rahmen des Existenzgründerwettbewerbes ein möglichst realitätsnahes Gründungskonzept auf der Basis einer selbst erdachten Geschäftsidee. 

Vier Monate hatten unsere Schülerinnen Zeit sich dieser kreativen und anspruchsvollen Aufgabe zu stellen. Aufgrund des regen Interesses konnten wir zwei Teams gründen. Die „Wollmäuse“ haben sich auf die Produktion von Mützen und Handytaschen spezialisiert. Das zweite Team „Home sweet Home“ produzierte selbst erstellt Dekoartikel, wie z.B. Bilderrahmen und Uhren aus alten Schallplatten. Alle Produkte wurden zu selbst kalkulierten Preisen im Adventskonzert, am Tag der offenen Tür und in den Unterrichtspausen verkauft. Mit großer Freude konnten die Ideen der Schülerinnen verwirklicht werden und für das Team „Home sweet Home“ reichte es schließlich unter ca. 160 Schülerteams zum 4.Platz beim Finale in den Räumen der Hans-Lindner-Stiftung.

Neben dem Geldpreis werden die Schülerinnen zum großen Finale nach Mariakirchen eingeladen. Dort dürfen sie ihr Konzept nochmal präsentieren und können auf weitere Geldpreise hoffen.

Spendenaktion für Uganda

Spendenaufruf für unsere Partnerschule Holy Dove Vocational Secondary School

Nachfolgend finden Sie einen Link, der es Ihnen ermöglicht, online eine Spende für unsere Partnerschule in Uganda, die Holy Dove Vocational Secondary School, zu tätigen.

Die Spende kommt dem neuen Computerraum dort zugute. Das Spendenkonto ist so eingerichtet, dass Ihne automatisch eine Spendenquittung zugeschickt wird, die Sie steuerlich geltend machen können.

Video über die Holy Dove Vocational Secondary School

Pangea Wettbewerb 2014

Herr Böhm und Herr Schönhofer gratulieren den stolzen Gewinnern

Am 09.05.2014 konnten wir den Schülern Stefan Hauslbauer und Simon Elkofer zum Gewinn der Vorrunde des Pangea Wettbewerbs, einem bundesweiten Mathematikwettbewerb, gratulieren. Die Schüler können somit zusammen mit 498 weiteren deutschlandweiten Gewinnern an der Zwischenrunde teilnehmen. Bei weiterem Erfolg unserer zwei Schüler können diese in einer bundesweiten Finalrunde in Gießen ihr mathematisches Geschick beweisen.

Der Pangea Wettbewerb wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt und hat sich zum Ziel gesetzt den Kindern und Jugendlichen Spaß an der Mathematik zu vermitteln. Angelehnt an den Superkontinent Pangaea, der vor 250 Millionen Jahren alle fünf Kontinente auf einer Fläche vereinte, soll der Mathematikwettbewerb Schüler und Schülerinnen unterschiedlichster Herkunft und Bildungsniveaus zusammenbringen. Spaß und Freude an der Mathematik kann so mit Gleichaltrigen geteilt werden.

Wir freuen uns mit unseren beiden Gewinnern und wünschen ihnen viel Glück in der Zwischenrunde.

Auf dem neusten Stand mit RSS-Feeds

Abbonieren Sie einen unserer RSS-Feeds z. B. mit Ihrem Mobiltelefon und bleiben Sie so auf dem neusten Stand:

files/style/hl_rssfeeds.gif Nachrichten-Feed unserer Schule:
http://rsarnstorf.de/share/nachrichten.xml